MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.

Hessischer Integrationsminsiter Jörg-Uwe Hahn (FDP), Frankfurter Neue Presse, 7.2.2013

Wer gegen wen

Völkerrecht à la carte

Auch Anne Will hat ihre Talksendung dem Gaza-Krieg gewidmet. Sie hätte es sein lassen sollen. Denn im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wurde mal nebenbei das Völkerrecht für obsolet erklärt.

VONWolf Wetzel

Der Verfasser war Autor der ehemaligen autonomen L.U.P.U.S.- Gruppe, die seit 1986 autonome Theorie mit praktischen Fragen des Alltags verband. Er veröffentlichte bisher Texte u.a. in den Zeitschriften Schwarzer Faden, Die Aktion, ak, atom, Links, taz, diskus, radikal, swing, die Beute, Interim, Jungle World, Junge Welt. 1991 erschien in der Edition ID-Archiv der Textbeitrag: ›Doitschstunde – Orginalfassung mit autonomen Untertiteln‹ in dem Buch: ›Metropolen(gedanken) & Revolution?‹ 1992 erschien in der Edition ID-Archiv das Buch: ›Geschichte, Rassismus und das Boot - Wessen Kampf gegen welche Verhältnisse‹ 1994 erschien in der Edition ID-Archiv das Buch: ›Lichterketten und andere Irrlichter – Texte gegen finstere Zeiten‹ 2001 erschien im Unrast-Verlag das Buch: ›Die Hunde bellen…Von A bis (R)Z. Eine Zeitreise durch die 68er Revolte und die militanten Kämpfe der 70er bis 90er Jahre‹ 2002 erschien im Unrast-Verlag das Buch: Krieg ist Frieden. Über Bagdad, Srebrenica, Genua, Kabul nach ... Mehr über seine Arbeit zum NSU-Komplex finden Sie in seinem Blog.

DATUM4. August 2014

KOMMENTARE4

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Am 30.7.2014 hatte Anne Will auch ihre Talksendung dem „Gaza-Krieg“ gewidmet: Blutiger Nahost-Konflikt – Wer wird für die Eskalation verantwortlich gemacht? Eingeladen wurden der Historiker Michael Wolffsohn, der SPD-Politiker und ehemaliger deutscher Botschafter in Israel, Rudolf Dreßler, der Journalist Jürgen Todenhöfer und Khouloud Daibes, Botschafterin der PLO in Deutschland.

Die Sendung beginnt mit einem Auszug der Rede des Generalsekretärs der UN, Ban Ki-moon:

Die Menschen im Gaza können nirgendwo hin. Sie sind gefangen und belagert auf einem kleinen Fleck Land. Überall sind Zivilisten. Jedes Zuhause, jede Schule, jeder Flüchtling wurde zum Ziel. Die Zahlen zu Opfern und Schäden werfen Fragen nach der Verhältnismäßigkeit auf.

Nach diesem Einspieler geht die erste Frage an den Historiker Michael Wolffsohn:

– „Führt diesen Krieg Israel verhältnismäßig?

– „Kein Krieg ist verhältnismäßig. Jeder Krieg ist schrecklich. Und wenn der Krieg geführt wird, will ihn jede Seite gewinnen. Und dann warten man nicht wie beim Fechten, der eine ist dran und dann der andere, sondern, da geht es um Sein oder Nicht-Sein. Das ist die Gesetzmäßigkeit des Krieges … Es gibt keine Verhältnismäßigkeit im Krieg, auch wenn dies der Generalsekretär behauptet.

Dem schließt sich der SPD-Politiker Dreßler wenig später an.

Der SPD-Politiker Dreßler und der Historiker Wolffsohn sind keine No-Names. Sie decken das gesamte Spektrum der politischen Klasse ab – von schwarz bis grün. Rudolf Dreßler wird innerhalb der SPD eher links eingeordnet, obwohl das auch dort nicht mehr zeitgemäß ist. Der Historiker Michael Wolffsohn hatte von 1981 bis 2012 eine Professur an der Bundeswehrhochschule in München. In der Debatte um den Einsatz der Folter im „Kampf gegen den Terrorismu“ Anfang des 21. Jahrhunderts, rief auch er zum Grundgesetzbruch, zum Bruch internationaler Rechtsgarantien (Folterverbot) auf: „Wenn wir mit Gentleman-Methoden den Terrorismus bekämpfen wollen, werden wir scheitern. […] Als eines der Mittel gegen Terroristen halte ich Folter oder die Androhung von Folter für legitim.“ (n-tv-Talkshow Maischberger am 5. Mai 2004)

