MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Glossar

Formulierungshilfen für die Berichterstattung im Einwanderungsland

Wie würden Sie es schreiben: autochthone Deutsche, Biodeutsche oder Copyright-Deutsche? Sie wissen es nicht? Dann sind die neuen Formulierungshilfen für die Berichterstattung genau das Richtige für Sie – eine Hilfestellung, um Begrifflichkeiten aus dem Migrationskontext besser verstehen und verwenden zu können.

Der Zusammenschluss der Neuen deutschen Medienmacher hat ein Glossar für die Berichterstattung über das Einwanderungsland Deutschland herausgegeben. In der Integrationsdebatte und bei vielen anderen Themen herrsche häufig Verwirrung über Begrifflichkeiten. Das Glossar wolle Formulierungshilfen bieten, teilte die Organisation am Mittwoch in Berlin mit.

„Es geht hier keineswegs darum zu diktieren, was gesagt und nicht gesagt werden darf, sondern praktische Anregungen für den journalistischen Alltag anzubieten“, sagte die Geschäftsführerin der Neuen deutschen Medienmacher, Konstantina Vassiliou-Enz. Aufgeteilt ist das Glossar in die Bereiche „Wer sind ‚Wir‘ – Wer sind ‚die Anderen‘?“, Islam, Kriminalitätsberichterstattung, Migration und Asyl. Alphabetisch aufgelistet werden Begriffe, mit denen zum Beispiel Minderheiten in Deutschland beschrieben werden, und ihre Bedeutungen.

So heißt es im Eintrag zum Begriff „Ausländer“, das Wort sei als Bezeichnung für Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft korrekt. Als Synonym für „Einwanderer“ sei es dagegen falsch, da die meisten Migranten und ihre Nachkommen keine Ausländer mehr seien, sondern Deutsche. Grundsätzlich verorte das Wort den beschriebenen Menschen im Ausland und klinge nicht nach jemandem, der seinen Lebensmittelpunkt in Deutschland habe. Das Glossar kann auf der Website der Neuen deutschen Medienmacher eingesehen werden.

Das Netzwerk wurde 2009 gegründet. Es setzt sich dafür ein, dass sich die Vielfalt der deutschen Einwanderungsgesellschaft in der Medienberichterstattung widerspiegelt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...