MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Pietätlos?

Bochum will Flüchtlinge auf Friedhofswiese unterbringen

Ist es pietätlos, wenn Flüchtlinge, die dem Tod entkommen sind, direkt an einem Friedhief untergebracht werden? Nein, sagt die Stadt Bochum. Dort sollen Flüchtlinge in Wohncontainern auf einer Friedhofs-Erweiterungsfläche untergrebracht werden.

Grab, Grabstein, Friedhof, Tod, Grabsteine, Kreuz
Grabsteine auf einem Friedhof © A_Peach @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Stadt Bochum prüft derzeit eine Unterbringung von Flüchtlingen in Wohncontainern auf einer Friedhofs-Erweiterungsfläche. Stadtsprecher Thomas Sprenger sagte dem epd am Donnerstag auf Anfrage, diese Wiese „gehört zum Friedhof, war aber noch nie ein Gräberfeld“. Allerdings räumte er ein, dass von der Wiese im Stadtteil Weitmar „eine Sichtbeziehung“ auf die Gräber vorhanden sei.

Die Stadt sei mit der Unterbringung von bislang 1.800 Flüchtlingen an die Grenze der Möglichkeiten gekommen, sagte der Sprecher der Kommune. Einen entsprechenden Beschluss zur möglichen Unterbringung der Flüchtlinge auf der zum Friedhof gehörenden Wiese hatte der Rat der Stadt Bochum bereits am 25. Juni gefasst.

Sprenger betonte, der mögliche Standort für die Wohncontainer auf der Wiese sei durch einen Zaun und einen Weg vom Friedhof getrennt. Vorwürfe von Anwohnern, die Unterbringung von Flüchtlingen, die soeben dem Tod in ihrem Heimatland oder auf der Flucht entkommen seien, auf einer Wiese direkt an einem Friedhof sei „pietätlos“, wies der Stadtsprecher zurück. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...