MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie […] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht […]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU), taz, 20. Januar 2010

Der Islam gehört zu Deutschland

100.000 demonstrieren gegen „Pegida“ und für Vielfalt

Bundesweit gingen 100.000 Menschen gegen „Pegida“ und für ein friedliches Zusammenleben auf die Straße. Bundeskanzlerin Merkel warnt vor einer pauschalen Verurteilung der Muslime. Bei einer Kundgebung wollen die Spitzen des Staates ein Zeichen mit den Muslimen setzen.

Erneut haben Tausende Menschen bundesweit gegen „Pegida“ und für ein friedliches Zusammenleben demonstriert. Groben Schätzungen zufolge summierte sich die Teilnehmerzahl auf etwa 100.000. Alleine in Leipzig versammelten sich am Montagabend rund 30.000 Menschen, in München kamen etwa 20.000 Menschen zusammen, in Hannover 17.000.

„Pegida“ hingegen gelang es erneut nicht, ihren Gegendemonstranten zahlenmäßig die Stirn zu bieten. Nur in Dresden konnten die selbst ernannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ zulegen. Polizeiangaben zufolge folgten 25.000 Menschen den „Pegida“-Organisatoren. Damit bleibt Dresden nicht nur die Hochburg von „Pegida“, sondern auch weiterhin ein lokales Phänomen.

Der Islam gehört zu Deutschland
Am Dienstag (18.00 Uhr) wollen die Spitzenpolitiker gemeinsam mit Muslimen ein Zeichen setzen. Bei einer von den islamischen Religionsgemeinschaften initiierten Kundgebung am Brandenburger Tor wollen Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) gegen den Terror und für das Zusammenleben demonstrieren.

Nach einem Treffen mit dem türkischen Premier Ahmet Davutoğlu am Montag griff Bundeskanzlerin Merkel die Worte des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff auf. Er hatte gesagt, dass der Islam zu Deutschland gehört. „Dieser Meinung bin ich auch“, sagte Merkel und warnte nach den Terroranschlägen in Paris vor einer pauschalen Verurteilung der rund vier Millionen Muslime in Deutschland. „Ich bin die Bundeskanzlerin aller Deutschen. Das schließt alle, die hier dauerhaft leben, mit ein, egal welchen Ursprungs und welcher Herkunft sie sind“, sagte Merkel. (eb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Michael Klein sagt:

    Na seinerzeit hat sich das bei Frau Merkel aber noch ganz anders angehört, als Christian Wulff folgenden Satz sagte „Der Islam gehört zu Deutschland!“ Ich glaube ihr da kein Wort. Das ist pure Taktik.

  2. Mohammed sagt:

    100000 bundesweit? Das ist wenig!

  3. aloo masala sagt:

    @Klein

    Merkel hat sich Wulffs Aussage “Der Islam gehört zu Deutschland!” schon kurz nach seiner Rede im Oktober 2010 zu eigen gemacht. Und seitdem immer wieder.

    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/20109/breaking-news-merkel-sagt-zum-5-mal-dass-der-islam-zu-deutschland-gehoert/



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...