MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

Studie

Religiöse Bildung steht in islamischer Jugendarbeit an erster Stelle

Die neue Studie „Junge Muslime als Partner“ kommt zu dem Ergebnis, dass religiöse Bildung in der islamischen Jugendarbeit an erster Stelle steht. Ein weiterer Trend: Innerhalb von Verbandsstrukturen fangen junge Muslime an, sich zu emanzipieren.

In der Jugendarbeit islamischer Verbände steht die Vermittlung religiösen Wissens an erster Stelle. Von neun untersuchten islamischen Verbänden bieten fast alle Koran- und Islamunterricht sowie Gesprächskreise zu islamischen Themen an, wie aus der bundesweit ersten Studie zur islamischen Jugendarbeit hervorgeht, die am Mittwoch in Stuttgart vorgestellt wurde.

In der Studie „Junge Muslime als Partner“ wertete die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit Förderung der Robert Bosch Stiftung neun islamische Verbände und acht bundesweite Kooperationsprojekte aus. Insgesamt führten die Autoren rund 100 Interviews mit islamischen Jugendlichen und Experten.

Bei den meisten der untersuchten Gruppen findet die Jugendarbeit innerhalb der Erwachsenenverbände statt und wird von Erwachsenen angeleitet, organisiert und finanziert. Doch es gebe den Trend, dass junge Muslime sich emanzipieren. Anfang dieses Jahres gründete der türkische Muslimverband Ditib einen Bundesjugendverband, schon seit 20 Jahren hätten die Aleviten eigene Jugendverbände. Ziel der islamischen Jugendverbände sei es, in die jeweiligen Stadtjugendringe einzuziehen.

Mit Ausnahme der Aleviten gibt es laut Studie in allen untersuchten Gruppen geschlechtergetrennte Aktivitäten in der Jugendarbeit, vor allem im Bereich der religiösen Unterweisung und des Sports. Mehrfach wurde dafür eine religiöse statt eine pädagogische Begründung genannt. Außerdem zeigte die Studie, dass in den meisten Verbänden junge Frauen besonders aktiv sind – oft mehr als die jungen Männer. Rund 40 Prozent von Deutschlands Muslimen, also fast zwei Millionen Menschen, sind unter 25 Jahren. (epd)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...