MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Soziale Medien

Strafbefehl nach fremdenfeindlicher Hetze im Internet

Wer in sozialen Netzwerken zu Hass und Gewalt gegen Minderheiten aufruft, muss mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Ein Berliner erhielt von der Polizei einen Strafbefehl über 4.800 Euro. Zahlt er nicht, drohen ihm 120 Tage Haft.

Facebook, Like, Daumen, Daumen hoch, Teilen
Der Facebook-Like-Button. Hier blutverklebt © Mirza Odabaşı

Wegen fremdenfeindlicher Hetze im sozialen Netzwerk Facebook muss sich ein 34-jähriger Berliner strafrechtlich verantworten. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, erhielt der Täter nach seinen kriminellen Äußerungen einen Strafbefehl über 4.800 Euro.

Nach Angaben des Staatsschutzes hatte der Facebook-Nutzer zwischen dem 8. Dezember und dem 15. Dezember 2014 in mehreren Blogbeiträgen zu Hass und Gewalt gegen ethnische Minderheiten aufgerufen. Sollte der Verurteilte die Geldstrafe nicht bezahlen, drohen ihm 120 Tage Haft, hieß es.

Dieser Fall zeige, dass trotz des vermeintlich anonymen Postens Straftäter von der Polizei ermittelt werden. Der Strafbefehl sei inzwischen rechtskräftig und vollstreckbar. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. karakal sagt:

    Es gibt außer FB noch zahlreiche andere soziale Medien, in deren Foren beleidigt, geschmäht und gehetzt wird, ohne daß jemand dies reklamiert oder gar Anzeige erstattet. Im Gegenteil kann es geschehen, daß man selbst von den anderen Nutzern gemobbt und von der Administration sogar gesperrt wird, wenn man sich kritisch äußert und eine dem im Forum vorherrschenden Mainstream gegenläufige Meinung vertritt.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...