MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Gesetzesentwurf Ende März

Bund und Länder prüfen Gesundheitskarten für Asylbewerber

Bund und Länder verhandeln derzeit über die Einführung von Gesundheitskarten für Asylbewerber. Sie sollen in Zukunft leichter Zugang zu medizinischer Versorgung bekommen. Bisher können Asylbewerber nicht ohne weiteres zum Arzt gehen.

Künftig sollen Asylbewerber leichter Zugang zu medizinischer Versorgung bekommen können. Wie ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums auf epd-Anfrage bestätigte, laufen derzeit Gespräche zwischen Bund und Ländern zur Einführung von Gesundheitskarten für Asylbewerber. Details etwa zur Finanzierung der medizinischen Kosten, die Laufzeit der Unterstützung oder die Verwaltung der Ausgaben seien noch nicht bekannt. Geplant sei ein Gesetzesentwurf bis Ende März, hieß es weiter aus dem Ministerium.

Bisher können Asylbewerber nicht ohne weiteres zum Arzt gehen. Sobald kein Notfall vorliegt, entscheiden allein die zuständigen Behörden über die Kostenübernahme für eine medizinische Behandlung. Flüchtlinge haben demnach kein Recht auf Vorsorgebehandlungen und müssen teilweise sogar starke Schmerzen ertragen. Ausgenommen sind Schwangere.

Modellprojekte mit Gesundheitskarten für Asylbewerber laufen bereits in Bremen oder Hamburg. Auch andere Bundesländer hätten Interesse gezeigt, heißt es weiter. Wohlfahrtsverbände und Flüchtlingsinitiativen fordern seit Jahren eine bessere medizinische Versorgung von Asylbewerbern abseits von akuten Fällen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...