MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Flüchtlinge

De Maizière will Aufnahmezentren in Nordafrika

Innenminister de Maizière will EU-Programm zur Aufnahme von Syrien-Flüchtlingen. Im Gespräch sind auch Aufnahmezentren in Nordafrika. Flüchtlinge sollen ihr Asylantrag dort stellen und sich den Weg nach Europa sparen. Die Idee stößt auf Kritik.

Flüchtling © Montecruz Foto @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Flüchtling © Montecruz Foto @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) pocht weiter auf ein gemeinsames Programm aller EU-Länder zur Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak. Er halte ein entsprechendes Pilotprojekt für sinnvoll, sagte der Minister am Donnerstag im Südwestrundfunk. Die Flüchtlinge könnten auf Grundlage einer Quote verteilt werden, die sich an der Einwohnerzahl und dem Wohlstandsniveau der einzelnen EU-Länder orientiert, schlug de Maizière vor. Er wisse, dass die EU-Kommission in Brüssel gerade ein solches Projekt prüfe: „Ich dränge sie, schnell diesen Vorschlag zu machen.“

Das Thema Flüchtlingspolitik stand am Donnerstag auf der Tagesordnung eines EU-Ministertreffens in Brüssel, an dem de Maizière und seine 27 europäischen Amtskollegen teilnahmen. Vor Ort bekräftigte der Minister, dass er nach wie vor auch Aufnahmezentren für Flüchtlinge in nichteuropäischen Durchreiseländern für vorstellbar halte, um schutzberechtigten Menschen einen sicheren Einreiseweg nach Europa zu eröffnen.

Maas ist skeptisch
„Das braucht Zeit. Man muss die menschenrechtlichen Bedingungen dort sehr genau untersuchen“, sagte er vor Beginn der Beratungen. Die Zentren sollten nicht von der EU oder von dem Standort-Land betrieben werden, sondern vom UN-Flüchtlingskommissar, unterstrich de Maizière. Die Idee der Aufnahmezentren ist in Deutschland und Europa umstritten. „Ob Flüchtlinge in solchen Auffangstellen in Nordafrika alle rechtsstaatlichen Möglichkeiten haben würden, die sie innerhalb der EU hätten, wäre fraglich“, sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post.

Kritik erntet die Idee nach Auffangstellen in Nordafrika auch von der Linkspartei. „Was als humanitärer Plan zur Aufnahme von Flüchtlingen daherkommt, ist in Wahrheit ein weiterer Baustein bei der Abschottung der EU gegen schutzsuchende Menschen“, erklärte Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion. Den Plänen stünden eine ganze Reihe rechtlicher und humanitärer Probleme entgegen. „Über Asylanträge kann nicht außerhalb der EU entschieden werden. Ein Rechtsweg gegen ablehnende Entscheidungen stünde nicht zur Verfügung“, wendete Jelpke ein.

Pilotvorschlag noch vor Sommer
Die europäischen Regierungen diskutieren bereits seit mehreren Monaten über etwaige legale Einreisemöglichkeiten für Flüchtlinge und eine Umverteilung auf Basis einer Quote. Die österreichische Regierung hatte dazu schon im September 2014 ein Ideenpapier mit dem Titel „Save Lives“-Initiative vorgelegt. Bisher sind jedoch in den Gesprächen keine großen Fortschritte zu verzeichnen. Viele europäische Länder, etwa im Osten der Europäischen Union, haben kein Interesse an einer Flüchtlingsaufnahme in größerem Stil.

„Nur zehn Staaten beteiligen sich an der Aufnahme von Flüchtlingen“, sagte de Maizière im Südwestrundfunk. Die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner kündigte vor dem Ministertreffen in Brüssel an, dem EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos hinsichtlich des geplanten Pilot-Vorschlages auf den Zahn zu fühlen. „Ich gehe davon aus, dass wir diesen Pilotvorschlag vor dem Sommer auf dem Tisch liegen haben“, sagte sie. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Sternenklar sagt:

    Das ist der alltägliche Rassismus fast aller unserer Politiker!Nur so verpackt in Samt und Seide,damit die etwas weniger nachdenkenden Menschen dann z.B. auch Pegida nachrennen.Solange viele Regierenden Sprüche machen wie: Das Boot ist Voll; Wir nehmen schon zu viel Menschen auf; wird sich in diesem Land der Rassismus und auch der Rechtsextremismus halten können.

  2. H.P.Barkam sagt:

    Schade, dass niemand mehr an ehrliche, ernsthafte Absichten des Herrn de Maizière glauben darf. Dafür hat er bereits zuviel von seiner rassistisch fremdenfeindlichen Haltung offenbart. Also soll wohl auch diese Nebelbombe nur zur Ablenkung dienen.
    Wenn dem Bundesinnenminister soviel an den Flüchtlingen läge, wie er tut, sollte er sich mit seiner Verteidigungsministerin ins Boot setzen und die Flüchtlinge direkt an den Küsten Nordafrikas abholen, dann erledigt sich das mit den verbrecherischen Abschlepperbanden von selbst.
    (Satire:) Sollte unsere Marine keine schwimmbaren Boote mehr zur Verfügung haben, dann müssen wir eben ein paar mieten. Die Griechen zum Beispiel, haben genug Schiffe, aber nichts mehr zum bewachen.

    In diesem Sinne

  3. Matthias sagt:

    Man kann dieses Rassismus und Rechtsextremismusgeschwafel gegen die Politker schon echt nicht mehr hören. Auch die Linkenulla regelmäßig zu zitieren ist nicht hilfreich.

    Ein Aufnahmezentrum in Afrika ist jedenfalls sicherer, als die Schlepperboote über das Mittelmehr und der hohe Flüchtlingskommissar kann das Zentrum in Afrika ja zumindest mal konzeptionieren bevor es schlecht geredet wird.

    Aber manch einer wird mit seiner Nörgelei nicht aufhören, bevor nicht Marokko, Algerien, Tunesien, Nigeria, beide Kongos und Somalia zu Europäischen Union gehören.

  4. Willi Sempf sagt:

    Der Vorschlag geht genau in die richtige Richtung .Nur so ist sichergestellt das wir die Flüchtlinge aufnehmen , die wirklich verfolgt werden , die zu uns passen und die sich hier integrieren wollen . Und genau das ist Voraussetzung um möglichst viele aufzunehmen .



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...