MiGAZIN

Radio

Deutsch-türkischer Sender erhält freie UKW-Frequenzen in NRW

Metropol FM ist der erste deutsch-türkische Radiosender in Deutschland und seit 1999 auf Sendung. Gegründet in Berlin wird der Sender bald auch in Nordrhein-Westfalen zu hören sein – Lokalfunk-Verleger und Journalistenverband enttäuscht.

Die elf freien UKW-Frequenzen in Nordrhein-Westfalen gehen an den deutsch-türkischen Radiosender Metropol FM. Das entschied die Medienkommission der für die Frequenzvergabe zuständigen Landesanstalt für Medien (LfM) am Freitag in Düsseldorf. Um die Kapazitäten hatten sich insgesamt elf Sender beworben, darunter der Verband Lokaler Rundfunk in Nordrhein-Westfalen mit dem Jugendsender dein.fm. Die Lokalfunk-Verleger kritisierten die Entscheidung, auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) zeigte sich enttäuscht.

Metropol FM ist der erste deutsch-türkische Radiosender in Deutschland. Er erreicht mit seinem zweisprachigen Programm nach eigenen Angaben bislang bundesweit rund 450.000 Menschen. Der Sender ging 1999 in Berlin an den Start und hat daneben Lizenzen in Ludwigshafen, Stuttgart, Mainz und Koblenz. LfM-Direktor Jürgen Brautmeier erklärte, die Entscheidung der Medienkommission sei „eine Bereicherung im Sinne der Vielfalt und keine Entscheidung gegen den Lokalfunk“.

Mit scharfer Kritik reagierte der Verband Lokaler Rundfunk auf die Frequenzvergabe. Der Lokalfunk sei ein wichtiger Eckpfeiler lokaler journalistischer Vielfalt in Nordrhein-Westfalen, sagte der Verbandsvorsitzende Fritz-Joachim Kock. „Wir müssen feststellen, dass die Medienkommission diesem Modell die Unterstützung, die es dringend gebraucht hätte, versagt hat.“ Der Lokalfunk wurde vor 25 Jahren gegründet und vereint 45 Sender mit Sendegebieten in Nordrhein-Westfalen. An den Betriebsgesellschaften sind die örtlichen Zeitungsverlage und die Kommunen beteiligt.

Auch der nordrhein-westfälische Landesverband des DJV bedauerte, dass die NRW-Verleger leer ausgingen. Der Verband hätte sich „über eine Stärkung des Lokalfunks durch den Zuspruch der Frequenzen gefreut – und auch über die Schaffung von einem Dutzend tariflich abgesicherter Arbeitsplätze“, erklärte eine Sprecherin.

Sie äußerte aber Verständnis dafür, dass die Medienkommission aufgrund ihres gesetzlichen Auftrags vor allem mehr Vielfalt bei Programminhalten und Programmanbietern im Blick habe. Die Verantwortlichen im Lokalfunk und beim Mantelprogrammanbieter radio NRW müssten nun zusammenhalten, „um gemeinsam den anstehenden Herausforderungen durch einen neuen Player im Markt zu begegnen“.