MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Perspektivwechsel

Klingt erschreckend, ist aber nur die Spitze des Eisbergs

An den meisten Schulen in Deutschland gibt es keinen Rassismus. Gibt es einfach nicht. Ausradiert. Nicht existent. Zumindest, wenn wir die meisten Lehrer fragen, mit denen ich arbeite – „Perspektivwechsel“, die neue Kolumne von Tupoka Ogette im MiGAZIN

VONTupoka Ogette

 Klingt erschreckend, ist aber nur die Spitze des Eisbergs
Die Verfasserin berät als Expertin für Vielfalt und Antidiskriminierung vor allem in den Bereichen Antirassismus, vorurteilsbewusste Bildung, Diversity und Empowerment. Als Trainerin und Beraterin ist sie neben dem Unternehmensbereich vor allem in Bildungsstätten (Schulen, Kitas,) Stiftungen und NGO's tätig. Mehr über sie unter: tupokaogette.de.

DATUM9. Oktober 2014

KOMMENTARE11

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Einer meiner Workshops heißt „Schwarze Kids stärken. Ein Forum für Eltern Schwarzer Kinder.“ Damit reise ich seit circa zwei Jahren quer durch Deutschland. Unter anderem war ich damit bereits in Hamburg, Stuttgart, München, Tübingen, Bielefeld, Leipzig, Koblenz, Bremen, Köln und Frankfurt. Der Workshop bietet Raum für Wissenserweiterung zu Rassismus, Empowermentstrategien und dient vor allem dem Austausch und der gegenseitigen Stärkung im Hinblick auf rassistische Erfahrungen. Der Workshop ist fast immer ausgebucht, so dass ich in einigen Städten bereits mehrfach war.

Ein Hauptthema, dem wir jedes Mal einen halben Tag des zweitägigen Workshops widmen, lautet „Rassismus in der Schule“. Es sind die Eltern, die dieses Thema einbringen und besprechen möchten. Ein Seufzer geht durch den Raum, wenn ich das Thema ankündige. Wut, Schmerz und Hoffnungslosigkeit sehe ich in den Augen der Mütter und Väter. In jeder einzelnen Stadt. Tränen der Verzweiflung. Immer. Nach kurzem Schweigen sprudelt es aus ihnen heraus:

  • „Mein Sohn war so ein selbstbewusstes Kind, sprudelte vor Lebensfreude und jetzt, nach einem Jahr in der Schule, weint er jeden Tag, hat chronische Kopfschmerzen und ist nicht mehr wieder zu erkennen.“
  • „Meine Tochter geht nur noch mit Kapuze in die Schule, weil sie es nicht mehr aushält, dass ihre Mitschüler und Lehrer ihr in die Haare fassen. Die Schule hat jetzt reagiert und Kapuzen verboten.“
  • „Mein Sohn kam von der Klassenfahrt und wir Eltern standen alle da, um den Bus in Empfang zu nehmen. Die Tür des Busses ging auf, und ich hörte, wie alle Kinder zusammen mit den Lehrern laut ‚Zehn kleine N-Wort‘ sangen. Mein Sohn war der einzige Schwarze im Bus und saß schweigend, mit Tränen in den Augen, da. Am Ende klatschten alle.“
  • „In der Schule haben sie die Sklaverei durchgenommen und die ganze Klasse hat permanent auf meinen Sohn gezeigt und ihn Sklave genannt. Der Lehrer hat nichts gemacht und ihm nur gesagt, er solle doch auf seine deutschen Vorfahren stolz sein und auf deren Errungenschaften während der Kolonialzeit“.

Es sind viele dieser Geschichten. Zu viele.

Doch dies ist, auch wenn das erschreckend klingt, nur die Spitze des Eisbergs. Rassismus an Schulen ist nicht nur ein individuelles Problem. Es ist vor allem ein strukturelles Problem. Will heißen, Rassismus sitzt, wie auch in der deutschen Gesellschaft, als Geschwür tief im System. Und genau wie außerhalb der Schule, kommt dieser Rassismus häufig unbewusst, naiv oder gar lächelnd einher. Das heißt, natürlich gibt es den Lehrer Herr Blödwurst, dessen Markenzeichen offen rassistische Sprüche sind. So wie der PW-Lehrer eines Teenagers aus meinem Workshop: „Nun wollen wir den Bimbos da unten doch mal zeigen, wo es langgeht.“

