MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Neu

Deutschlands erste Online-Jobbörse für Flüchtlinge gestartet

Ein großes Problem für Flüchtlinge ist, dass sie den ganzen Tag rumsitzen und nichts zu tun haben. Das wollen Philipp Kühn und David Jacob ändern. Sie haben eine Online-Jobbörse speziell für Flüchtlinge ins Netz gestellt. Die ersten Stellenanzeigen sind schon drin…

Job, Arbeit, Arbeitsuche, Flüchtlinge, workeer, jobsuche, stellenanzeige
workeer.de, Jobbörse für Flüchtlinge

Die erste Online-Jobbörse für Flüchtlinge in Deutschland ist am Montagabend gestartet. „Wir haben uns gefragt, was wir für Flüchtlinge machen können und sind auf diese Idee gekommen“, sagte einer der Initiatoren der Seite, David Jacob, dem Evangelischen Pressedienst. Unter workeer.de können deutsche Arbeitgeber Jobs anbieten und Flüchtlinge ihrer Qualifikation nach geeignete Arbeiten finden und suchen. Die Jobbörse haben die Kommunikationsdesigner Philipp Kühn (25) und David Jacob (24) am Montag als Bachelorarbeit an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin eingereicht.

Es habe eine Reihe von Themenfeldern gegeben, die für ein Abschlussprojekt interessant gewesen seien, sagte Jacob. „Das Thema Arbeit für Flüchtlinge erschien uns als das Gesamtpaket, das wir mit unseren Mitteln am besten umsetzen können.“ Bevor es an die Konzeption und Programmierung der Seite ging, haben die Gründer mit Flüchtlingen und Flüchtlingsinitiativen gesprochen.

„Ein großes Problem für Flüchtlinge ist, dass sie den ganzen Tag rumsitzen und nichts zu tun haben“, sagte Jacob. Dadurch fühlten sich die Menschen nicht als Bestandteil der deutschen Gesellschaft. Die meisten Geflüchteten wollten auch hier etwas machen, was mit der Arbeit in ihrem Heimatland zu tun habe. „Einfach ganz normal: Auf eigenen Beinen zu stehen.“

Innerhalb eines halben Tages hätten sich sieben Bewerber registriert, die einen Job suchen – darunter ein Zahnarzt aus Syrien, der gerade als Pizzafahrer in Köln arbeitet. „Und wir haben 30 bis 40 weitere in der Warteschleife, die sich angemeldet haben, aber noch nicht frei geschaltet sind“, sagte Kühn. Des Weiteren hätten sich fünf Arbeitgeber registriert, die verschiedene Jobs, darunter als Florist oder Programmierer, anbieten. „Wir wollen mit der Plattform auch zeigen, wer sich für Flüchtlinge engagiert.“

Vorerst sei die Plattform nur auf Twitter beworben worden, sagt Kühn. „Ich habe gestern Abend als die Seite online gegangen ist, einen tweet abgesetzt und der ist durch die Decke gegangen.“ Für die Zukunft wollten Kühn und Jacob verschiedenen Flüchtlingsinitiativen Bescheid geben und die Seite bewerben. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] workeer.de, Jobbörse für Flüchtlinge Die erste Online-Jobbörse für Flüchtlinge in Deutschland ist am Montagabend gestartet. „Wir haben uns gefragt, was wir für Flüchtlinge machen können und sind auf diese Idee gekommen“, sagte einer der Initiatoren der Seite, David Jacob, demEvangelischen Pressedienst. Unter workeer.de können deutsche Arbeitgeber Jobs anbieten und Flüchtlinge ihrer Qualifikation nach geeignete Arbeiten finden und suchen. Die Jobbörse haben die Kommunikationsdesigner Philipp Kühn (25) und David Jacob (24) am Montag als Bachelorarbeit an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin eingereicht. weiterlesen […]

  2. Svenja May sagt:

    Eine gute Initiative um das Thema weiter voran zu bringen! Sorgen bereitet mir allerdings wenn ich sehe, dass Arbeitgeber für 6 Monate unbezahlte Praktikumsplätze anbieten. Auch für Flüchtlinge gelten Arbeitnehmerrechte und bei Praktika über 3 Monate auch der Mindestlohn!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...