MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Rechtsextremismus

Erneut Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte

Brandanschlag auf ein Flüchtlingshiem in der Oberpfalz und Proteste gegen Flüchtlingsunterkünfte in Thüringen und Sachsen. Ein Wochenende, das von Gewalt gegen Flüchtlinge geprägt geprägt wurde.

Demonstration, Gewalt, Ausschreitung, Polizei, Nacht, Straße
Ausschreitungen zwischen Flüchtlingsgegnern und der Polizei

Im oberpfälzischen Neustadt an der Waldnaab ist in der Nacht zum Freitag ein Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim verübt worden. Von den 19 Bewohnern sei niemand verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher dem Evangelischen Pressedienst. Die Feuerwehr habe den kleinen Brand im Zentrum der Stadt schnell unter Kontrolle gebracht. Im Parterre des ehemaligen Gasthauses habe ein Teil des Mobiliars gekokelt. Der entstandene Schaden sei gering.

Ein Asylbewerber hatte nach Angaben der Polizei gegen 3.20 Uhr gesehen, wie zwei Männer aus einem Fenster im Erdgeschoss geflüchtet seien. Vor dem Haus soll eine dritte Person gewartet haben. Angesichts der aktuellen Geschehnisse andernorts schließe man in diesem Fall einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus, betonte der Polizeisprecher: „Wir ermitteln aber in alle Richtungen-“ Die ehemalige Gaststätte wird seit rund zwei Jahren als Flüchtlingsheim genutzt.

Im thüringischen Suhl haben am Donnerstagabend laut Polizei 650 Menschen gegen eine Flüchtlingsunterkunft protestiert. Die Demonstranten forderten die Schließung der Einrichtung, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. Angemeldet worden sei die Kundgebung in der Innenstadt als „Eilversammlung“ von Vertretern der fremdenfeindlichen „Thügida“-Bewegung.

Zu heftigen Zusammenstößen zwischen der Polizei und Nazis kam es im sächsischen Heidenau. Dort randalierten am Freitag- und Samstagnacht Rechtsradikale gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in einem alten Baumarkgebäude. Mehrere Dutzend Polizisten wurden bei den Ausschreitungen verletzt. Die Randalierer schmissen mit Steinen und Flaschen. Politiker äußerten sich empört. Mehrere Bundesminister verlangten, ausländerfeindliche Gewalttaten mit aller Härte zu ahnden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...