MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Und die einzige Leitkultur, die wir allen Menschen in Deutschland abverlangen müssen, steht in den ersten 20 Artikeln des Grundgesetzes.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), dpa, 7. Oktober 2010

"Pegida"

Wissenschaftler fordern neues Leitbild für Deutschland

Nach ansicht des Rates für Migration geht ein Riss durch die Gesellschaft: Jeder Zweite befürwortet die wachsende Vielfalt, aber jeder Dritte fordert mehr Mut zu einem stärkeren Nationalgefühl und schließt dabei Eingewanderte aus. Daher brauche Deutschland eine neue Leitbild-Kommission.

Vor dem Hintergrund islam- und fremdenfeindlicher Proteste in Deutschland haben führende Migrationswissenschaftler eine breite Debatte in Politik und Zivilgesellschaft angemahnt. „Wir benötigen ein neues Leitbild für Deutschland“, sagte der Vorsitzende des Rats für Migration, Werner Schiffauer, am Montag in Berlin. Der Kulturwissenschaftler regte dazu die Gründung einer Kommission unter Federführung der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), an.

„Die Illusion eines ethnisch homogenen Nationalstaats ist einfach nicht mehr zeitgemäß“, sagte Schiffauer. Deutschland sei ein Einwanderungsland. An vielen Orten, vor allem Großstädten, sei dies mehrheitlich akzeptiert. Es gebe aber auch andere Orte, die man nun einholen müsse, sagte Schiffauer.

Es sei bemerkenswert, dass der Unmut gegen Einwanderung immer wieder von denjenigen getragen werde, die an dieser kulturellen Entwicklung kaum teilhaben und mit Einwanderung am wenigsten zu tun haben.

Rat fordert Integrationskonzept für gesamte Gesellschaft
Laut Bevölkerungsumfragen des Instituts für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung von 2014 finden 36 Prozent der Bevölkerung, „wir sollten endlich wieder Mut zu einem stärkeren Nationalgefühl haben“. Dieselben Befragten neigen zu anti-demokratischen und menschenfeindlichen Einstellungen. „Auch darauf brauchen wir politische Antworten und Konzepte. Deswegen brauchen wir ein Integrationskonzept für die gesamte Gesellschaft, das auch die Integrationsdefizite in der Mitte der deutschen Gesellschaft thematisiert und gegen Feindlichkeiten gegenüber Muslimen, Flüchtlingen, Roma und anderen Minderheiten angeht“, heißt es in einer Mitteilung des Rates.

Der Professor an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) mahnte, die „Pegida“-Bewegung müsse ernst genommen werden. Sie sei ein Hinweis auf einen Riss in der Gesellschaft bei der Frage nach Zuwanderung. Auf der Straße komme etwas zum Tragen, das sich in Umfragen über die Einstellungen der Deutschen bereits länger zeige. Eine schnelle Antwort auf die Demonstrationen gebe es daher nicht.

Dem Rat für Migration gehören rund 80 Wissenschaftler an, die sich mit Fragen der Zuwanderung und Integration befassen und die politische Debatte darüber kritisch begleiten wollen. Das Gremium wird von der Freudenbergstiftung gefördert. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Mike sagt:

    Auch mittels eines neuen Leitbildes lassen sich bis weit in die Mitte der Gesellschaft reichende Ängste und Sorgen vor Zuwanderung nicht beseitigen. Notwendig ist vielmehr eine offene und ehrliche Diskussionen über die Chancen die Zuwanderung bietet aber auch über die zweifelslos mit der Zuwanderung verbundenen Probleme. Zuwanderung ist weder per ce etwas schlechtes noch ist Zuwanderung nur bereichernd und positiv.

  2. Ute Diri-Dost sagt:

    Wozu brauchen wir eine Leitkultur?Es gibt doch das Grundgesetz und die deutsche Sprache!Soll uns nun von den Leithammeln diktiert werden,wie wir uns verhalten sollen und wem wir als Schafe blind folgen?Das Ganze ist doch nur inszeniert!

  3. surviver sagt:

    Wenn man die Pegida-Bewegung wirklich ernst nehmen will, sollte sollte man auch auf ihre Probleme eingehen.
    UND das Problem der Pegida ist nicht nur die angebliche „Islamisierung“ Deutschlands, wie von den Medien dargestellt wird, sondern die LÜGENPRESSE.
    Deutschland braucht eine „reformierte“ Medienaufsicht, das Lügenjournalismus knallhart bestraft.

  4. Peter sagt:

    Weniger soziale Schieflage, Spaltung und prekäres Leben, weniger Armutsgefährdung und Fremdbestimmung durch Wirtschaft und Politik,
    weniger mediale Verstümmelung, Verdummung und Überwachung durch
    globale Schnüffelkonzerne, weniger Kreigstreiberei durch Geostrategen in Nadelstreifen und Oliv: Gleich viel weniger Pegida, Rassismus und entsolidarisierte Gesellschaft oder wesentlich mehr innerer und äußerer Frieden!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...