MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

Arsch huh

Köln demonstriert gegen Rassismus

Ein breites Bündnis von Organisationen und Künstlern in Köln hat für Sonntag zu einer Demonstration gegen Gewalt und Rassismus aufgerufen. Weder dürfe HoGeSa so stehenbleiben, noch Pegida. Man müsse die Gesellschaft zusammenhalten.

Ein breites Bündnis von Organisationen und Künstlern in Köln hat für Sonntag zu einer Demonstration gegen Gewalt und Rassismus aufgerufen. Damit solle auf ausländer- und islamfeindliche Kundgebungen in Köln und anderen Städten reagiert werden, erklärten die Organisatoren von der Musiker-Initiative „Arsch huh“. Vor allem die von Ausschreitungen überschattete Kundgebung der Gruppe „Hooligans gegen Salafisten“ vor sechs Wochen dürfe nicht so stehenbleiben, sagte „Arsch huh“-Sprecher Hermann Rheindorf.

„Wir wollen aber auch dagegen demonstrieren, dass sich solche Initiativen im ganzen Bundesgebiet breitgemacht haben“, ergänzte Rheindorf. Er bezog sich dabei unter anderem auf die Demonstrationen der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ („Pegida“), die in Dresden seit Wochen stattfinden und sich auf immer mehr Städte ausweiten. Am Montagabend hatte es auch eine Demonstration in Düsseldorf gegeben.

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) erklärte, dass die Kundgebung der „Hooligans gegen Salafisten“ der Stadt erheblich geschadet habe. Viele Menschen seien aus anderen Städten angereist, um bei den Krawallen mitzumachen. Der Sänger Wolfgang Niedecken von der Kölschrock-Band BAP betonte: „Wir müssen sehen, dass unsere Gesellschaft zusammenbleibt.“ Extremisten dürften keinen Keil in die Bevölkerung der Stadt treiben.

Bekir Alboğa von der Türkisch-Islamischen Union (DITIB) rief alle Muslime in der Domstadt auf, an der „Arsch huh“-Kundgebung teilzunehmen. Es stärke das Zusammengehörigkeitsgefühl, wenn die Muslime nicht mit ihren Ängsten vor Rechtsextremismus alleingelassen würden. Es sei schockierend, dass Menschen muslimischen Glaubens immer öfter pauschal als gewalttätige Extremisten diffamiert würden, beklagte Alboğa. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Comrigu sagt:

    Musste der Name derart geschmackslos sein?

  2. Mathis sagt:

    „Musste der Name so geschmacklos sein?“
    Der Name, das sollte man wissen, ist eine kölsche Traditionsmarke und aller Ehren wert.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...