MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

TV-Tipps des Tages

03.06.2015 – Flüchtlinge, Türkei, PKK, Kurden, DDR, Terror, Armenien

TV-Tipps des Tages sind: Flüchtlingskinder – mit Judith Rakers: Wie ist es für Kinder und Jugendliche, wenn sie als Flüchtlinge allein nach Deutschland kommen? Abenteuer Türkei – Ostanatolien grenzt an Armenien, den Iran, den Irak und an Syrien; Jedes Jahr im Juni

Fernsehen, Medien, TV, Programm, Integration, Migration, Migranten
Die MiGAZIN TV-Tipps © MiG

VONÜmit Küçük

DATUM3. Juni 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Flüchtlingskinder – mit Judith Rakers
Wie ist es für Kinder und Jugendliche, wenn sie als Flüchtlinge allein nach Deutschland kommen? Wie können sie hier Fuß fassen? Was tun sie, um sich eine Zukunft aufzubauen? Welche Hürden stehen ihnen im Weg? Welche Chancen haben sie auf Integration? Diesen Fragen geht Judith Rakers im Blomkamp nach, einer Wohneinrichtung für jugendliche Flüchtlinge in Hamburg. Hier trifft sie den zwölfjährigen Mahmoud, den 16-jährigen Sami und den 18-jährigen Mohammed sowie ihren Betreuer, den schon seit langem in Deutschland lebenden Ruhin Ashuftah.

Mehr als 4.000 Kinder und Jugendliche sind im Jahr 2014 alleine nach Deutschland geflüchtet, das sind sechsmal so viele wie noch fünf Jahre zuvor. Insgesamt leben in Deutschland etwa 14.000 junge Menschen, die ihre Eltern verlassen mussten, weil ihr Leben bedroht war oder sie keine Zukunft mehr in ihrer Heimat sahen.

Judith Rakers trifft einige der Flüchtlinge in Hamburg. Trotz der belastenden Vergangenheit spürt sie bei den Jugendlichen vor allem die Hoffnung auf ein neues, besseres Leben in Deutschland. Wie leben unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland? Wie können sie hier Fuß fassen, trotz der Traumata, der Flucht und dem Verlust der Familie? Was tun die Jugendlichen, um sich eine Zukunft aufzubauen? Welche Hürden stehen ihnen dabei im Weg? Welche Chancen haben sie auf Integration? Mi, 3. Jun · 08:30-09:00 · tagesschau24

Abenteuer Türkei – Ostanatolien
Dokumentationsreihe – Ostanatolien grenzt an Armenien, den Iran, den Irak und an Syrien. Entsprechend mischen sich dort verschiedene Kulturen und Religionen. Die Landschaft ist geprägt von grandiosen Gebirgszügen und endlosen Steppen. Die meisten Menschen leben sehr einfach, mit Schafen und Ziegen, die sich an die kargen Gegebenheiten und das trockene Klima angepasst haben. Die überwiegend kurdische Gesellschaft ist noch traditionell organisiert. Die Rollen von Frauen und Männern sind klar verteilt.

Diese Etappe der Reise führt in eine fast vergessene Region, denn ein Großteil der Route verläuft durch PKK-Gebiet, das aus Sicherheitsgründen lange Zeit nur begrenzt zugänglich war. Ostanatolien grenzt an Armenien und den Iran, Irak und an Syrien. Entsprechend mischen sich verschiedene Kulturen und Religionen: In Mardin wird neben Türkisch auch Arabisch gesprochen, und im nahen Tur-Abdin-Gebirge finden sich noch syrisch-orthodoxe Klöster, in denen junge Klosterschüler auf Aramäisch beten. Der junge Gabriel Üstüner erzählt, wie Christen in einem muslimischen Land leben.

Nicht nur historisch und ethnisch ist die Region faszinierend, sie hat auch eine grandiose Landschaft. Karge Steppen und schroffe Gebirgszüge wechseln ab mit fruchtbaren Flusstälern. Und es gibt einen See, der siebenmal größer ist als der Bodensee. Kapitän Halac hat als Kind noch darin gebadet. Während er heute die Eisenbahnfähre sicher von Tatvan nach Van schippert, besingt der erste Offizier die Schönheit dieses Gewässers. Mi, 3. Jun · 19:30-20:13 · arte

Jedes Jahr im Juni
Fernsehfilm – Bei einem Verwandtenbesuch in der DDR 1971 lernt die junge Hausfrau und Mutter Elke (26) aus Bayern den Tischler Gregor (26) aus Dessau kennen. Trotz ihrer verschiedenen Lebenswelten verlieben sich die beiden ineinander. Doch die Hürden für ihre Liebe sind von Anfang an enorm: Beide sind verheiratet, beide sind Eltern von jeweils zwei Kindern. Elke lebt in der katholisch-konservativen Bürgerlichkeit der Bundesrepublik; Gregor arbeitet sich ab an der ideologischen und sozialen Enge der DDR, für die er so manches Opfer bringen muss.

Lediglich Elkes Schwägerin Juliane (25) ist in die geheime Beziehung eingeweiht, während die innerdeutsche Grenze die Liebenden trennt und eine regelmäßige Kommunikation verhindert. Nur einmal im Jahr schaffen Elke und Gregor einen Freiraum für die Liebe. Fernab vom Alltag und von allen Systemzwängen in Ost und West leben sie Leidenschaft, Neugier und innere Freiheit. Trotzdem – oder gerade deshalb – erweist sich Elkes und Gregors Verhältnis als stabil. Beide entwickeln sich weiter, durchleben familiäre und berufliche Krisen, verändern sich innerlich und äußerlich durch die bewegte deutsch-deutsche Geschichte hindurch. Mi, 3. Jun · 20:15-21:45 · Das Erste (ARD)

Abenteuer Türkei – Die Schwarzmeerküste
Dokumentationsreihe – Von der Schwarzmeerküste stammt der Tulum, ein sehr spezielle Art des Dudelsacks. Die östliche Schwarzmeerregion grenzt an Georgien und Armenien. Dort mischen sich seit Jahrhunderten Kulturen, Sprachen und Volksgruppen, unter anderem die Hemsin, Lasen und die Nachfahren pontischer Griechen. Sie alle prägen die Gegend mit ihrer Musik, ihrer Architektur, ihren Speisen und ihren uralten Bräuchen.

Die aktuelle Folge führt an der Schwarzmeerküste entlang und ins bergige Hinterland, das wegen des Regenreichtums besonders fruchtbar ist. Dort wird Tee angebaut. Die Türkei liegt weltweit beim Teeanbau an fünfter Stelle. Und schwarzer Tee ist das unangefochtene Nationalgetränk. Das bestätigt auch Saziye Ilgaz, die für die Qualitätskontrolle beim staatlichen Teeproduzenten verantwortlich ist. Do, 4. Jun · 19:30-20:13 · arte

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...