MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Ministerpräsident Dietmar Woidke

Zusage des Bundes bei Flüchtlingskosten ist Durchbruch

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz lobt das Versprechen des Bundes, sich dauerhaft an den Kosten zur Versorgung von Flüchtlingen zu beteiligen. Wie dies konkret aussehen soll, wird sich noch zeigen.

Das Versprechen des Bundes für eine dauerhafte Unterstützung bei den Kosten für die Flüchtlingsversorgung ab 2016 ist nach Einschätzung der Ministerpräsidenten ein Durchbruch. Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), lobte am Donnerstag nach der Runde der Regierungschefs in Berlin das Versprechen des Bundes, sich strukturell und dauerhaft an den gesamtstaatlichen Kosten zu beteiligen. Wie dies konkret aussehen soll, müsse aber noch verhandelt werden.

Ihm sei eine „feste Beteiligung pro Flüchtling in einer bestimmten Höhe“ am liebsten, sagte Woidke. Der SPD-Politiker ergänzte aber, er wolle den Gesprächen nicht vorgreifen. Gefordert wurde zuletzt auch, dass der Bund bestimmte Leistungen, beispielsweise die Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge, komplett übernimmt oder sich stärker an Integrationsangeboten und Immobilienbeschaffungen beteiligt.

Auch auf eine konkrete Höhe der Hilfen wollte sich Woidke nicht festlegen. Die zunächst zugesagten 500 Millionen Euro für dieses und das nächste Jahr seien jedoch deutlich zu wenig, sagte Woidke. Die Bundesregierung hatte in Vorgesprächen in der vergangenen Woche bereits zugesagt, die Mittel für das nächste Jahr vorzuziehen und damit 2015 insgesamt eine Milliarde Euro zur Verfügung zu stellen.

Damit hätten die Länder erst einmal Planungssicherheit, sagte Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU). Auch er würdigte vor allem die Zusage des Bundes zu einer dauerhaften, dynamischen Beteiligung, die sich der Entwicklung der Flüchtlingszahlen anpassen müsse. Näheres müsse nun die eingesetzte Arbeitsgruppe klären. Nach dem Beschluss in der vergangenen Woche sollen im Herbst konkrete Entscheidungen fallen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...