MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

So, wie wir mit den Minderheiten umgehen, die bei uns leben, so erwarten wir auch, dass Titularnationen mit den deutschen Minderheiten umgehen.

Angela Merkel, Aussiedler- und Minderheitenpolitik in Deutschland, 2008
Anzeige

Erstes Halbjahr 2014

Starke Einwanderung nach Deutschland

Zum vierten Mal in Folge verzeichnete Deutschland eine zweistellige Zuwachsrate bei den Einwanderungen in einem ersten Halbjahr. Im ersten Halbjahr 2014 zogen rund 667.000 Menschen in die Bundesrepublik.

Ankunft, gelandet, landet, Flughafen, Flugzeug
Ankunft am Flughafen - Gelandet © MiG

Nach Deutschland wandern immer mehr Menschen ein. Im ersten Halbjahr 2014 zogen rund 667.000 Menschen in die Bundesrepublik, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 112.000 Zuzüge oder 20 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013. Damit gab es zum vierten Mal in Folge eine zweistellige Zuwachsrate bei den Einwanderungen in einem ersten Halbjahr.

Gleichzeitig zogen im ersten Halbjahr 2014 rund 427.000 Menschen aus Deutschland fort. Insgesamt hat sich dadurch der Wanderungssaldo von 206.000 auf 240.000 Personen erhöht. Das entspricht einem Plus von 17 Prozent.

Von den insgesamt 667.000 Zugezogen hatten 611.000 Menschen eine ausländische Staatsangehörigkeit. Davon stammten nach den Angaben mit 476.000 Menschen die meisten aus Europa. Die Mehrzahl der ausländischen Zuwanderer (85 Prozent) kam dabei aus Staaten der Europäischen Union. Die Hauptherkunftsländer waren Rumänien (98.000 Zuzüge), gefolgt von Polen (96.000 Zuzüge) und Bulgarien (38.000 Zuzüge). Für Rumänien und Bulgarien trat ab Januar 2014 die vollständige Arbeitnehmerfreizügigkeit in Kraft.

Den stärksten Anstieg unter den europäischen Ländern gab es bei der Einwanderung aus Kroatien (eine Vervierfachung auf 21.000 Menschen) infolge des EU-Beitritts zum 1. Juli 2013. Der Zuzug aus den Südländern der Eurozone, der mit der Finanz- und Schuldenkrise seit 2009 stark zugenommen hatte, war für Spanien mit plus einem Prozent nahezu unverändert, für Griechenland (minus sieben Prozent) war er sogar rückläufig, allerdings stieg er für Italien weiter an (plus 28 Prozent).

Bei den europäischen Staaten, die nicht der EU angehörten, gab es nach Angaben der Statistikbehörde im ersten Halbjahr 2014 die stärksten Zunahmen bei den Zuzügen aus Bosnien und Herzegowina (plus 71 Prozent) sowie aus Serbien (plus 60 Prozent). (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...