Aber die meisten Lehrer halten sich für überzeugte Nicht-Rassisten, wollen gute und vor allem faire Menschen sein. Das verstehe ich. Die Krux sitzt im Kleingedruckten. Rassistisch sozialisiert sein oder an strukturellem Rassismus teilhaben, ist etwas anderes, als offen rassistisch zu sein. Letzteres bezieht sich auf Menschen, die wir in dieser Gesellschaft in die rechte Ecke packen. Von denen wollen sich die meisten klar distanzieren. Und das ist auch gut so. Bei rassistischer Sozialisierung geht es um eigene rassistische Denk- und Gefühlsmuster, die wir von klein auf verinnerlicht haben. Diese Sozialisierung findet sich in der Art, wie wir sprechen, in den Büchern, die wir lesen, in den Medien, die wir konsumieren, in den Witzen, die wir machen. Und sie befindet sich dementsprechend auch in den Systemen, die wir kreieren. Ja, Rassismus kann Hass sein, dies ist aber nur eine Erscheinungsform. Privileg ist eine weitere. Und Zugang. Ignoranz. Apathie. Und viele weitere. Ich stimme zu, wenn Menschen sagen, dass niemand als Rassist geboren wird. Allerdings behaupte ich ebenfalls, dass es sich um ein mächtiges System handelt, in das wir hineingeboren werden. Der Dichter Scott Woods sagt zu Rassismus: „It’s like being born into air: you take it in as soon as you breathe. It’s not a cold that you can get over. There is no anti-racist certification class. It’s a set of socioeconomic traps and cultural values that are fired up every time we interact with the world.“

Aber zurück zur Schule. Laut IDA orientiert sich die deutsche Schule an Normalitätsvorstellungen, die allerdings nicht der Realität entsprechen. Als Normalitätsindikatoren werden genannt:

  • die Zugehörigkeit zur ethnischen, nationalen und kulturellen Mehrheit;
  • „weiße“ Hautfarbe;
  • körperliche und psychische Gesundheit;
  • Zugehörigkeit zur einer der christlichen Kirchen;
  • Zugehörigkeit zu einer sozial und ökonomisch abgesicherten Schicht.

Weiter berichten sie: „Die Pisa-Studie 2003 hat nachgewiesen, dass es kein anderes Land innerhalb des Vergleichskanons der OECD gibt, in dem der Zusammenhang zwischen sozialen (und damit externen) Indikatoren und dem Bildungsgrad so signifikant ist wie in Deutschland, so der Erziehungswissenschaftler Frank-Olaf Radtke (2004).“ Institutioneller Rassismus in Schulen ist also nicht nur nicht existent, sondern hat in Deutschland sogar besonders starke Auswirkungen.

Aber was ist damit konkret gemeint?

Schwarze Kinder und Kinder of Color werden tendenziell älter geschätzt. Dies hat zur Folge, dass Ihnen mehr abverlangt wird und die übersteigerten Erwartungen bei Nichterfüllung ihnen aber als Defizit angelastet werden.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

11 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Nichtdenker sagt:

    Das Problem heißt „Verleugnung“.

    Jemand wird gerne über schwarzhäutige Mitbürger herziehen oder sie entweder explizit oder implizit als minderwertig betrachten und behandeln, aber sobald jemand sagt „Sie sind ein Rassist“, dann reagiert derjenige mit Empörung und zieht den alten Joker „ich habe ja vieeele schwarze Freunde und hatte sogar mal eine türkische Freundin“.

  2. Wiebke sagt:

    Die Haltungen scheinen sich ja seit meiner Schulzeit – und die ist Jahrzehnte her – kaum verändert zu haben. Einfach schrecklich.
    Ja, ich bin auch der Meinung: Jeder Mensch ist Rassist, zumindest wenn er in einem Kollektiv aufwächst, das ihm weis macht, auf irgendeine Menschengruppe könne man herunter sehen und sich von ihr als höher stehend, warum auch immer, abgrenzen. Und das gibt es fast überall. Es geht darum, reflektiert damit umzugehen und sich seine Vorurteile erst einmal einzugestehen..

  3. Nichtdenker sagt:

    „Jeder Mensch ist Rassist“

    Volle Zustimmung.

    „Es geht darum, reflektiert damit umzugehen und sich seine Vorurteile erst einmal einzugestehen..“

    Das fällt vielen Deutschen aufgrund der Vergangenheit ihres Volkes schwierig. Ich als nicht-Deutscher habe zum Beispiel kein Problem damit, zuzugeben, dass ich ab und zu rassistisches Gedankengut in mir trage. Jedoch weiß ich darum und bemühe mich um faires Benehmen gegenüber denjenigen, die ich sozusagen nicht riechen kann.

    Solange eine Gesellschaft, in diesem Fall die deutsche Gesellschaft, verleugnet, ein Rassismusproblem zu haben, wird es weiterhin Rassismus geben und Ausgrenzung an beiden Seiten.

  4. Oberösterreicherin sagt:

    „Ja mei, da Mauaschwammerl is a ned wegad, nua weil drüba gmalad werd und feicht bleibts a“ würde der boshafte Bayer jetzt sagen. Soll heißen: Mit der rechten Gesinnung ist es wie mit dem Wandschimmel, wenn man hinter die Dinge sieht, erblickt man zu seinem Entsetzen die braunen Flecken. Mach etwas dagegen …

  5. Das viel zu wenig in den Schulen geschieht, dwas Rassismus mit all seinen Begleiterscheinungen und Folgen, kann ich nur bestätigen. Vor allem deshalb, da die Schulen – besonders in Berlin und Brandenburg offensichtlich andere Vorstellungen von Präventiv-Projekten haben.

