MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Aufenthaltstitel

Flüchtlingsmädchen Reem wird nicht abgeschoben

Die palästinenserin Reem kann voraussichtlich dauerhaft in Deutschland bleiben. Sie war bei einem Treffen mit der Bundeskanzlerin in Tränen ausgebrochen, als Merkel ihr erklärt hatte, dass nicht alle Flüchtlinge in Deutschland bleiben können.

Reem, Flüchtling, Merkel, Abschiebung, Angela Merkel, Palästina
Bundeskanzlerin Merkel "tröstet" Reem, das zuvor von ihr zu hören bekam, dass nicht alle Flüchtlinge bleiben können.

DATUM21. Juli 2015

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Das palästinensische Flüchtlingsmädchen Reem, das am Mittwoch bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Tränen ausgebrochen war, kann voraussichtlich dauerhaft in Deutschland bleiben. Der Rostocker Oberbürgermeister Roland Methling will einen möglichen Abschiebebeschluss für die Familie des Mädchens und für ähnliche Fälle zunächst nicht vollziehen, wie der Tagesspiegel unter Berufung auf Methlings Sprecher berichtete. Eine Abschiebung der Palästinenser-Familie, die seit vier Jahren in Deutschland lebt, habe ohnehin nie wirklich zur Debatte gestanden.

Die 14-Jährige war am Mittwoch in ihrer Rostocker Schule mit Merkel zusammengetroffen. Dabei berichtete sie der Bundeskanzlerin vom Schicksal ihrer Familie. „Ich habe ja auch Ziele so wie jeder andere“, sagte Reem, bevor sie in Tränen ausbrach: „Ich möchte studieren, das ist wirklich mein Wunsch. Aber es ist wirklich unangenehm zuzusehen, wie andere das Leben genießen können – und man es selber nicht mitgenießen kann.“

Merkel hatte zuvor erklärt, dass nicht jeder bleiben könne, der nach Deutschland komme. Dann war sie vor laufender Kamera zu dem Mädchen gegangen, um es zu streicheln. Für ihre Reaktion war Merkel öffentlich heftig kritisiert worden.

Mit Verweis auf das neue Bleiberecht, das noch in diesem Sommer in Kraft tritt, berichtete der Tagesspiegel weiter, gerade Ausländern wie Reem solle die Neuregelung einen dauerhaften Aufenthalt ermöglichen. Das habe auch der Rostocker Oberbürgermeister vom Wählerbündnis „Unabhängige Bürger für Rostock“ im Blick. Jugendliche, die seit mindestens vier Jahren eine deutsche Schule besuchen und gut integriert sind, sollen dann unabhängig von ihrem Asylstatus in Deutschland bleiben dürfen. R

eems Eltern erhalten damit zwar nicht automatisch ebenfalls ein dauerhaftes Bleiberecht, nach Auskunft des Bundesinnenministeriums würden sie als Erziehungsberechtigte der Minderjährigen aber keinesfalls abgeschoben.

Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), sieht ebenfalls gute Chancen für Reem: „Ich kenne natürlich nicht die persönlichen Umstände des Mädchens, aber sie spricht perfekt Deutsch und lebt offenbar schon länger hier. Genau für diese Lebenslagen haben wir gerade das Gesetz geändert, damit hier integrierte Jugendliche eine Perspektive bei uns bekommen“, sagte Özoğuz. Laut Gesetzgeber könnten rund 30.000 Menschen in Deutschland von dem neuen Bleiberecht profitieren. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] Um keine Missverständnisse entstehen zu lassen: Auch mir haben sich bei Merkels Empathiedarbietung die Zehnägel aufgekräuselt, auch ich hätte mir eine weniger technokratische Sprache und ungelenke Reaktion in dieser Situation gewünscht. Aber: Dies ist Angela Merkel, die promovierte Physikerin, die sich wohl niemals locker und knuffelbar in der Öffentlichkeit bewegen wird wie ein Obama (Al Green, Anyone?). Sie hat – das sieht man im NDR-Kurzschnitt nicht – angedeutet, dass die Chancen auf eine Aufenthaltsgenehmigung in der geschilderten Situation gut seien. Sie war sichtlich bewegt, als das Mädchen anfing zu weinen – und mir persönlich war diese Kanzlerin nie menschlich so sympathisch wie in dieser offensichtlichen Überforderungssituation.  Kein Drehbuch hätte sie in dieser Situation so ungelenk aussehen lassen. Welche Alternativen die lautesten Kritiker sich gewünscht hätten (populistische Einzelfallentscheidung, ordre qua Mutti, sozusagen (sorry!) – ehrlich?) ist mir schleierhaft. Aber die folgende Häme wurde meiner Meinung nach nicht nur ihr nicht gerecht, sondern instrumentalisierte auch noch die eigentliche Hauptperson des Geschehens – Reem, die voraussichtlich in Deutschland bleiben darf. […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...