MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

BAMF wollte zurückschicken

Gericht gewährt Jesiden aus Nordirak Flüchtlingsschutz

Die Lage der jesidischen Flüchtlinge im Nordirak ist allseits bekannt. Nur bis zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge scheint sie noch nicht durchgedrungen zu sein. Das Bundesamt lehnte Anträge von fünf jesidischen Flüchtlingen ab. Ein Verwaltungsgericht hob die Bescheide nun auf.

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat fünf Jesiden aus dem Nordirak Flüchtlingsschutz in Deutschland gewährt. Damit revidierten die Richter am Mittwoch eine Entscheidung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, wie das Gericht mitteilte. Das Bundesamt hatte zuvor die Anträge der fünf jesidischen Kläger abgelehnt, die vor dem Vorrücken der Kampftruppen der Miliz „Islamischer Staat“ (IS) in Deutschland Asyl beantragt hatten. (AZ: 18a K 223/13.A und andere)

Das Verwaltungsgericht begründete seine Entscheidung mit der aktuellen Lage im Irak, wo Angehörige der jesidischen Glaubensgemeinschaft von den IS-Kämpfern brutal verfolgt werden. Nach übereinstimmenden Medienberichten befinde sich ein großer Teil der bislang im Nordirak lebenden Jesiden auf der Flucht vor den Milizen, erklärten die Richter. Vor allem für Kinder und alte Menschen seien die Bedingungen lebensgefährlich.

Jesiden schutzlos
Weder die irakische Armee noch die kurdischen Peschmerga-Kämpfer können nach Einschätzung des Gerichts den Jesiden im Irak Schutz vor den vorrückenden IS-Truppen bieten. Auch die kurdischen Autonomiegebiete würden nicht über ausreichende Kapazitäten verfügen, um den Flüchtlingsstrom zu bewältigen. Das Gericht verwies darauf, dass sowohl Vertreter der Bundesregierung wie auch der UN übereinstimmend von einem drohenden Völkermord an der jesidischen Bevölkerung warnten. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Das Jesidentum ist eine rund 4.000 Jahre alte Religion, die Glaubenselemente und Riten westiranischer und altmesopotamischer Religionen sowie von Judentum, Christentum und Islam verbindet. Die Ursprünge der Jesiden liegen im Irak, in Nordsyrien und in der südöstlichen Türkei. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...