MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Niedersachsen

Vorstoß gegen Ausbeutung von Arbeitern aus Osteuropa

Niedersachen wagt einen Vorstoß zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen von osteuropäischen Arbeitern. Ob Lohndumping und Ausbeutung dadurch komplett verhindert werden können, bleibt abzuwarten.

DATUM10. September 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Niedersachsen geht gegen Lohndumping durch Werkverträge vor. Von Armutslöhnen sind vor allem Arbeiter aus Osteuropa in der Fleischbranche, aber auch im Baugewerbe sowie der Pflege- und der Logistikbranche betroffen. „Viele Menschen kommen mit sehr übertriebenen Erwartungen nach Deutschland und werden dann bitter enttäuscht“, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag nach dem Besuch einer Beratungsstelle für Werkvertragsarbeiter in Hannover.

Zwar habe sich die Situation gegenüber dem vergangenen Jahr verbessert. Aber immer noch gebe es zum Teil „Wildwest-Zustände“. Vielen Arbeitern werde von den Unternehmen Geld vorenthalten und sie verstünden die Arbeitsverträge nicht, weil sie kein Deutsch sprächen. Niedersachsen werde eine bundesweite Gesetzesinitiative zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen „kräftig unterstützen“, sagte Weil.

Nachdem im vergangenen Jahr zwei Werkvertragsarbeiter aus Rumänien im emsländischen Papenburg bei einem Brand in ihrer Unterkunft ums Leben gekommen waren, hatte das Land zwei Beratungsstellen in Oldenburg und Hannover gegründet. Mitarbeiterinnen berichteten, sie hätten seither rund 1.000 Arbeiter beraten. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...