MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Das Deutschland der Bild-Zeitung

Nein zum Antisemitismus, ja zur Islamfeindlichkeit

Gegen judenfeindliche Äußerungen bei Gaza-Protesten gab es deutliche Kritik. Auch die Bild-Zeitung schloss sich der Kritik an. Das ist gut. Doch was sie unterschwellig bis offen in Bezug auf den Islam von sich gab, gehört nicht zu Deutschland.

VONBarış Öneş

 Nein zum Antisemitismus, ja zur Islamfeindlichkeit
Der Verfasser ist angehender Jurist, ist Vorstandsmitglied des Bundes der Alevitischen Jugendlichen – Regionalabteilung Norddeutschland, Vorstandsmitglied der Alevitischen Gemeinde Hamburg-Haak Bir und Stipendiat der Deutschlandstiftung Integration.

DATUM28. Juli 2014

KOMMENTARE7

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Als judenfeindliche Äußerungen von einigen Demonstranten bei den Gaza-Protesten getätigt wurden, war die Empörung berechtigterweise groß. Natürlich sind nicht alle Demonstranten Antisemiten gewesen, aber allein die Tatsache, dass auf deutschen Straßen in dieser Lautstärke antisemitische Parolen skandiert wurden, war und ist nicht hinnehmbar.

Von der Zivilgesellschaft, der Politik und Medien gab es deutliche Kritik. Auch die Bild-Zeitung schloss sich der Kritik an und initiierte die Kampagne #stimmeerheben, „Nie wieder Judenhass“. Was ich richtig fand, wobei ich eine Kampagne allgemein gegen Hass, unabhängig von der Zielrichtung, besser gefunden hätte.

Der Tenor der Berichterstattung der Bild-Zeitung war: Wer Antisemitisches von sich gibt, gehört nicht zu Deutschland. In diesem Zusammenhang hätte man vielleicht erläutern sollen, zu welchem Deutschland? Meine Meinung: Zu unserem vielfältigen Deutschland, das die allgemeinen Menschenrechte als Grundlage hat.

Was die Bild-Zeitung aber vermutlich gemeint hat: Zu unserem Deutschland der vermeintlichen Homogenität, das sich noch nicht (in aller Unverkrampftheit) als Einwanderungsland versteht. Was ist aber mit der Tatsache, dass der Antisemitismus auch unter den Deutschen ohne Migrationshintergrund weit verbreitet ist und immer weit verbreitet war? Gehören die nun auch nicht zu Deutschland?

Nicolaus Fest, immerhin stellvertretender Chefredakteur der Bild am Sonntag, schreibt nun in einem Meinungsbeitrag für die Bild-Zeitung Islamfeindliches. Obwohl er Atheist sei, habe er nichts gegen das Christentum, Judentum und den Buddhismus. Aber der Islam störe ihn immer mehr. In seinen weiteren Ausführungen macht er den Islam und Muslime wegen ihrer Religion und Religionszugehörigkeit für alles mögliche Negative verantwortlich. Angefangen vom Rassismus, der importiert sei, den es natürlich ohne den Islam nicht in Deutschland geben würde. Für die Homophobie, die natürlich ein Alleinstellungsmerkmal des Islam ist. Die aus wenigen Sätzen bestehende Kolumne ist ein giftiges Konzentrat an Rassismus, jeder Tropfen ist schädlich für unsere Gesellschaft.

Dieser Meinungsbeitrag ist zudem entlarvend und zeigt in aller Deutlichkeit, wie die deutsche Gesellschaft nach der Bild-Logik aussieht: Man kann nicht zu Deutschland gehören, wenn man antisemitisch eingestellt ist. Man kann zu Deutschland gehören, wenn man islamfeindlich eingestellt ist, weil der Islam eben nicht zu Deutschland gehört und ein Störfaktor ist.

Gut, dass wir uns als Zivilgesellschaft nicht vorschreiben lassen, wer dazu gehört und wer nicht. Hass und Vorurteile sind in keiner Form hinnehmbar. Wer Hass gegen Juden, Muslime, Homosexuelle oder allgemein gegen Menschen mit einer bestimmten Gruppenzugehörigkeit predigt, gehört nicht zu unserer Gesellschaft.

Anstatt Töne wie von einem Motor für Vorurteile und Rassismus von sich zu geben, sollte die Bild-Zeitung und Nicolaus Fest, der sich nach eigenen Angaben mit dem Presserecht beschäftigt, den Pressekodex verinnerlichen. Dort heißt es in Ziffer 10: Die Presse verzichtet darauf, religiöse, weltanschauliche oder sittliche Überzeugungen zu schmähen. Oder in Ziffer 12: Niemand darf wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

7 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ralf Hans Paul Apelt sagt:

    Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,
    Sehr gut geschriebener Artikel.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ralf Apelt

  2. Bendekit sagt:

    Wichtiger Artikel, danke!

    Was die Verbalentgleisung von Nicolaus Fest betrifft:

    https://www.openpetition.de/petition/online/nicolaus-fest-wir-wollen-eine-entschuldigung

    sign & share…

  3. sandmann_hh sagt:

    guter Kommentar, danke.

    Mittlerweile haben sich die Chefs von BamS und Bild auch öffentlich distanziert.

    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/

  4. glamorama sagt:

    Danke für diesen Kommentar. Momentan hat man ja bisweilen das Gefühl, dass objektive, sachliche Analysen vollständig aus der deutschen Medienlandschaft verschwunden seien.

    Was die Distanzierung diverser Springer-Schreiberlinge angeht, so kann ich nicht anders, als an allem zu zweifeln, was diese Wölfe im Schafspelz von sich geben. Glauben werde ich ihnen erst, wenn der latent ausländer- und islamfeinliche Grundton aus ihren Produkten verschwunden ist. Darauf kann man aber vermutlich noch sehr lange warten.

  5. Saddiya sagt:

    Sehr guter Kommentar!

  6. Werner Felten sagt:

    Mein Kommentar ( veröffentlicht)

    Lieber Nikolaus Fest, ich bin irritiert, wie Sie es geschafft haben, als religionsfreundlicher Atheist die Redaktionsstatuten der BILD Zeitung zu unterschreiben. Wahrscheinlich mussten Sie sich verpflichten den Staat Israel und die katholische Kirche dahin gehend zu unterstützen, dass sie den Islam polemisch, einseitig und in pöbelhafter Art und Weise diffamieren. Der Applaus des NSU Umfeldes wird Ihnen sicher sein. Was sie da dem Islam in die Schuhe schieben, kann natürlich jeder Zeit, auch den von Ihnen so geschätzten Religionen nach gewiesen werden. Aber ich verstehe, wenn sie geschrieben hätten, ich bin ein Atheist, wären Sie ihren Job los geworden.

    Ihr
    Werner Felten

  7. Mika sagt:

    Glamorama, da stimme ich Ihnen voll und ganz zu: Alles nur Wölfe im Schafspelz, die sich immer wieder den Islam als Sündenbock aussuchen!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...