MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Third Culture

„Fröstelst Du, Mama? Die Sonne scheint doch!“

Mein bald fünfjähriger Sohn und ich verbrachten ein paar Tage in Weimar, der Stadt der deutschen Dichter und Denker, Musiker und Künstler. Es verwundert nicht, dass dieser inspirierende Ort 1999 von der UNESCO als „Kulturhauptstadt Europas“ ausgezeichnet wurde. Ich machte viele Worte über Kunst und in dem „Garten mit den großen Steinen“ fehlten sie mir.

VONScarlett Ammá

 „Fröstelst Du, Mama? Die Sonne scheint doch!“
Die Verfasserin, M. A. ist Autorin, freie Journalistin und Online-Redakteurin. Im Auftrag von third culture movement schreibt sie Kolumnentexte zu den Themen Drittkultur, Vielfalt, „Werte und Wirklichkeiten“. third culture movement arbeitet mit seinem interdisziplinären Team und Netzwerk in den Bereichen Diversity Management, Kinder- und Jugendarbeit sowie Persönlichkeitsentwicklung. Ziel der Beratungen, Coachings und Workshops für Unternehmen und Institutionen ist es, das unterschätzte Potenzial der Vielfalt sichtbar zu machen und Raum für Begegnung und Entwicklung zu schaffen.

DATUM28. Mai 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , ,

Seite 1 2

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Im Schlossmuseum schlenderten wir an den unterschiedlichsten Kunstwerken vorbei und ich konnte mich kaum mit Kommentaren zurückhalten. Ich erzählte meinem Sohn, woran man erkennt, welcher Apostel dargestellt ist. Petrus hält zum Beispiel die Schlüssel zum „Reich der Himmel“ in der Hand. „Wenn man weiß, was die Dinge bedeuten, dann kann man Bilder lesen“, erklärte ich. „So wie in meinem Bilderbuch mit der Kuh?“, mischte sich sein süßer Kinder-Singsang in meinen Redefluss. „Genau!“, freute ich mich. „Die Fröstelnde“ von Houdon kommentierte er mit: „Die ist ja nackt. Die friert!“

Als ich ihm erzählte, dass der Künstler ein „Gefühl zum Anschauen“ gemacht hat und dass die „Die Fröstelnde“ ein Bild für den kalten Winter sein soll, betrachtete er die Figur noch einmal ganz genau. Ich war erstaunt, wie interessiert er zuhörte und wie treffend er und das kleine Mädchen, das sich uns angeschlossen hatte, nachfragten. Vorbeigehende Besucher lächelten amüsiert und die Aufsicht erzählte ihnen kindgerecht Wissenswertes über das goldene Prinzessinenbett und die Musikinstrumente. Gerne hätte ich ihnen noch erklärt, wer von wem und aus welchen Ländern inspiriert wurde, aber das verschob ich besser auf „viel später“. Dann gingen wir gut gelaunt gemeinsam mit dem Mädchen und seinen Eltern „das beste italienische Eis der Stadt“ essen und Kutsche fahren.

Ein Garten mit großen Steinen

Im Goethepark zwischen Goethe, Schiller, Houdon und Bienenmuseum kamen wir an einem „Garten mit großen Steinen“ vorbei. Und ich sollte erzählen, was da draufsteht. „Ja, Spatz“, druckste ich „da stehen Namen drauf, russische Namen und Zahlen.“ Viele davon lauten 1925 – 1945 und 1929 – 1945. Zwischen Kunst und Kultur, zwischen Inspiration und Kinderlachen, unter Sonne und Blumen liegen Erinnerung und Mahnung. Ich fühlte mich ähnlich ergriffen, wie im Schlossmuseum – nur in eine andere Richtung. Ich sah meinen kleinen Sohn mit seinem Fahrrad zwischen den Gräbern russischer Kinder und junger Erwachsener umherfahren. Heather Nova sang in mir und über den Gräbern Every Soldier is a mother’s son:

(…) You say the world will be a better place
After this war is won
You say no sacrifice too great
But every soldier is a mother’s son

No war that can be won
When every soldier is a mother’s son (…)

WAR PORN – gegen das Vergessen

Gerade hat der Kriegsreporter und Fotograf Christoph Bangert einen kleinen Band in Notizbuchgröße mit dem Titel „WAR PORN“ herausgegeben. Er zeigt unter anderem tote Kinder, viel Blut und noch mehr Blut. Der Krieg ist schlimmer, als wir denken und das Leid größer, als wir es uns vorstellen können. Ein kleines „Bilderbuch“ mit großem Anliegen: gegen das Verdrängen und Vergessen. Und gegen das Verschweigen, wie es sein Großvater, ein Truppenarzt und überzeugter Nazi, getan hätte. Denn wenn wir nicht hinschauen, wenn wir vergessen und nicht aufarbeiten, hat Geschichte die Möglichkeit, sich zu wiederholen.

WAS FÜR ZAHLEN

„Und WAS FÜR ZAHLEN STEHEN DA DRAUF?“, riss mich mein Sohn laut aus meinen Gedanken. Als ich nicht antwortete, zupfte er mich am Mantel: „Fröstelst Du, Mama? Die Sonne scheint doch!“ „Die anderen warten am Bienenmuseum“, sagte ich, „wir müssen uns beeilen.“ Einige Tage später fuhren wir an dem Schild „Buchenwald 9 km“ vorbei. Eine „Blutstraße“ führt dort zur Gedenkstätte. Hier waren insgesamt 239.000 Menschen aus 35 Nationen inhaftiert. Bis 1945 starben dort 35.000 Menschen. In Buchenwald und seinen Außenlagern verloren insgesamt 56.000 Menschen ihr Leben.

Dein Volk ist alles!

Im Buchenwald wanderte zu seiner Zeit auch Goethe, und die Weimarer benannten ebendort eine sehr alte Eiche nach ihm. Während des Nationalsozialismus wurde der Wald gerodet, die Goethe-Eiche jedoch verschont; denn die Eiche galt nicht nur als deutscher Nationalbaum, sondern Goethe zählte bei den Nationalsozialisten auch zu den „Großen Deutschen“. Obwohl Goethe ein Kosmopolit und eine von mehreren Kulturen positiv beeinflusste und inspirierte Persönlichkeit war, wurde er (wie viele andere) benutzt, um zur „Erziehung zum bewussten Deutschtum“ beizutragen. Vor einiger Zeit brachte mich eine Recherche zur „Presse im Dritten Reich“ und näher zum Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda und Leiter der Reichskulturkammer, Joseph Goebbels, als ich wollte. Goebbels wurde nicht müde, mit den Worten: „Du bist nichts, Dein Volk ist alles!“ die Eingliederung in eine opferbereite Volks- und Leistungsgesellschaft zu beschwören. Mit Zensur und verschiedenen anderen Mitteln wurde eine pseudoeinheitliche deutsche Kulturnation geschaffen, in der sich die Vielfalt, die Einflüsse anderer Kulturen und die Differenzen auf unterschiedliche Trachtenschnitte reduzierten.

Seite: 1 2
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...