MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Baden-Württemberg

Geplantes Flüchtlingsheim vollständig abgebrannt

Eine noch leer stehende Flüchtlingsunterkunft im baden-württembergischen Weissach wurde durch ein Feuer vollständig zerstört. Die Sicherheitsbehörden schließen nichts aus. Eine 17-köpfige Ermittlungsgruppe wurde eingerichtet.

Brand, Feuerwehr, Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkunft, Brandanschlag
Abriss nach Brand - ein geplanter Flüchtlingsunterkunft im baden-württembergischen Weissach

Ein als Flüchtlingsunterkunft vorgesehenes Gebäude in Unterweissach bei Stuttgart ist am frühen Montagmorgen vollständig abgebrannt. Die Brandursache war bis Montagabend noch nicht geklärt, wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart, das Polizeipräsidium Aalen und das Landratsamt Rems-Murr-Kreis gemeinsam mitteilten.

„Aktuell kann weder ein technischer Defekt, noch eine fahrlässige oder eine vorsätzliche Brandstiftung ausgeschlossen werden“, hieß es in einer Polizeimeldung. Der Brand wurde gegen fünf Uhr entdeckt. Am Montag hat ein Bagger mit dem Abriss des Gebäudes begonnen. „Die Abrissarbeiten werden von den Brandermittlern des Landeskriminalamtes und den Beamten der Zentralen Kriminaltechnik überwacht, damit parallel zum Abbruch Spuren gesichert werden können“, so die Polizei.

Die Brandsachverständigen des Landeskriminalamtes hätten bereits verschiedene Gegenstände gesichert, die noch ausgewertet werden müssen. Zur Untersuchung hat die Kriminalpolizeidirektion Waiblingen eine 17-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet. Die Polizei habe begonnen, erste Nachbarschaftsbefragungen durchzuführen.

Der Polizei zufolge ist im Herbst 2005 auf dieses Gebäude schon einmal ein Brandanschlag verübt worden. Damals zerplatzte ein Molotowcocktail an der Hausfassade, ohne dass die steinerne Fassade Feuer fing. Die Täter konnten seinerzeit ermittelt werden, der Haupttäter kam damals in Haft, die anderen nicht. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] meine Kamera ein und fahre los. Da ich noch nicht wirklich informiert bin, höre ich unterwegs Nachrichten, um wenigstens eine leise Ahnung davon zu haben, was mich erwarten […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...