MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

Tröglitzer Ex-Bürgermeister

Breite Mitte schweigt immer noch

Die moralischen und politischen Grenzen werden nach Einschätzung des Tröglitzer Ex-Bürgermeisters Nirth weiter von Rechtsextremisten bestimmt. Und die breite, schweigende Mitte habe sich dann doch noch positioniert – gegen Flüchtlinge.

tröglitz, sachsen, fluechtlinge, brandanschlag, dorf
Blick auf Tröglitz © By Jwaller (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Rund drei Monate nach dem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz bleibt die Stimmung in der Gemeinde in Sachsen-Anhalt weiter angespannt. Der nach Bedrohungen von Rechtsextremisten Ende März zurückgetretene Bürgermeister Markus Nierth (parteilos) sagte der Süddeutschen Zeitung, Asylgegner würden sich weiter treffen und stänkern.

„Wir bekommen auch noch, sagen wir es mal so, üble Briefe. Und die schweigende breite Mitte schweigt immer noch“, berichtete Nierth. Dies habe zur Folge, dass „die Rechten“ momentan die moralischen und politischen Grenzen bestimmten und die Masse vor sich herschiebe: „Das ist eine Gefahr“, sagte Nierth.

Aus den vergangenen Monaten habe er gelernt, dass nicht mehr „so schläfrig auf rechte Tendenzen“ reagiert werden dürfe. „Es ist dringend nötig, dass wir Stellung beziehen. Wer sich nicht positioniert, der hat den Rechten schon Raum gegeben“, sagte Nierth.

Zur Lage vor Ort sagte der Theologe, „die Stimmung hat sich inzwischen ein wenig beruhigt, aber manche grüßen nicht mehr auf der Straße“. Seine Bilanz: „Die Wenigen, die sich gegen den Hass gewehrt haben, wurden ins Visier genommen. Aber jene, die durch rassistische Hetze im Umfeld der Demonstrationen alles angestachelt haben, und dies weiter tun, werden aus Feigheit oder innerer Übereinstimmung in Ruhe gelassen“, sagte Nierth. Ein Teil der breiten, schweigenden Mitte, „auf die wir gewartet haben, positionierte sich schließlich doch – und zwar gegen uns“, fügte Nierth hinzu.

Tröglitz war in den vergangenen Monaten mehrfach im Zusammenhang mit Fremdenfeindlichkeit in die Schlagzeilen geraten. Ende März war der ehrenamtliche Bürgermeister Nierth aufgrund von Anfeindungen durch Rechtsextreme von seinem Amt zurückgetreten. Anfang April war zudem ein Brandanschlag auf eine geplante Asylbewerberunterkunft verübt worden. Seit vier Wochen leben in dem Ort nun drei Flüchtlingsfamilien aus Afghanistan und Indien in zwei angemieteten Privatwohnungen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Benedikt Erb sagt:

    Nierth ist für mich in der Sache kein glaubwürdiger Diskussionspartner. Wer sich — damals noch als Bürgermeister — mit einem Leserbrief an die Öffentlichkeit wendet, mit der folgender Aussage: „“Keiner will sie. Ich eigentlich auch nicht. Aber sie sind einfach da.“ (Gemeint sind mit „sie“ AsylbewerberInnen), der hat sich von vornherein disqualifiziert. Das kommt dabei raus, wenn „man die Ängste der Bevölkerung ernstnehmen will“ und es verwundert — zumindest mich — kaum, dass das ein paar NPDlerInnen und besorgte BürgerInnen sich sagen, „na gut, wenn sich der Bürgermeister nicht traut, gegen die Landkreisanweisung, geflüchtete Menschen aufzunehmen, aufzubegehren, schaffen wir halt Fakten und nehmen die Sache selbst in die Hand.“ Dass Nierth so viel wohlmeindes mediales Interesse zukommt, ohne auch nur im Geringsten dessen eigene fragwürdige Rolle im Fall Tröglitz zu kommentieren, halte ich für ein problematisches Signal — eines, das zeigt, wie sehr die Grenze des sagbaren bereits nach rechts gerückt ist, dass dann wiederum so ÄngstererntsnehmerInnen wie Nierth und Co. legitimiert.

    Ein Beleg, sowohl für seine Aussagen als auch die mangelnde kritische mediale Einbettung findet sich hier: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-03/troeglitz-markus-nierth-asylbewerber



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...