MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

EU 10-Punkte-Plan

Mehr Geld für Seenotrettung und Kampf gegen Schlepper

Nach der vermutlich schlimmsten Tragödie mit Flüchtlingen im Mittelmeer vereinbarten EU Außen- und Innenminister einen 10-Punkte-Plan. Danach sollen die EU Grenzüberwachung mehr Geld bekommen. Den Schleppern sagten die Minister den Kampf an.

flüchtlinge, lampedusa, migranten, asyl, boot
Flüchtlinge auf Lampedusa © noborder network auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR zufolge waren die jüngsten Flüchtlingsunglücke vermutlich bislang schlimmste registrierte Tragödie mit Flüchtlingen im Mittelmeer. Das hat den Druck auf Europa erhöht, Maßnahmen zu ergreifen. Entsprechend kamen am Montag die Außen- und Innenminister der EU-Länder in Luxemburg zu einer Sondersitzung zusammen. Am Ende des Treffens präsentierten die Minister einen 10-Punkte-Plan, der sich auf zwei wesentliche Kernthemen zusammenfassen lässt.

Zum einen sollen die Grenzüberwachungsprojekte „Triton“ und „Poseidon“ mehr Geld bekommen und mit mehr Schiffen ausgestattet werden. Medienberichten zufolge war von einer Verdopplung der Mittel die Rede. Ein zweites Schwergewicht des 10-Punkte-Plans ist eine Kampfansage gegen Schlepperbanden. Vereinbart wurde die Zerstörung von Schlepperbooten.

Außerdem vereinbarten die Minister schnellere Bearbeitung von Asylanträgen in Italien und Griechenland sowie ein zügigere Rücküberführung von „illegalen“ Einwanderern in ihre Heimatländer. Auch eine Zusammenarbeit mit Ländern rund um Libyen – dem Transitland für viele Flüchtlinge – soll nach Auffassung der EU-Innen- und Außenminister dazu führen, Flüchtlinge von einer Überfahrt abzuhalten. Ob diese Maßnahmen in erster Linie weitere Tote verhindern oder ob sie Flüchtlinge weiterhin von den Küsten Europas fernhalten sollen, ist unklar.

Schulz: Nichts bewegt sich

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hatte im Vorfeld des Ministertreffens eine neue Flüchtlingspolitik in Europa gefordert. „Wir können nicht an dem Symptom weiter herumdoktern, sondern müssen erkennen, dass wir ein Einwanderungsgebiet sind und eine legale, geordnete Einwanderungspolitik benötigen“, sagte er am Montag dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Schulz äußerte zugleich scharfe Kritik vor allem an den EU-Mitgliedsstaaten: „Nichts bewegt sich. Und das liegt nicht an der EU, sondern am Unwillen der Hauptstädte der EU-Mitgliedsstaaten. Nicht aller, aber einiger“, fügte er hinzu. „Wie viel muss eigentlich noch passieren, damit es dort endlich begriffen wird?“ Man müsse außerdem an die Ursachen der Flüchtlingskatastrophen heran und dies bedeute auch, dass den gescheiterten Staaten in Afrika Mittel zur Verfügung gestellt würden, damit die Menschen nicht das Land verlassen müssten.

Merkel: Flüchtlingskatastrophe Europas nicht würdig

Die Bundesregierung zeigte sich erschüttert über das Bootsunglück. „Dass dies mit trauriger Regelmäßigkeit im Mittelmeer stattfindet, das ist ein Zustand, der Europas nicht würdig ist“, sagte der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Steffen Seibert, am Montag in Berlin. Ein Kontinent, der sich der Humanität verpflichtet fühle, müsse Antworten darauf suchen, „auch wenn es keine einfachen Antworten gibt“, sagte Seibert. Bei konkreten Forderungen blieb der Regierungssprecher im Hinblick auf das geplante Treffen der EU-Innen- und Außenminister aber zurückhaltend.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte: „Mit Rücksicht auf den Tod von bis zu 950 Menschen gestern im Mittelmeer können wir nicht zur Tagesordnung übergehen.“ Das Bemühen um die Rettung von Menschenleben müsse an vorderster Stelle stehen. Steinmeier verlangte, den Blick stärker auf Afrika zu richten. Die EU müsse im zerfallenden Transitland Libyen die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit unterstützen.

Grüne: Humanität oder Ideologie

Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, forderte eine Neuauflage des Seenotrettungsprogramms. Sie werde diesbezüglich Druck auf Bundesinnenminister de Maizière ausüben, sagte Göring-Eckardt am Montag dem Hörfunksender NDR Info: „Er muss sich fragen lassen, ob er Humanität walten lassen will oder Ideologie.“ Jeder Flüchtling müsse ein ehrliches und faires Asyl-Verfahren erhalten, forderte die Oppositionspolitikerin. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Aglaja Beyes sagt:

    „Mare Nostrum“ muss wieder aufgenommen werden! Sofort! Das war ein erfolgreiches Seenotrettungsprogramm. Der Worte sind genug gefallen. Es ist Zeit zum Handeln!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...