MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Studie

Migrationshintergrund erschwert Suche nach Ausbildungsplatz

Aus Sorge vor Sprachbarrieren oder kulturellen Unterschieden haben weit mehr als die Hälfte aller Ausbildungsbetriebe in Deutschland noch nie einen Azubi mit ausländischen Wurzeln eingestellt. Starke Vorbehalte attestiert eine aktuelle Studie.

Mehr Ausbildungsplätze © gruenenrw auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Mehr Ausbildungsplätze © gruenenrw auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Ein Migrationshintergrund erschwert Schulabgängern die Suche nach einem Ausbildungsplatz. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Unternehmensbefragung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Derzeit bilden knapp 70.000 Unternehmen einen oder mehrere Jugendliche mit Migrationshintergrund aus. Das sind rund 15 Prozent aller Ausbildungsbetriebe in Deutschland. Für diese Betriebe sind Auszubildende mit ausländischen Wurzeln längst selbstverständlich. 60 Prozent der Betriebe hingegen haben noch nie einem Jugendlichen mit Migrationshintergrund eine Ausbildungsstelle gegeben.

Als Grund, bislang niemanden mit Migrationshintergrund auszubilden, geben die Unternehmen am häufigsten an, keine Bewerbungen von diesen Jugendlichen zu erhalten (74,8 Prozent). Die Studienautoren Prof. Ruth Enggruber und Prof. Josef Rützel halten diese Begründung für wenig plausibel, da andere Befragungen ergeben, dass gerade diese Jugendlichen sich bei besonders vielen Betrieben bewerben.

Offensichtlich seien auf Seiten etlicher Betriebe Vorbehalte vorhanden, die Jugendlichen mit Migrationshintergrund die Suche nach einem Ausbildungsplatz erschwerten. So finden selbst 71 Prozent der Bewerber mit Migrationshintergrund, die einen mittleren Bildungsabschluss haben, keinen Ausbildungsplatz. „Mehr als ein Viertel der Jugendlichen hat heute ausländische Wurzeln. Ihnen den Zugang zu Ausbildung zu vereinfachen, ist wesentlich für gelingende Integration und Fachkräftesicherung“, sagte Frank Frick, Bildungsexperte der Bertelsmann Stiftung.

Sorge vor Sprachbarrieren und kulturellen Unterschieden

Info & Download: Um Informationen zum Status quo der betrieblichen Berufsausbildung von jungen Menschen mit Migrationshintergrund zu gewinnen, wurden in einer repräsentativen telefonischen Erhebung im Frühjahr 2014 Daten von 1.011 ausbildungsberechtigten Betrieben in Deutschland erhoben. Die vollständige Studie kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Gegen die Einstellung von Azubis mit ausländischen Wurzeln sprechen nach Angaben der Unternehmen die Sorge vor Sprachbarrieren (38 Prozent) und kulturellen Unterschieden (14,7 Prozent). Nur ein geringer Teil der Betriebe befürchtet schlechtere Leistungen bei diesen Jugendlichen (9,1 Prozent). Zwei Drittel (66,8 Prozent) der Unternehmen wünschen sich mehr Transparenz darüber, wo Unterstützungsleistungen wie etwa Sprachkurse beantragt werden können.

Die Befragung zeigt auch: Der Großteil (75,3 Prozent) der Betriebe, die bereits Jugendliche mit Migrationshintergrund ausbilden, betrachtet das als selbstverständlich und bildet erfolgreich aus. Eine ausländische Herkunft ist für diese Betriebe offensichtlich kein Kriterium bei der Auswahl eines Bewerbers. Vor allem zuverlässig sollen die Auszubildenden sein und eine hohe Leistungsbereitschaft mitbringen.

Um allen Jugendlichen in Deutschland bessere Perspektiven für eine Berufsausbildung und eine gute Integration in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen, spricht sich Frank Frick für eine staatliche Ausbildungsgarantie aus. Der direkte Einstieg in die Ausbildung durch die Ausbildungsgarantie verhindere demotivierende Warteschleifen im Übergangssystem und bilde junge Menschen zu den dringend benötigten Fachkräften aus. (etb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

6 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Marktgläubiger Liberaler sagt:

    Wird es eigentlich steuerlich gefördert, wenn Migranten einen Ausbildungsplatz bekommen?

  2. humanoid sagt:

    hhhh

    tag ein tag aus wird bewiesen das menschen konsequent ausgegrenzt werden , und trotzdem wird über integration gesprochen .

    es ist wirklich fördernd in der entwicklung eines menschen , schon früh ablehnung ,ausgrenzung , und das gefühl zubekommen man kann nichts und dafür auch noch beschuldigt zuwerden für das vermeintliche „versagen “

    man erkennt schnell , was heuschlei ist und was ist , und man lernt auf eigenen beinen zustehn .

    man wird stärker oder bricht zusammen , mit oder ohne ausblidung

  3. mika sagt:

    @Marktgläubiger Liberaler
    Also Sie würden einem Migranten einen Platz anbieten, lediglich nur wenn es steuerlich gefördert wird?

  4. mika sagt:

    Also ich befürworte eindeutig eine Quote – genau wie bei der Frauenquote: denn sonst ändert sich hier gar nix!

  5. […] mit schlechteren Schulempfehlungen rechnen müssen. Auf die schlechtere Schulempfehlung folgt eine geringere Chance, zu Vorstellungsgesprächen für Ausbildungsplätze eingeladen zu werden – bei sonst gleichen Noten wie ihre deutschen Mitschüler. Schafft es ein Migrant bis zum […]

  6. […] Studie  Migrationshintergrund erschwert Suche nach Ausbildungsplatz […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...