MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Innenministerium beauftragt BKA

Anti-Asyl-Straftaten sollen gesondert erfasst werden

Angriffe auf Asylbewerberunterkünfte sollen in Zukunft gesondert erfasst werden. Einen entsprechenden Auftrag soll das Bundesinnenministerium an den BKA erteilt haben. Eine gesonderte Erfassung fordern Muslime auch für islamfeindliche Straftaten – bisher ohne Erfolg.

Zahlen, Tabelle, Statistik, Excell, Umfrage, Werte
Statistik © von dkpto auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Das Bundeskriminalamt (BKA) soll laut einem Pressebericht sämtliche Angriffe auf Asylbewerber-Unterkünfte 2015 gesondert erfassen, dokumentieren und an das Bundesinnenministerium melden. Einen entsprechenden Auftrag habe das Ministerium dem BKA medienberichten zufolge am Montag erteilt. Demnach sollen in den polizeilichen Meldungen künftig Anti-Asyl-Straftaten als eigenes Themenfeld aufgelistet werden, um so ein bundesweites Lagebild zu erhalten.

Das BKA habe im laufenden Jahr bereits 335 rechtsextremistisch motivierte Straftaten gegen Asylbewerber-Unterkünfte registriert. Damit hat sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr bereits verdoppelt. Alleine im Juli und August diesen Jahres gab es 131 Straftaten gegen Asylbewerberheime.

Auch der Verfassungsschutz arbeite an einer umfassenden Analyse zu rechtsextremistischen Straftaten gegen Asylbewerber. So habe das Bundesamt für Verfassungsschutz die Behörden der Länder um eine „Sonderauswertung“ zu rechtsextremistischen Anti-Asyl-Aktivitäten gebeten. Es sollten alle Übergriffe auf Asylbewerber und Asylbewerber-Unterkünfte; sowie rechtsextremistische Demonstrationen, Proteste, Redner und Initiatoren aufgelistet werden.

Muslime ebenfalls für gesonderte Erfassung von Straftaten

Eine gesonderte Erfassung von Straftaten fordern die islamischen Religionsgemeinschaften auch in Bezug auf islamfeindliche Delikte. Sie zeigen sich angesichts zunehmender Übgriffe auf Muslime und ihre Einrichtungen besorgt. Offiziellen Zahlen zufolge wurden zwischen 2012 und 2014 insgesamt 78 Übergriffe auf Moscheen gezählt. Auch zuletzt brannten binnen weniger Wochen mehrere Moscheen, zuletzt in Hagen.

Der Forderung der Muslime ist das Bundesinnenministerium bisher allerdings nicht nachgekommen. Eine gesonderte Erfassung islamfeindlicher Straftaten müsse, so die Erklärung des Ministeriums bisher, zunächst einmal die Innenministerkonferenz beschließen. Burhan Kesici, Vorsitzender des Islamrats, sagte dem MiGAZIN: „Es ist erfreulich, dass Straftaten gegenüber Asylbewerbern in Zukunft gesondert erfasst werden sollen. Verwunderlich ist allerdings, dass das Ministerium doch so schnell handeln kann. Offenbar gibt es einen Weg – auch ohne einen Beschluss der Innenministerkonferenz, wenn der Wille da ist.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...