MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn Ausländer […] von der einheimischen Bevölkerung als Konkurrenten um Arbeitsplätze […] und als Bedrohung der Sicherheit […] wahrgenommen werden, dann erhöht die vermehrte Sichtbarkeit der Migranten dieses Gefühl […]

Forschungsverbund „Probleme der Ausländerbeschäftigung“ / 1979, 1979

Türkische Presse Türkei

24.11.2014 – EU Beitritt Türkei, USA, IWF, Irak, IS Terror, Crowe

Die Themen des Tages sind: Hannes Swoboda: „Wenn die Türkei nicht beitritt, werden alle verlieren“; Türkei-Erklärung der USA; Warnung und Lob vom IWF; Die meisten Arbeitnehmer im Irak und in Russland; In Gelibolu haben wir eine unabhängige Nation annektiert

VONTRT

DATUM24. November 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTTürkische Presse Türkei

QUELLE Die “Türkische Presse Türkei” wird MiGAZIN von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Hannes Swoboda: „Wenn die Türkei nicht beitritt, werden alle verlieren“
Milliyet berichtet unter der Schlagzeile „wenn die Türkei nicht beitritt, werden alle verlieren“, der Europa-Politiker Hannes Swoboda, der eine EU-Mitgliedschaft der Türkei unterstütze, habe gesagt, damit beide Seiten noch stärker werden, seien aufeinander angewiesen. Bei einer Podiumsdiskussion an der Sabanci Universität unter dem Motto „jenseits der Verhandlungen-Zukunft der Türkei in Europa“ habe Swoboda eine Rede gehalten. Dabei habe er betont, beide Seiten würden überleben, wenn die Türkei nicht EU-Mitglied werden sollte. Aber die Gelegenheit für eine Festigung der Politiken werde in diesem Fall verpasst und im Zusammenhang mit der künftigen EU-Rolle werde dies ein schlechtes Zeichen darstellen. Seiner Ansicht nach müssten die Verhandlungen fortgesetzt werden und unabhängig davon die Beziehungen noch weiter vertieft werden.

Türkei-Erklärung der USA
Aksam meldet unter der Schlagzeile „Türkei-Erklärung der USA“, ein hochrangiger Funktionär im Weißen Haus habe erklärt, im Rahmen des Kampfes gegen den IS würden über die Nutzung des Luftstützpunktes Incirlik die Verhandlungen mit den türkischen Funktionären anhalten. Er hoffe auf baldige Fortschritte.

Warnung und Lob vom IWF
Vatan schreibt unter der Schlagzeile „Warnung und Lob vom IWF“, der Internationale Währungsfonds IWF habe einen Vierpunkte-Konsultationsbericht über die Türkei veröffentlicht. Dem Bericht zufolge hätten die türkischen Zuständigen die wirtschaftlichen Schwankungen zu Beginn des Jahres sehr gut verwaltet und müssten gelobt werden. Gleichzeitig sei in dem Bericht vor verschiedenen Risiken und vor den lockeren den makroökonomischen Politiken gewarnt worden.

Die meisten Arbeitnehmer im Irak und in Russland
In Sabah lesen wir unter der Schlagzeile „die meisten Arbeitnehmer im Irak und in Russland“, die Türkische Arbeitsbehörde ISKUR habe im Jahr 2000 13.645 Arbeitsplätze im Ausland vermittelt. Im vergangenen Jahr sei diese Zahl auf 55.369 gestiegen. An erster Stelle liege mit 7652 Arbeitnehmern Russland. Die Zahl der Arbeiter, die in den Irak einer Beschäftigung nachgehen, sei um 51 Prozent auf 6598 gesunken. Die die Zahl der türkischen Arbeiter in Kasachstan hingegen sei um 257 Prozent auf 1784 angestiegen.

In Gelibolu haben wir eine unabhängige Nation annektiert
Aus Star erfahren wir unter der Schlagzeile „in Gelibolu haben wir eine unabhängige Nation annektiert“, der neuseeländisch-australische Schauspieler und Regisseur Russell Crowe habe im australischen Fernsehsender Seven Network Fragen zu seinem in der Türkei gedrehten neuen Film „The Water Diviner“ beantwortet. Crowe habe gesagt, seiner Ansicht nach müsse nach 100 Jahren dieser Mythos aufgedeckt werden. In Gelibolu sei eine unabhängige Nation annektiert worden und er habe dieses aggressive Wort nicht benutzt. Kinostart des Films sei der 26. Dezember 2014.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...