MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Karlsruhe

Kreisvorsitzender der „Republikaner“ bekommt Integrationspreis – aberkannt

Der Integrationspreis des Landkreises Karlsruhe ging an einen Kreisvorsitzenden der „Republikaner“. Die Jury habe nicht gewusst, welcher Partei der Preisträger angehört. Zurückgenommen werden sollte der Preis dennoch nicht – zunächst.

Republikaner, Wahlplakat, REP, Plakat, Ausländerfeindlichkeit
Ein Wahlplakat der Republikaner © Moe_ @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Verleihung des Integrationspreises des Landkreises Karlsruhe an den Kreisvorsitzenden der „Republikaner“, Werner Zollt, hat für Irritationen gesorgt. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtete, erhielt der Politiker einen Sonderpreis dafür, dass er seit Jahren türkischen Kindern Nachhilfeunterricht gibt und Eltern bei Sprachproblemen zu Elternabenden begleitet.

Ein im Kreiswettbewerb belobigter Integrationsverein, über den sich der Rep-Politiker wiederholt abfällig geäußert haben soll, zeigte sich indes befremdet über die Ehrung Zollts.

Der Landkreis will den Preis aber nicht zurücknehmen, hieß es zunächst. Die Parteizugehörigkeit und ausländerkritische Äußerungen seien der Jury nicht bekannt gewesen, sagte ein Landratsamtssprecher. Bewertet worden sei alleine das Engagement des Mannes, betonte er.

Am späten Donnerstagnachmittag kam dann aber doch die Kehrtwende. „Landrat Christoph Schnaudigel hat Herrn Werner Zollt den Kreisintegrationspreis aberkannt“, hieß es in einer knappen Mitteilung. Grund hierfür sei ein aktuelles Flugblatt der örtlichen Republikaner, das als Wurfsendung verbreitet wird.

Werner Zollt hat dies als im Sinne des Presserechts Verantwortlicher unterzeichnet. Es endet mit dem Statement „Politik zuerst für unsere ethnischen Bewohner und dann für die Asylanten. Denn schließlich werden diese von uns bezahlt bzw. wir finanzieren deren Last und nicht umgekehrt.“

Landrat Schnaudigel habe in einem Brief an Zollt geschrieben, dass eine solche Äußerung in keinster Weise mit dem Gedanken und dem Sinn des Kreisintegrationspreises zu vereinbaren ist. Deshalb werde ihm der Kreisintegrationspreises aberkant. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Anzeige

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Rheintaler sagt:

    Die Parteizugehörigkeit und ausländerkritische Äußerungen seien der Jury nicht bekannt gewesen…
    Das sagt eigentlich alles. Gesinnungsdiktatur pur.

  2. Stefan sagt:

    Eigentor vom Landrat?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...