MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Unpassend

Sachsen fährt Imagewerbung „So geht sächsisch“ herunter

„So geht sächsisch“. Mit diesem Slogan wirbt Sachsen international für das Land. Angesichts der fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Heidenau und der Pegida in Dresden sei die Kampagne aber nicht mehr passend. Die Zahl der Hotelübernachtungen sinke.

Sachsen, sächsisch, image, imagekampagne, werbung
"So geht sächsisch.de", die Imagekampagne des Landes Sachsen.

Sachsen will wegen der rechtsextremen Ausschreitungen in Heidenau und der fremdenfeindlichen „Pegida“-Demonstrationen seine internationale Imagekampagne „So geht sächsisch“ herunterfahren. Regierungssprecher Christian Hoose erklärte, man setze jetzt auf leisere Töne. So werde es vorerst keine Fernseh-Spots und großflächigen Plakat-Aktionen mehr geben.

Sachsen hatte die Kampagne 2013 gestartet. In Großstädten wie Frankfurt am Main, Zürich und Basel wurden Tausende Plakate geklebt. In London warben Doppelstockbusse mit riesigen Aufklebern für Sachsen. Die millionenschwere Kampagne soll jetzt an die Debatte um die Flüchtlingspolitik angepasst werden, sagte der Sprecher. Für einen Zeitraum von vier Jahren waren ursprünglich 32 Millionen Euro eingeplant gewesen.

Die rechten Aufmärsche haben bereits Auswirkungen auf den Tourismus. Dresden meldete kürzlich einen Rückgang der Zahl der Übernachtungen um 3,2 Prozent. Hoteliers klagen, dass sie gezielt wegen „Pegida“ Absagen erhielten.

Der Tourismusverband Sächsische Schweiz zeigt sich ebenfalls besorgt um das Image der Region. Bei diesen Ausschreitungen gehe es um mehr als den „guten Ruf“: „Es geht um unsere Zukunft. Und wir werden nicht zulassen, dass diese von einer geist- und kulturlosen Minderheit ruiniert wird“, sagte Verbandsvorsitzender Klaus Brähmig. Für die Tourismusbranche – die „mehr als jeder andere Wirtschaftszweig Frieden, Freiheit und Neugier“ brauche – sei dies sogar existenziell, betonte der Verbandschef. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...