MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

"Kirchenasyl"

Juden geben Muslim aus dem Sudan Zuflucht

Während der Krieg zwischen der israelischen Armee und der Hamas seit Wochen die Schlagzeilen beherrscht, gedeiht in der schleswig-holsteinischen Kreisstadt Pinneberg bei Hamburg ein einzigartiges Pflänzchen jüdisch-muslimischen Zusammenlebens. Seit Ende Juni beherbergt die Jüdische Gemeinde einen muslimischen Flüchtling aus dem Sudan und gewährt ihm Kirchenasyl.

Der 34-jährige Ashraf O. hat eine Odyssee durch Europa hinter sich. Als Hirte verkleidet war er aus seiner Heimat nach Griechenland geflohen, wo er sich ohne gültige Papiere mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser hielt. Nach Gefängnisaufenthalten zog er weiter über den Balkan nach Ungarn. Von dort kam er über Frankfurt (Oder) und Braunschweig Ende vorigen Jahres ins niedersächsische Buchholz südlich von Hamburg. Dort wurde er ins Flüchtlingslager Heideruh eingewiesen.

Im Sudan, so seine düstere Prognose, würde er umgehend im Gefängnis landen, wenn er nicht gar um sein Leben fürchten muss. Doch weil Ungarn zur EU zählt, wollte der Landkreis Harburg ihn nach dem Dublin-III-Abkommen von Heideruh nach Ungarn abschieben. Nach dem Abkommen muss ein Flüchtling in dem europäischen Land das Asylverfahren durchlaufen, in dem er zuerst angekommen ist.

Eine Abschiebung nach Ungarn hätte für Ashraf O. schlimme Folgen, sagt sein Anwalt Dieter Priem. Die Lebensbedingungen für Flüchtlinge dort seien unzumutbar. Sie erhielten keinerlei staatliche Unterstützung und seien sich selbst überlassen.

Als die Duldung für Ashraf O. auslief, suchten Unterstützer aus Heideruh ein Kirchenasyl, um ihn vor einer Abschiebung in Sicherheit zu bringen. Dutzende von Anfragen seien abgelehnt worden, erklärt Anwalt Priem. Am Ende habe der Sudanese Aufnahme in der Jüdischen Gemeinde in Pinneberg gefunden. Am 25. Juni traf er dort ein.

Erst im Juni 2010 hatte die Jüdische Gemeinde ihr neues Zentrum eingeweiht, ein schlichter Zweckbau in einem Wohngebiet. Die ehemalige Altenbegegnungsstätte am Ufer der Pinnau wird seitdem für Gottesdienste, Religionsunterricht, Sprachkurse und Feiern genutzt. Mit 220 Mitgliedern hat Pinneberg eine der größten Jüdischen Gemeinden in Schleswig-Holstein.

Ashraf O. hat sich auf einer Couch im Gemeindezentrum eingerichtet. Der Gemeindevorsitzende Wolfgang Seibert (66) selbst kümmert sich um seinen Gast, kauft ein und bringt ihn auch zum Freitagsgebet in die benachbarte Moschee. Am Anfang sei es recht schwierig für ihn gewesen, weil er vorher immer in einer Gruppe gelebt habe, sagt Seibert: „Bei uns war er plötzlich viel allein.“ Offiziell gewährt die Jüdische Gemeinde in ihrer Synagoge Kirchenasyl. Ihm gefalle das Wort auch nicht, räumt Seibert ein. „Aber so heißt der Fachbegriff.“

Dass die Jüdische Gemeinde einem Muslim hilft, ist für Seibert selbstverständlich: „Es geht um einen verfolgten Menschen in Not. Da spielt die Religion keine Rolle.“ Zwar seien der aktuelle Nahost-Krieg und die judenfeindlichen Reaktionen Thema für die Gemeinde. Für das Verhältnis zu den Muslimen in Pinneberg spiele es jedoch keine Rolle. Seibert: „Manche sagen sogar: Schön, dass wir gerade jetzt einen Muslim aufgenommen haben.“

