MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Anschläge auf Asylunterkünfte verzehnfacht

Polizei fordert mehr Sicherheitspersonal für Flüchtlingsheime

Die Zahl der Anschläge auf Asylunterkünfte hat sich im Vergleich zum Vorjahr verzehnfacht. Die Polizeigewerkschaft schlägt Alarm und fordert mehr Personal. Auch die geplanten Transitzentren brigten erhebliche Probleme.

polizei, polizeiabsperrung, absperrband, absperrung
Polizeiabsperrung © unwiederbringlichbegangenes @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Kommunen und Polizei sind besorgt um die Sicherheit in und vor Flüchtlingsheimen. Sie forderten am Mittwoch bessere Sicherheitskonzepte und mehr Personal für die Unterkünfte. Anschläge auf die Einrichtungen, aber auch Gewalt unter den Bewohnern der Heime müssten konsequent verhindert werden, erklärten der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft in Berlin.

Der Bundesvorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sagte, der Schutz der Einrichtungen müsse von zusätzlichem Personal gewährleistet werden. Die Zahl der Anschläge habe sich im Vergleich zum Vorjahr verzehnfacht. Gemeinsam schlagen Polizei und Kommunen vor, Anschläge auf Flüchtlingsheime als Hasskriminalität zu verfolgen, was die Anordnung von Untersuchungshaft gegen Verdächtige ermöglichen würde. Weiter fordern sie die Möglichkeit, Schutzzonen einrichten zu können, in denen die Polizei zusätzliche Befugnisse hätte.

Wendt verlangte bundesweit 15.000 zusätzliche Hilfskräfte einzustellen, um die Beamten in den Ländern zu unterstützen. Die Bereitschaftspolizei arbeite bis zur Erschöpfung. Die Bundespolizei, die an den Grenzen eingesetzt wird, brauche mindestens 1.000 zusätzliche Helfer, die schnell eingestellt werden müssten, sagte er.

Transitzonen bergen Gefahren

Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, warnte vor einer Überlastung der Kommunen. Die Flüchtlingspolitik müsse „professioneller“ werden. Der Staat müsse zeigen, dass er handlungsfähig sei, sagte er. Zu der Debatte um Transitzonen, aus denen Flüchtlinge ohne Aussicht auf ein Bleiberecht schnell wieder abgeschoben werden sollen, sagte Landsberg, er könne sich dies nur als eine Maßnahme unter vielen und nur für einzelne Gruppen vorstellen.

Aus Sicht der Polizeigewerkschaft bergen die Pläne von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) erhebliche Probleme. Gewerkschaftschef Wendt sagte, den beschleunigten Asyl-Entscheidungen in den Transitzonen der Flughäfen müsse die Bundespolizei häufig Zwang anwenden. Er sei besorgt, so Wendt, „dass wir verpflichtet werden, Flüchtlinge unter Zwang in die Transitzonen zu bringen“. Die Überlegungen der Union ließen mehr Fragen offen als sie beantworteten, sagte Wendt. Die Koalition streitet gegenwärtig um die Einrichtung von Transitzonen. Die SPD lehnt die Pläne ab. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...