MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

Rechtsextremismus

Zahl fremdenfeindlicher Straftaten auf Asylbewerber massiv gestiegen

Knapp 500 Straftaten gegen Asylbewerberunterkünfte gab es bereits im laufenden Jahr. Das ist ein massiver Anstieg. Die meisten Tatverdächtigen sind Innenminister de Maizière zufolge Bürger, die sich „bisher nichts zuschulden kommen ließen“.

brand, dach, haus, hausbrand, feuer, feuerwehr
Ein brennendes Haus (Symbolfoto) CoreForce @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Zahl fremdenfeindlicher Übergriffe auf Asylbewerber ist nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) massiv gestiegen. „Insgesamt gab es in diesem Jahr bereits mehr als 490 Straftaten gegen Asylbewerberunterkünfte“, sagte de Maizière den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe. Diese Körperverletzungen, Mordversuche und Brandanschläge seien eine Schande für Deutschland: „Da darf es auch keine klammheimliche Zustimmung geben.“

Der Minister zeigte sich besorgt über den Zuwachs an Gewalt. Zwei Drittel der Tatverdächtigen seien „Bürger aus der Region, die sich bisher nichts zuschulden kommen ließen“, sagte er. „Wir müssen ihnen begreiflich machen, dass sie inakzeptable Straftaten begehen.“ Ein Drittel der mutmaßlichen Täter seien „wegen rechtsextremistischer Straftaten oder sonstwie polizeibekannt“.

Die Gewalt gegen Asylbewerber wird nach den Worten de Maizières von Hassmails und Beleidigungen in einer „Gossensprache“ begleitet: „Es sind Zivilisationsschranken gefallen.“ Dafür gebe es keine Entschuldigung, betonte der CDU-Politiker. „Wir müssen darum kämpfen, dass man bestimmte Dinge einfach nicht sagt und tut. Wir dürfen Gewalt und Hass nicht tolerieren.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...