MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Karikaturen im Orient

Mohammed, Moses und Jesus sind Tabuthemen

In Ägypten, Tunesien, Saudi-Arabien oder im Libanon haben Karikaturen ihren festen Platz in Zeitungen. Die oft nur mit ihren Vornamen bekannten Künstler kritisieren Armut, Korruption, Gesellschaft und mit Einschränkung auch die Politik. Es gibt aber auch Tabuthemen.

Auf der arabischen Karikatur ist die zersplitterte Tür des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ zu sehen. Blut fließt darunter hervor. Im Weggehen sagt einer der beiden vermummten Attentäter: „Ich denke, dass wir in den Himmel kommen, wir können uns jetzt entspannen.“ So brachte der Karikaturist Anwar in der ägyptischen Zeitung „Al Masri al-Yaum“ das Entsetzen über den Anschlag in Paris zum Ausdruck. Zugleich stellte er die grausame Ideologie der Täter bloß. Nach den Morden an den französischen Karikaturisten ist die Solidarität unter den arabischen Kollegen groß. Die meisten von ihnen hätten allerdings nie gewagt, so wie die Zeichner von „Charlie Hebdo“ mit Religion umzugehen.

Karikaturen haben in Ägypten eine mehr als 100-jährige Tradition. Auch im Libanon, Tunesien oder Saudi-Arabien sind die humorig-kritischen Bilder Teil vieler Zeitungen. Die oft nur mit ihren Vornamen bekannten Künstler kritisieren Armut, Korruption, gesellschaftliche Themen und bis zu einem bestimmten Grad auch Politik. „Karikaturen sind im Nahen Osten viel wichtiger als etwa in Amerika“, erklärt Jonathan Guyer, Herausgeber der Zeitschrift „Cairo Review of Global Affairs“ und Experte für arabische Karikaturen. „Humor ist in Ägypten wichtig in der Auseinandersetzung mit Alltagsproblemen.“

Allerdings gibt es rote Linien. Nicht alles kann ein Karikaturist im Nahen Osten problemlos zu Papier bringen. Militär, Staatsführung und Religion sind meist heikle Themen. Immer wieder werden Karikaturisten festgenommen, eingeschüchtert, verprügelt oder verschwinden sogar. Wo die Tabu-Zonen anfangen, schwankt nach Guyers Erfahrung. „Es ist nie ganz klar, wann es zu weit geht“, beschreibt der in Kairo lebende Publizist. „Was man an einem Tag zeichnen kann, kann in der folgenden Woche tabu sein.“

Vor allem Bilder zur Religion sind eine Gratwanderung. Kritik an den Propheten wie Mohammed, Moses oder auch Jesus ist undenkbar. Deshalb zeichnet sie fast niemand. Als die Mohammed-Karikaturen der dänischen Zeitung „Jyllands Posten“ ab 2006 blutige Proteste im Orient auslösten, druckte fast keine arabische Zeitung die Bilder. Ein Nachdruck in Ägypten blieb zunächst ohne Reaktion. Als zwei jordanische Blätter einige der dänischen Zeichnungen mit klarer Verurteilung zeigten, mussten Journalisten jedoch vor Gericht. Ein Herausgeber wurde entlassen.

Beim Thema Religion sei die Grenze des Erlaubten unklar, sagt Guyer. So hätten einige Karikaturisten ohne öffentlichen Widerspruch Adam und Eva abgebildet. Adam gilt im Islam als Prophet. Andere hätten jedoch viel Ärger bekommen. Das hänge mit den Gesetzen gegen Blasphemie im Orient zusammen, erklärt Guyer. „In Ägypten kann jeder jeden vor Gericht bringen, wenn er etwas als Beleidigung des Islam empfindet.“ Andere Länder haben ähnliche Gesetze.

Dennoch wird auch Religion karikiert. Als 2013 im überwiegend sunnitischen Ägypten ein aufgehetzter Mob vier Schiiten lynchte, zeichnete der Cartoonist Andil drei fromme Männer mit einem blutigen Leichnam, berichtet Guyer. Einer schaute lächelnd zum Himmel und fragte: „Ist das gut so, Gott?“

Vor allem die Miliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien und dem Irak überziehen arabische Zeichner immer wieder mit beißendem Spott. Der Ägypter Abdallah malte in Anspielung auf Enthauptungsvideos der IS-Terrormiliz einen kopflosen Mann, der zu einem Friseur im IS-Herrschaftsgebiet geht und fragt: „Entschuldigung, ist mein Kopf hier vorbei gerollt?“

In der Auseinandersetzung mit radikalem Islamismus, dem offenbar auch die Attentäter von Paris anhingen, sind Bilder eine scharfe Waffe. Muslimische Künstler können dadurch Stellung beziehen gegen Extremisten, die sich auf den Islam berufen. Robert Russell, Direktor des Internationalen Netzwerks für die Rechte von Karikaturisten (CRNI), erklärte nach den Morden von Paris: „Humor und Satire sind die Mittel, gegen die engstirnige Extremisten kaum eine Gegenwehr haben, außer Waffengewalt und Mord.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. 1453 sagt:

    Herr Gorzewski,

    es wäre schön wenn sie auch schreiben würden, dass auch in Deutschland ein Gesetz gegen Blasphemie existiert, nämlich §166 StGB.
    Und es wäre auch angebracht, dass die Meinungsfreiheit nach Art.5 Satz (2) des Grundgesetzes eingeschränkt wird.
    Schade dass es in Deutschland kaum in Anwendung kommt.
    Vermutlich weil es keine Staatsanwälte gibt die ein Verfahren eröffnen, obwohl sie von Amts wegen dies tun müssten.
    Dies hat man auch bei Thilo Sarrazin erlebt. Dann kam von der UN eine Rüge gegen Deutschland.
    Es wäre schön wenn diese Doppelmoral aufhören würde, damit radikale Gruppierungen nicht die Gelegenheit bekommen um gegen diese Doppelmoral zu rekrutieren.

    Ps. Ich verurteile sowohl die öffentliche Doppelmoral als auch radikale Gewalttäter

  2. Sabrne sagt:

    @1453

    Ich finds erstaunlich und sogar fast erschrecken, wie oft man in Kommentaren versteckt, ein gewisses Verständnis gegenüber den Attentätern von Paris findet. Ja ja klar, nach außen finden das alle ganz schrecklich was die beiden Islamisten in Paris angerichtet haben und dann in einer Gruppe von Gleichgesinnten, findet man das Geschehene, als normale Reaktion („Warum haben die auch den Propheten abgedruckt“ oder „uns provoziert“)). Immer nach dem gleichen falschen Schema: Wenn A sich etwas selbst verboten hat, was B sich aber nicht verboten hat und es dementsprechend auch tun kann und tut, dann muß B damit rechnen, dass A ihn das nicht mehr lange tun lässt.

    Toll! Wenn das die Grundlage unseres Zusammenlebens sein soll, dann sollte sich keiner darüber wundern, wenn es bald kein Zusammenleben mehr gibt!

    „Ps. Ich verurteile sowohl die öffentliche Doppelmoral als auch radikale Gewalttäter“

    Ja ja, alles klar! Geschenkt!
    Sich von den Attentätern distanzieren, aber den westlichen Werten bloß nicht zu nahe kommen. Immer schön die Distanz zu allem wahren, dann ist man unangreifbar und kann sich als moralische Keule durch Kommentarbereiche schwingen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...