Wie es mit Ashraf O. weitergeht, soll in der kommenden Woche entschieden werden. Nach Angaben seines Anwalts darf er sein Asylverfahren in Deutschland betreiben, wenn er sechs Monate in Deutschland gelebt hat. Diese Frist ende demnächst. Flüchtlinge aus dem Sudan hätten gute Chancen auf ein Aufenthaltsrecht. Priem: „Fast alle Asylanträge sudanesischer Flüchtlinge werden hier anerkannt.“ (epd)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

8 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. posteo sagt:

    Gibt es so etwas wie Kirchenasyl eigentlich auch im Islam? Mir ist kein Fall bekannt, in dem eine deutsche Moscheegemeinde einem Flüchtling Asyl gewährt hat.
    Bitte um Informationen.

  2. posteo sagt:

    @aloo masala

    Danke!

  3. Abu Elias sagt:

    Warum findet man so wenige Berichte über die Zeiten, in denen die Juden massiv verfolgt und vertrieben wurden und deshalb vom damals existierenden Kalifat aufgenommen wurden?

  4. Saadiya sagt:

    Es finden sich auch heute etliche Beispiele dazu. Allerdings finden die weniger das mediale Interesse. Außerdem stellt die Moschee rein rechtlich nicht das gleiche dar, wie eine Kirche. Das »Kirchenasyl« steht in einer jahrhundertealten Schutztradition, aus der heraus es sich in den letzten drei Jahrzehnten zu einer Art Institution entwickelt hat, die dann eingreift, wenn Abschiebung in Gefahrensituationen droht. In der Regel verzichten Staatsbehörden dann mindestens 6 bis 18 Monate darauf, den Schutzsuchenden „aus der Kirche zu zerren.“ Anders sieht das bei Moscheen aus.

  5. Gero sagt:

    @Saadiya: Außerdem stellt die Moschee rein rechtlich nicht das gleiche dar, wie eine Kirche.(….) Anders sieht das bei Moscheen aus.
    _____

    Ja, interessant, dieser Hinweis. Beides aber sind, wie ich denke, Gebetshäuser ihrer jeweiligen Religion. Im Christentum ist eine der tragenden Säulen der Verkündung die Nächstenliebe – auch darauf basiert dass Kirchenasyl; es ist also nicht nur einer tradierte „Institution“, wie Sie schreiben.

    Es wäre schön, wenn Sie uns erläutern könnten, ob und ggf. welche Inhalte des Islams dazu geeignet wären, solch einen Schutzraum für Verfolgte – unabhängig zu ihrer Religion – zu gewährleisten.

  6. Saadiya sagt:

    @Gero: „Es wäre schön, wenn Sie uns erläutern könnten, ob und ggf. welche Inhalte des Islams dazu geeignet wären, solch einen Schutzraum für Verfolgte – unabhängig zu ihrer Religion – zu gewährleisten.“

    Leider bin ich kein Islamexperte, und kann Ihnen diese Frage nicht beantworten. Soweit meine Kenntnisse als Nichtmuslim ausreichen, gibt es die Tradition des „Kirchenasyls“ im islamischen Glauben nicht. Es existieren aber kulturelle Traditionen im arabischen Raum, dass der Gast den Schutz des Gastgebers genießt und letzterer sich im Notfall auch für seinen Gast einsetzen muss (Prozedere der Gastfreundschaft). Inwieweit dies in direkter Weise etwas mit dem Glauben zu tun hat (gilt nämlich auch bei arabischen Christen) vermag ich nicht zu sagen.

  7. Abu Elias sagt:

    Ich meinte nicht ausschließlich Gebetshäuser oder dergleichen. Es ging in meinem Kommentar um Massen, die in einem Staat Zuflucht fanden. Das vergisst man heutzutage, wenn man sich fragt, warum Palästina bzw. Israel brodelt, indem eben die Nachkommen der damals in Obhut genommenen Juden heute die Nachkommen der muslimischen Beschützer derart unterdrücken. Im Islam gibt es nicht unbedingt die Nächstenliebe als solchen Begriff. Es gibt viel mehr die Rechte Andersgläubiger und die Güte gegenüber den Geschöpfen Gottes…Egal ob in einer Moschee oder einer anderen Institution…



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...