MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

TV-Tipps des Tages

16.04.2015 – Spanien, Topos, Mijas, Bürgerkrieg, Ausländer, Málaga

TV-Tipps des Tages sind: Überleben nach dem Spanischen Bürgerkrieg: 30 Jahre lang versteckt sich Manuel Cortés in einem Wandverschlag im eigenen Heim. Gefangen in der düsteren Ungewissheit des Untergrunds – und das in den eigenen vier Wänden

Fernsehen, Medien, TV, Programm, Integration, Migration, Migranten
Die MiGAZIN TV-Tipps © MiG

DATUM16. April 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Überleben nach dem Spanischen Bürgerkrieg
Dokumentation – Gefangen in der düsteren Ungewissheit des Untergrunds – und das in den eigenen vier Wänden: 30 Jahre lang versteckt sich Manuel Cortés in einem Wandverschlag im eigenen Heim. Sein Leben im Untergrund beginnt, als die Faschisten 1939 im Spanischen Bürgerkrieg siegen. Vor Francos faschistischer Diktatur war Manuel Cortés republikanischer Bürgermeister von Mijas. Nach dem Krieg muss er Angst haben, von Francos Truppen gefoltert und getötet zu werden. Die Dokumentation zeigt Cortés‘ Leben im Verborgenen anhand von animierten Zeichnungen, Archivbildern und Interviews.

Die Faschisten siegen 1939 im Spanischen Bürgerkrieg: General Franco lässt alle Grenzen dicht machen und verfolgt jeden, der während der kurzlebigen, spanischen Republik ein politisches Amt ausübte. Wo auch immer Francos Truppen einmarschieren, exekutieren sie die republikanischen Bürgermeister.

Auch Manuel Cortés, Ex-Bürgermeister von Mijas bei Málaga, fürchtet um sein Leben. Er verschwindet – nicht etwa ins Ausland, sondern hinter einen Wandverschlag in seinem eigenen Haus. Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß: Von nun an wird er 30 Jahre im Verborgenen verbringen. Cortés wird einer der „Topos“, der Maulwürfe, wie sie in Spanien genannt werden. Die Maulwürfe sind die ehemaligen republikanischen Volksvertreter, die unter der Franco-Diktatur jahrzehntelang ein Schattendasein im eigenen Heim führen müssen. Sie sind gefangen, fristen ihr Leben in ungewisser Dunkelheit, ständig belauert von der Angst, doch noch von den Faschisten entdeckt und getötet zu werden.

Niemand außer seiner Frau darf Cortés während dieser Zeit zu Gesicht bekommen, nicht einmal sein Kind. Aus einem Loch in der Wand muss er heimlich die Hochzeit seiner erwachsenen Tochter beobachten. Immer wieder will Franco die Maulwürfe mit versprochenen Amnestien aus ihren Verstecken locken, doch Cortés misstraut ihm – zu Recht. 1969 schließlich wagt er sich aus seinem Versteck, die Behörden teilen ihm mit, dass er nun ein freier Mann ist.

Animierte Zeichnungen, Archivbilder und Interviews erzählen in der Dokumentation vom Spanischen Bürgerkrieg und vom Überleben während einer Schreckensherrschaft. Fr, 17. Apr · 02:50-03:45 · arte

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...