MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Eurostat

Zahlen belegen ungleichmäßige Verteilung von Flüchtlingen

Zahlen des Eurostat belegen die ungleichmäßige Verteilung von Flüchtlingen in Europa. In Deutschland beispielsweise gingen im Juni rund 14.000 Anträge ein; in Estland, Slowenien und der Slowakei wurden im selben Zeitraum insgesamt keine 100 Anträge gestellt.

In der Europäischen Union haben zwischen Januar und Juni 2014 rund 230.000 Menschen einen Asylantrag gestellt. Das waren etwa 20 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013, wie Zahlen des EU-Statistikamtes Eurostat ergeben.

Deutschland ist für die Schutzsuchenden im Moment die wichtigste Anlaufstelle. Im Juni 2014 gingen hier rund 14.000 Asylanträge ein, dahinter lagen Schweden mit rund 8.000, Frankreich mit rund 5.000 und Italien mit rund 4.600 Anträgen.

Relative Größe entscheidend
Betrachtet man die Gesuche relativ zur Bevölkerungsgröße, stellt sich die Situation jedoch etwas anders dar: Hier rangierte Deutschland im Juni hinter Schweden, Malta, den Niederlanden und Zypern. Auch die Nicht-EU-Länder Schweiz und Norwegen nahmen mehr Anträge entgegen als die Bundesrepublik.

Auf der anderen Seite gibt es EU-Länder, in denen sehr wenige Menschen um Asyl bitten. Im Juni meldeten Estland 15, Slowenien 25, die Slowakei 30 sowie Kroatien, Litauen und Portugal jeweils 35 Asylgesuche. Auch in Tschechien, Spanien, Polen, Irland, Finnland und weiteren Ländern fallen die Zahlen niedrig aus.

Viele könnten mehr tun
Die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström meint, dass Länder mit niedrigen Zahlen aktiv mehr Aufnahmeplätze anbieten sollten – zum Beispiel für Menschen, die so schwach sind, dass sie die Reise nach Europa auf eigene Faust gar nicht schaffen. Ebenso wie die deutsche Bundesregierung ist sie auch der Ansicht, dass die Staaten mehr tun könnten, um Ankunftsländer wie etwa Italien zu entlasten.

Grundsätzlich gilt: Wer die gefährliche illegale Einreise nach Europa schafft, hat gute Aussichten, dort Schutz zu bekommen. Im zweiten Quartal 2014 fällten die europäischen Behörden rund 80.000 Entscheidungen über Asylgesuche. In rund 33.600 Fällen, also etwa 42 Prozent, war die Antwort positiv. Besonders hohe Chancen hatten Syrer, Eritreer, Somalier, Iraner und staatenlose Menschen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] gefragt wäre. Denn die deutschen Asylbewerberzahlen liegen, gemessen an der Bevölkerungsgröße, knapp über EU-Durchschnitt. Etliche andere Länder – insbesondere östliche Staaten – nehmen derzeit fast gar […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...