MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Gutachten

Generelles Kopftuchverbot an Schulen verfassungswidrig

Einem Gutachten zufolge verstößt das Berliner Neutralitätsgesetz gegen die Verfassung. Darin ist ein pauschales Verbot verankert, das Lehrern das tragen religiöser Kleidung untersagt. Laut Bundesverfassungsgericht sind pauschale Kopftuchverbote aber unzulässig.

Das Berliner Neutralitätsgesetz soll laut einem Gutachten des Wissenschaftlichen Parlamentsdienstes des Abgeordnetenhauses in Teilen verfassungswidrig sein. Als Konsequenz würden die Gutachter empfehlen, das Neutralitätsgesetz zu ändern, berichtete der Rundfunk Berlin-Brandenburg am Mittwoch. Das Gutachten, das dem Sender vorliege, sei im Auftrag der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus angefertigt worden.

Demnach ist das Berliner Neutralitätsgesetz mit der jüngsten Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts nicht vereinbar. Die derzeitige Regelung des Gesetzes enthalte ein pauschales Verbot für Lehrkräfte, religiöse Symbole und Kleidung im Unterricht zu tragen. Ein Kopftuchverbot sei jedoch nur verfassungskonform, wenn durch das Tragen dieser Kopfbedeckung der Schulfrieden konkret gestört werde, so die Gutachter. Die Annahme einer abstrakten Gefährdung des Schulfriedens halten sie für nicht ausreichend.

Die Berliner Innenverwaltung erklärte am Mittwoch auf Anfrage, die Überprüfung des Neutralitätsgesetzes dauere weiter an. Bislang sei noch kein Ende abzusehen, sagte ein Sprecher dem Evangelischen Pressedienst.

Das Bundesverfassungsgericht hatte im März am Beispiel zweier muslimischer Pädagoginnen aus Nordrhein-Westfalen ein pauschales Kopftuchverbot für unzulässig erklärt. Künftig müsse dafür eine konkrete Gefahr für Neutralität und Schulfrieden nachgewiesen werden.

In Berlin gilt seit zehn Jahren ein weitgehendes Verbot religiöser Symbole in Teilen des Öffentlichen Dienstes. Das Neutralitätsgesetz gilt für Beamte bei Gericht, im Justizvollzug, bei der Polizei sowie für Lehrer. Es verbietet unter anderem das Tragen von „auffallenden religiös oder weltanschaulich geprägten Kleidungsstücken“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...