MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Wie Kriegsverhältnisse

Mediziner kritisieren Zustände in Dresdner Zeltlager für Flüchtlinge

Von menschenunwürdigen Zuständen sprechen Ärzte im Dresdener Zeltlager für Flüchtlinge. Sie rufen das Sozialministerium auf, Notfallpläne aufzustellen und Inensivmaßnahmen einzuleiten. Noch besser wären neue Strukturen.

Flüchtlinge, Dresden, Zeltlager, Hitze, Sonne, Schatten, Rotes Kreuz
Dresdener Zeltlager für Flüchtlinge - im Sommer zu heiß, im Winter zu kalt

Die Zustände im Dresdner Zeltlager für Flüchtlinge stoßen auf scharfe Kritik bei Medizinern, Ehrenamtlichen und Migrantenvertretern. Der Neurologe Kai Loewenbrück vom Uniklinikum Dresden sprach am Freitag von einer „Situation, die Kriegsverhältnissen ähnelt“. Sein ebenfalls ehrenamtlich in dem Camp engagierter Kollege Gerhard Ehninger, Professor für Innere Medizin, sprach von Zuständen, die „nicht unseren Standards entsprechen“.

Ehninger verwies auf Überbelegung, fehlenden Schatten, einen Mangel an Toiletten und eine unzureichende medizinische Versorgung. Ali Moradi, der Vorsitzende des sächsischen Flüchtlingsrates, erhob harte Vorwürfe gegen die Landesregierung: „Sie hat eine große Krise produziert.“

Die Ärzte riefen vor allem das Sozialministerium auf, die medizinische Versorgung für die über 1.000 Flüchtlinge besser zu koordinieren. Die Verantwortlichen müssten „endlich den Hintern hoch bekommen“, sagte Ehninger. Erforderlich seien Absprachen mit der Kassenärztlichen Vereinigung und Krankenhäusern. So müssten Notfallpläne für den Fall erstellt werden, dass wegen der Hitze gehäuft Durchfallerkrankungen aufträten.

Es sei „klare Aufgabe“ des Ministeriums, Beteiligte an einen Runden Tisch zu holen. In seinem derzeitigen Zustand gleiche das Camp einem „schwer kranken Patienten“, sagte der Mediziner. Nur „Intensivmaßnahmen“ könnten Abhilfe schaffen; besser sei es aber, das Zeltlager so bald wie möglich in andere Strukturen zu überführen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...