MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Es sei denn, man würde die Lebensverhältnisse der Ausländer in der Bundesrepublik derartig nachhaltig verschlechtern, dass ein Leben am Rande des Existenzminimums in den Herkunftsländern vorteilhafter erschiene.

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“, 1979

Hassen und zurückhassen

Bitte kein journalistischer Vergeltungsschlag nach Charlie Hebdo

Nach dem Pariser Attentat auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ stellt sich eine zentrale Frage: Stellen wir uns auf die Seite von Pegida, Front National und den Salafisten und arbeiten an derselben Munitionsfabrik?

Zum Pariser Attentat auf das Satiremagazin Charlie Hebdo gibt es erfreulich viele Stimmen, die vor einer unheiligen Allianz warnen. Gabor Steingart drückte das am Tag nach dem Terroranschlag so aus:

„Die Extreme aller Länder sind heute Morgen in Empörung vereint. Munter wird das Abendland gegen das Morgenland, der Islam gegen das Christentum, das Fremde gegen das Bekannte in Stellung gebracht. Man könnte meinen, Pegida, Front National und die Salafisten arbeiten in derselben Munitionsfabrik. Ihr Ziel: Der religiöse Kulturkampf, ein Re-Import aus dem Mittelalter, soll auf den Marktplätzen des 21. Jahrhunderts ausgetragen werden.

Doch die Pressefreiheit wird nicht mit der Kalaschnikow verteidigt. Wir dürfen nicht zurückhassen. Die Kriegserklärung, die uns islamische Extremisten zur Unterschrift vorlegen, muss unsigniert bleiben. Journalistische Unabhängigkeit verbietet den Vergeltungsschlag. Eine Zeitungsredaktion ist eben nicht die Fortsetzung des Kulturkampfes mit publizistischen Mitteln.“

Am Abend des Massakers erinnerte der Moderator der ARD in einem Spezial nach der Tagesschau an die Demonstrationen in islamischen Ländern gegen die Mohammed-Karikaturen im September 2005 in der dänischen Tageszeitung Jyllands-Posten. Von ihnen sagte der Moderator, sie hätten „die islamische Welt in einen Aufruhr gestürzt“. Mir ist klar, das war damals und ist heute noch nicht nur das Bild der Journalisten, sondern von praktisch allen. Trotzdem ist es falsch. Warum, erzählt der Chef des dänischen Rundfunks, Ulrik Haagerup, in seinem Buch Constructive News:

„In der sogenannten Karikaturen-Krise 2005 protestierten fanatische Muslime in aller Welt gegen die Veröffentlichung von Zeichnungen des Propheten Mohammed in der Zeitung Jyllands-Posten. Die meisten Fernseh-Stationen zeigten live islamische Demonstrationen in der arabischen Welt. In Dänemark wurde schnell politische Realität, dass die muslimische Welt Dänemark hasste und Dänen überall im Nahen Osten in Gefahr waren.“

„Ja“, schreibt Haagerup, „die dänische Botschaft im Libanon wurde in Brand gesteckt. Ja, es gab Demonstrationen mit brennenden dänischen Flaggen und heftige Rhetorik von muslimischen Anführern. Aber waren Millionen Muslime tatsächlich dabei, gegen das kleine Dänemark zu Felde zu ziehen? Wie es große Flammenzeichen in den Hauptstädten von Indonesien, Pakistan, Ägypten und Libanon signalisierten? Oder war es vielmehr wahr, dass es Proteste gab, die Kameras aber nur auf die wenigen Handvoll (maximal hunderte) Demonstranten in den großen Städten gerichtet waren, während die große Masse Menschen in den muslimischen Gemeinden sich kaum um das kümmerten, was Zeitungen tausende Kilometer weit weg in Dänemark veröffentlichten?“ Der dänische Rundfunk ließ einen ihrer Reporter eine riesige dänische Flagge durch Beirut tragen „und absolut niemand reagierte.“

Das Bild vom Aufruhr in der islamischen Welt entstand im Fernsehen, weil der Kamerablick auf die Wenigen sich wirksam zum Eindruck von Massen verdichtete. So sehr, dass die meisten Journalisten selbst davon überzeugt wurden. Und so sehr, dass der ARD-Moderator in seinem Spezial zum Pariser Attentat das Bild vom Aufruhr in der islamischen Welt als feststehende Tatsache in Erinnerung rief.

