MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Positionspapier

Sozialarbeiter fordern bessere Ausbildung für Flüchtlingskinder

Die Startchancen für Flüchtlingskinder sind in Deutschland alles andere als gut. Deshalb fordern Jugendsozialarbeiter ein Bündel an Maßnahmen, darunter besserer Aufenthaltsstatus und Abschiebungsverbot während der Ausbildung.

Ein Bündnis von Jugendsozialarbeitern hat bessere Startchancen für Flüchtlingskinder in Deutschland gefordert. Um Kinder und Jugendliche schneller zu integrieren, müsse deren Aufenthaltsstatus erheblich verbessert werden, heißt es in einem am Donnerstag in Berlin präsentierten Positionspapier des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit.

So sollte Jugendlichen während ihrer Ausbildung generell vor einer Abschiebung geschützt sein. Zudem sprechen sich die Experten für Sprach- und Integrationskurse aus, die den späteren Zugang zu einer Lehrstelle erleichtern könnten. Und: Sozialleistungen für Kinder und Jugendliche sollten dem Papier zufolge unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus gewährt werden. Derzeit leben den Angaben zufolge rund 100.000 Jugendliche in Deutschland, die als Flüchtlinge eingereist sind. Etwa ein Fünftel von ihnen lebt noch in Erstaufnahmeeinrichtungen wie etwa Gemeinschaftsunterkünften.

„Jede Befristung eines Aufenthalts bedeutet eine existenzielle Unsicherheit für die Betroffenen“, sagte Judith Jünger von der Bundesarbeitsgemeinschaft. Die erfolgreiche Bildung und Ausbildung junger Menschen dürfe nicht an aufenthalts- und sozialrechtlichen Hürden scheitern, betonte sie. Zum Kooperationsverbund gehören unter anderem die Arbeiterwohlfahrt, das Deutsche Rote Kreuz, der Paritätische und die Katholische Jugendsozialarbeit. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...