MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

Aufnahme von Flüchtlingen

Städtetagspräsident Maly warnt vor „Jammern auf hohem Niveau“

Im internationalen Vergleich nimmt Deutschland verhältnismäßig wenig Flüchtlinge auf. Und trotzdem bemängeln Städte und Kommunen zu hohe Belastungen durch Flüchtlinge. „Jammern auf hohem Niveau“, meint Ulrich Maly, Präsident des Deutschen Städtetages.

Angesichts der Flüchtlingszahlen in Ländern wie der Türkei, Libanon und Jordanien empfindet der Präsident des Deutschen Städtetages, Ulrich Maly, die Klagen in Deutschland über zu hohe Belastungen als „Jammern auf hohem Niveau“. Die Herausforderungen für die Kommunen seien groß, etwa bei der Suche nach Unterkünften, sagte Maly am Montagabend in Bremen, betonte aber auch: „Ja, wir schaffen das.“ Er forderte zugleich erneut größere finanzielle Hilfen für die Kommunen durch den Bund. „Integration findet immer vor Ort statt.“

Deutschland nimmt nach Angaben des Städtetages in diesem Jahr wahrscheinlich 220.000 bis 230.000 Männer, Frauen und Kinder auf. Bei einer Gesamtbevölkerung von 80 Millionen Menschen sei das durchaus leistbar, betonte Maly bei einem öffentlichen „Rathausgespräch“ in Bremen.

Deshalb „verbiete ich mir das Jammern“, betonte Maly. Allerdings müsse die Unterstützung des Bundes auch kommen. Sonst könne es sein, das die Stimmung und die derzeit große Hilfsbereitschaft der Menschen in den Städten und Gemeinden kippe, weil sie sich alleingelassen fühlten. So müssten Flüchtlinge beispielsweise auch Zugang zu Integrationskursen erhalten, den sie momentan leider nicht hätten. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...