MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Vorrangprüfung

Bundesregierung plant Arbeitserleichterungen für Asylbewerber

Die Vorrangprüfung für Asylbewerber soll bald wegfallen, wie aus dem Arbeitsministerium angekündigt wurde. Damit setzt die Bundesregierung den ersten Teil des mit Kretschmann ausgehandelten Asylkompromisses um.

Die Bundesregierung wird bald weitere Erleichterungen für Asylbewerber bei der Jobsuche auf den Weg bringen. Noch in diesem Monat werde das Kabinett über die Einschränkung der sogenannten Vorrangprüfung bei Asylbewerbern beraten, sagte der Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium, Thorben Albrecht, am Freitag in Berlin. Die Prüfung verlangt derzeit von Arbeitgebern, die Asylbewerber einstellen wollen, den Nachweis, dass sich kein geeigneter deutscher oder eine ausländischer Bewerber mit Arbeitserlaubnis für die Stelle fand.

Die Vorrangregelung soll künftig nur noch zeitlich befristet bis zum 15. Monat des Aufenthalts in Deutschland gelten. Für Asylbewerber, die dringend benötigte Qualifikationen haben, soll sie Albrecht zufolge ganz wegfallen.

Regierung setzt Deal um
Die Bundesregierung würde damit den ersten Teil des mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) ausgehandelten Asylkompromisses umsetzen. Dieser hatte seine Zustimmung zum kürzlich vom Bundesrat gebilligten Gesetz über die Erweiterung weiterer sicherer Herkunftsstaaten davon abhängig gemacht, dass die große Koalition im Gegenzug weitere Verbesserungen für Flüchtlinge umsetzt.

Die Vorrangprüfung macht derzeit die Chance für Asylbewerber auf eine gut dotierte Stelle nahezu unmöglich. Zweites Hindernis ist bislang das für Asylbewerber und Geduldete geltende Arbeitsverbot. Dies wird künftig nur noch drei Monate statt bisher neun beziehungsweise zwölf Monate nach dem Erhalt einer Aufenthaltserlaubnis gelten. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Roman sagt:

    „Die Vorrangregelung soll künftig nur noch zeitlich befristet bis zum 15. Monat des Aufenthalts in Deutschland gelten.“
    Ist die Neuregelung wirklich so eine große Erleichterung? Nach 15 Monaten sollte das Asylverfahren doch schon längst abgeschlossen sein und für anerkannte Asylberechtigte haben eine uneingeschränkte Arbeitserlaubnis, oder nicht?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...