Natürlich braucht man für die Banalität, dass jeder Krieg schrecklich ist und mit keiner Sportart zu vergleichen ist, keinen Historiker. Herr Wolffsohn weiß sehr wohl, dass genau aus diesem Grund das Völkerrecht, die UN-Charta verabschiedet wurden. Damit solche billigen Banalitäten nicht zur Grundlage von Staatspolitiken werden. Die Absicht, auch für einen Krieg Regeln und Grenzen zu setzen, gerade nicht das zu wiederholen, was den Zweiten Weltkrieg auch ausgezeichnet hat, lag der Ausarbeitung einer UN-Charta zugrunde.

Darin ist festgeschrieben, dass die Zivilbevölkerung nicht Ziel militärischer Handlungen sein darf. Darin wird festgehalten, dass zivile Einrichtungen und soziale Infrastruktur (wie Krankenhäuser, Kraftwerke) keine militärischen Ziele sein dürfen. Das war und ist mit der Verhältnismäßigkeit gemeint, um das bewusste Überschreiten dieser Grenze als Kriegsverbrechen zu markieren und strafrechtlich zu verfolgen.

Dass das schwierig ist, ist eine Binsenweisheit, so schwierig es ist, auch ohne Krieg festzulegen bzw. zu bestimmen, was „verhältnismäßig“ ist, wenn Polizei gegen DemonstrantInnen vorgeht, Demonstrationen gewaltsam auflöst oder verboten werden. Ob und wie dies in Friedens- oder in Kriegszeiten durchzusetzen ist, steht auf einem ganz anderen Blatt. Dass sich Regierungen am Prinzip der Verhältnismäßigkeit messen lassen, ist kein großer, aber ein kleiner Unterschied zu Diktaturen und faschistischen Regime.

Wenn also ein Historiker wie Wolffsohn, wenn ein SPD-Politiker wie Dreßler das Prinzip der Verhältnismäßigkeit für obsolet erklären, dann ist das nichts anderes als die Suspendierung des Völkerrechts, die offene Weigerung, die UN-Charta zu achten und einzuhalten. Aber Halt! Diese Herren setzten das Völkerrecht nicht außer Kraft, sondern sie schalten es ein, wenn es hilfreich ist, sie schalten es ab, wenn es hinderlich ist. Und das innerhalb von Minuten.

Wenn diese Herren die Raketenangriffe der Hamas, die wahllos zivilen und militärischen Zielen gelten, verurteilen, dann reden sie ganz selbstverständlich von Kriegsverbrechen. Woher wissen diese Herren, dass es sich um Kriegsverbrechen handelt und nicht um ganz gewöhnliche Kriegshandlungen, bei denen es bekanntlich nur um Sein oder Nicht-Sein geht? Haben die Hamas auf diese bellizistische Logik weniger Anspruch als die israelische Armee?

Als diese Herren den (Angriffs-)Krieg gegen die Bundesrepublik Jugoslawien 1999 rechtfertigten, indem sie der Regierung Kriegsverbrechen (im Zuge des gewollten Zerfalls des Staatenbundes) vorwarfen, dann kannten sie das Völkerrecht ausgezeichnet, dann hielten sie die UN-Charta für praktikabel.

Wenn in Syrien Städte bombardiert werden, die von Regierungsgegnern kontrolliert werden, wenn Stadtteile bombardiert werden, in denen Rebellen vermutet werden, dann spricht diese „Wertegemeinschaft“ von Kriegsverbrechen – und bezieht sich damit implizit auf das Gebot der Verhältnismäßigkeit. Zu Recht.

Wenn die Wertegemeinschaft der Regierung in Syrien mit Krieg droht, dann macht sie das mit Verweis auf Einsatz von biologischen Waffen, was in kriegerischen Auseinandersetzungen geächtet ist.

Ganz offensichtlich ist es (fast) überall auf der Welt möglich, das Völkerrecht, die UN-Charta zum Maßstab des Handeln zu machen – indem man Sanktionen verhängt, indem man mit Krieg droht (Syrien), indem man die Opfer bewaffnet und ausbildet (Irak, Lybien, Syrien), indem man Krieg führt (Jugoslawien).

