MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Claus Kleber zeigt Gefühle

Über einen Busfahrer, der zugestiegene Flüchtlinge willkommen geheißen hatte

Gefühle haben eigentlich keinen Platz im heute-journal. Doch es geht auch anders. Das stellte Claus Kleber im ZDF unter Beweis bei einer rührenden Meldung über Flüchtlinge – und das Netz machte „whoom“.

Claus Kleber, heute-journal, zdf, fernsehen, nachrichten, kleber
Claus Kleber im "heute-journal" © ZDF

DATUM14. August 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Feuilleton, Videos

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ein kurzer emotionaler Moment in einer Moderation hat dem TV-Journalisten Claus Kleber viele Reaktionen in sozialen Netzwerken eingebracht. Am Mittwochabend hatte der 59-Jährige im heute-journal des ZDF eine kurze Geschichte erzählt:

Er berichtete von einem Linienbusfahrer, der spontan in Erlangen zugestiegene Flüchtlinge in seinem Bus willkommen geheißen hatte. „Es kann manchmal so einfach sein“, sagte Kleber. Seine Stimme stockte. Er übergab dann an seine Kollegin Gundula Gause.

Am Donnerstag kommentierten zahlreiche Internetnutzer diesen Moment im Kurznachrichtendienst Twitter. „Ich reagiere manchmal auf positive Kleinigkeit emotionaler als auf große Story“, twitterte Kleber auf seinem Account.

Manchen Zuschauern wäre der kurze Moment ohne die Reaktionen im Netz vielleicht gar nicht aufgefallen. „Seltsam. So viel versendet sich. Dann springt einem mal ein Frosch in Hals – whoom macht das Netz“, schrieb Kleber. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...