Ich bin sicher, es war keine Absicht. Aber in der Wirkung machen sich Medien, denen spektakuläre Bilder von Protesten wichtiger sind als ihre nüchterne Einordnung, zu Mitwirkenden in der von Steingart beschriebenen „Munitionsfabrik“ von Pegida, Front National und Salafisten.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

15 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Whatever sagt:

    @karakal,

    Sie haben den Begriff Meinungsfreiheit leider nicht verstanden und das ist sehr schade und traurig. Ein Muslim muss eine Karikatur von Propheten nicht gutheißen, aber sich intellektuell damit auseinandersetzen sollte er manchmal schon (anstatt aus zweifelhafter Ehrverletzung zur körperlicher Vergeltung zu greifen, wie in vielen Fällen schon geschehen) Würden Sie verstehen, was eine Karikatur und Satire bedeuten und welchen Zweck diese tatsächlich verfolgen, wäre Ihr überflüssiger […] Kommentar unnötig.

  2. surviver sagt:

    1.) Woher wollen die wissen, wer die Anschläge durchgeführt hat und wer die Hintermänner sind? Die Ermittlungen sind doch gar nicht abgeschlossen.
    Vielleicht hat die Partei von Marine le Pennerin Auftragskiller beauftragt, in der Hoffnung bei den nächsten Wahlen als Sieger hervor zu gehen.
    Das waren doch keine einfachen Leute, sondern eiskalte Profis.

    2.) Man sollte die Schuld nicht bei Karikaturisten oder „Islamisten“ oder sonst bei wem suchen, sondern bei der europäischen „Hetzpresse“, darunter zählt leider auch die Presse in Deutschland, die seit Jahren kontinuierlich Islamophobie schürt und Feindbilder kreiert, die es gar nicht gibt. (siehe als Beispiel PI-News).
    Meinungs- und Pressefreiheit ja, Missbrauch nein.

    3.) Die „Pegidaisten“ haben im Punkt „Lügenpresse“ vollkommen Recht. Diese Art von Journalismus gehört unterbunden, da sie die größte Bedrohung für eine Demokratie ist.

  3. Poser sagt:

    @karakal

    Es scheint, als hätten Sie tatsächlich den Sinn von Karikaturen nicht ganz begriffen. Eine Karikatur hat übrigens nicht den Zweck die Realität darzustellen, sondern zu übertreiben. Und wenn Sie mit diesem Hintergrundwissen die nächste Mohammed Karikatur sehen, dann werden Sie die Harmlosigkeit auch erkennen. Humor und sich selbst und seinen Glauben nicht wichtiger zu nehmen, als man ist.

    […]

  4. Cengiz K sagt:

    …Eine Karikatur hat übrigens nicht den Zweck die Realität darzustellen, sondern zu übertreiben….

    Die sogenannten Mohammed-Karikaturen sind nach dieser Definition eben keine Karikaturen, sondern lediglich Ausdruck einer eurozentristischen Konditionierung.. Sie müssen Muslime ja für total blöd halten, dass sie das zu unterscheiden nicht in der Lage wären.. Ich bin nicht Cahrlie Hebdo, und ich bin auch kein Terrorist.. Welcher Jama’a gehörten denn die Schlächter von Charlie Hebdo an?

  5. Matthias sagt:

    DIe großen Druckhäuser haben ja nicht mit Gegenhass oder Zurückhassen reagiert. Mir ist da nichts aufgefallen.

    Aber die Verschwörungstheoretiker hier sind schon fast lustig…

    Ja, wer weiß… Vielleicht hat der FN muslimisch wirkende Menschen engagiert und in geheimen Rechtsterroristentrainigslagern zusammen mit James Bond trainiert, ausgebildet und zum Spezialkommando gecastet hat. Dann, haben die denen eingetrichtert, bis zum Tod zu kämpfen und so zu tun, als ob sie Islamisten wären.

    Wer das glaubt, denkt auch das die Pegidaanhänger heimlich engagierte Linksradikale sind, die in Wirklichkeit die LInkspartei in Dresden pushen will.

    Manchmal muss man echt mit dem Kopf schütteln….


Seite 2/2«12

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...