Im Fall Israel ist es jedenfalls nicht möglich. Das hat nichts mit dem Krieg selbst zu tun, sondern – wie in anderen Fällen auch – mit der Tatsache, dass es der Wertegemeinschaft nicht darauf ankommt, ob Kriegsverbrechen begangen werden, sondern wer sie gegen wen verübt!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Wolfgang sagt:

    Genauso ist es! Wir bedienen uns des Völkerrechts, wenn es unseren Interessen genehm ist. Gegen Russland? Sofort Sanktionen trotz bloßer Vermutungen und mangels j e g l i c h e r Beweise. Luftraumverletzungen durch US-Kampfjets in Schweden? Kein Interventionsverbot. Massaker an ~ 2.000 Palästinensern in Gaza (darunter 80 % Zivilisten, 400 Kinder)? Kein Kriegsverbrechen. Drohendes (!!) Massaker an Yeziden im Nordirak? Obama muss sofort bombardieren um ein Massaker zu verhindern! Jedem ist klar, dass mit zweierlei Maß gemessen wird. Durch die Medien geht ein Aufschrei des Entsetzens wenn ein isralischer Soldat (!!) mutmaßlich (!) von der Hamas gefangen genommen wird. Dass unmittelbar daraufhin aus Rache knapp 100 Zivilisten durch die Israelis an der Rafah-Grenze niedergemetzelt wurden ist keinen Seufzer wert!

    Diese lang geplante Operation der Israelis ist mitnichten durch Art. 51 UNCh (Selbstverteidigung) gerechtfertigt. Alle Politiker die dieses Mantra herunterbeten ignorieren damit bewusst das Völkerrecht. Der IGH hat in dem Gutachten zu illegalen Israelischen Mauer festgestellt, dass eine Besatzungsmacht gegen die besetzte Bevölkerung sich nicht auf Selbstverteidigung berufen kann. Israel besetzt Gaza noch immer. Auf fremdem Gebiet gibt es keine Selbstverteidigung. Kein Mensch würde auf die Idee kommen, dass sich die Deutschen vor 60 Jahren in Polen bzw. in Frankreich gegen die Résistance selbstverteidigt haben. Oder dass sich England, Frankreich, Italien und andere Kolonialmächte in ihren Kolonien selbstverteidigt hätten. Oder dass sich die Einwanderer in die USA gegen die Indianer bloß selbstverteidigt hätten. Widerstand gegen rechtswidrige Landnahme, Unterdrückung, Entrechtung, Vertreibung und Besatzung, so wie es Israel seit 70 Jahren in Palästina praktiziert ist kein Kriegsverbrechen! Das nennt man im Völkerrechtsjargon das Recht der Völker auf Selbstbestimmung (vgl. Art. 1 IPbpR) !
    Wer sich ernsthaft für den Konflikt interessiert, dem seien die Vorträge des jüdischen Israeli und Offizierssohn Miko Peled empfohlen.

  2. Aleks Andar sagt:

    was für ein ressentimenthafter beitrag

  3. aloo masala sagt:

    Der Artikel zeigt vor allem eins: Wie gut Menschen manipulierbar sind.

    Wir beschäftigen uns mit falschen Fragen, zum Beispiel wie verhältnismäßig oder unverhältnismäßig das Abschlachten der Palästinenser ist. Wenn wir uns mit solchen Fragen beschäftigen, akzeptieren wir, dass Israel Krieg gegen die Palästinenser führen darf.

    Die politische Strategie Israels seit Staatsgründung lässt sich in einem Satz zusammenfassen: maximiere palästinensisches Land und minimiere Anzahl der dort lebenden Palästinenser. Wir akzeptieren also, dass Israel für die Durchsetzung seiner politischen Strategie einen verhältnismäßigen Krieg führen darf, um jeglichen gewaltsamen Widerstand der Palästinenser gegen diese zu brechen.

    Die 2-Staaten Lösung gemäß der internationalen Vereinbarungen von 1967 ist der Maßstab der Verhältnismäßigkeit. Führer der Hamas haben diesem wiederholt zugestimmt. Israel sabotiert diese Lösung seither, denn die 2-Staaten Lösung ist nicht vereinbar mit der Strategie palästinensisches Land zu maximieren und Anzahl der dort lebenden Palästinenser zu minimieren.

    Es ist eine Riesenerfolg der Propaganda, wenn Menschen eine tyrannische Strategie nicht mehr wahrnehmen, diese implizit akzeptieren und sich darüber Gedanken machen, ob die Politik des Tyrannen verhältnismäßig oder unverhältnismäßig ist.

  4. klar sagt:

    Danke guter Artikel.
    @Wolfgan
    Ich stimme Ihnen zu.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...