    Äußerungen von Lehrern wie „Du siehst aus wie ein Zigeuner“ etc. habe ich auch schon gehört.
    In Königs Wusterhausen haben Schüdler und Bürger fast 10 Jahre versucht ein Projekt mit mir zu Rassismus und Neonazismus in den Schulen durchzuführen. Ohne Erfolg. Man hatte sie sogar aus den Schudlen raus geworfen!
    Nun man kann es tagtäglich sehen, wie so mancher Schüler z.B. nach der Schule seine Freizeit gestaltet.
    Als ich einigen Schülern in ihrer Hofpause auf einem öffentlichenSpdielplatz im Bundesland Brandenburg erklärte, warum ich die rassistischen Aufkleber beseitige, packte die begleitende Pädagogin einen der Jungen an der Schulter und schob ihn mit den Worten „Das macht man weg und redet nicht darüber“ schnell weg.
    Eines der Beispiele!
    Und wir wundern uns noch ?

  6. Karoline sagt:

    @Irmela
    Unser Lehrer hat vor bei uns vor mehr als 20 Jahren mal den Unterricht mit dem … Gruß eingeleitet, um zu dokumentieren, wie sich das Schulleben früher gestaltet hat. Hat niemanden gestört. Man stelle sich das mal vor!

  7. sammyP sagt:

    Naja ich komm ausem Saarland und bin noch schülerin und das was ich bisjergelesen hab empfimde ich etwas als „Panikmache“, weil entweder hatte ich bisher immer Glück oder es hat sich doch was geänfert. Da wo ich herkomme wird im den Schulen jeder gleichbehandelt. Klar gibts Streitigkeiten und Leute gemobbt, aber nicht speziell ausländer oder farbige. Ich muss auch zugeben es gab bis her wenige Ausländer in meiner Klasse und wenn hatte niemand ein Problem damit, im Gegenteil wir waren neugierig und wollten mehr von derren kultur wissen und diese waren genau so Menschen und genauso nett wie unsympathisch wie jeder andere.

    Mfg SammyP

    Ps: entschuldigen Sie mich für evtl entstandenen schreib fehler

  8. […] “Klingt erschreckend, ist aber nur die Spitze des Eisbergs” – Tupoka Ogette schreibt beim MiGAZIN über Rassismus an Schulen. […]

  9. […] Das Migazin fuehrt deutlich vor Augen, welche Folgen diese impliziten Assoziationen fuer dunkelhaeutige Schueler_innen haben. Klingt erschreckend, ist aber nur die Spitze des Eisbergs: […]

  10. Sabrina S. sagt:

    Oooh ja, das Problem existiert nach wie vor! Leider stecken wir gerade mitten drin in einem Kampf mit der Schule bzw. einigen Lehrerinnen unseres Sohnes.Was wir dort schon seit fast 3 Jahren alles an den Kopf geworfen bekommen haben, geht auf keine Kuhhaut! Von,, unser Sohn solle doch dankbar sein, dass er die beste deutsche Schulform besuchen darf“ bis ,, er soll doch mal mehr in seiner Muttersprache lesen “ (seine Muttersprahce IST Deutsch- genau wie meine!) . Natürlich wird jeder Streit zwischen ihm und Mitschülerinnen direkt auf seine Macho-Kultur , aus der er ja stammen würde, bezogen.
    Ich kann es echt nicht mehr hören! aaaaaaahhhhh!!!!
    Der Hammer war in der ersten Klasse.Dort hatte unser Sohn noch etwas Schwierigkeiten sich selbst zu organisieren.Kommentar der Lehrerin: ,, Ja, in ihrer Kultur ist es ja üblich, dass Söhne nicht bei der Hausarbeit mithelfen müssen. Daher weiss er bestimmt nicht, wie das so funktioniert.“
    Ehrlich gesagt bin ich bis oben voll mit Wut auf diese ignoranten Lehrer.
    Wir bemühen uns seit der ersten Klasse, ach was, seit dem KIGA um gute Verhältnisse mit den Pädagogen. Freiwillige Mithilfe bei Schulfeste, Ausflügen etc inklusive. trotzdem kommt es mir langsam so vor, als seien wir nur gut genug um kulinarische Beiträge zum Schulleben beisteuern zu dürfen.
    Eine Lehrerin sprach sich vonn rassistischem Denken frei, denn sie hat schliesslich eine sehr gute Beziehung zu ihrer türkischen Putzfrau! Na da bin ich aber beruhigt!


Seite 1/212»

Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...