MiGAZIN

TV-Tipps des Tages

14.03.2014 – Tell Halaf, Sowjetarmee, Ausländer, Arabien, 2. Weltkrieg, Moskau

TV-Tipps des Tages sind: In geheimer Mission – Der Fund vom Tell Halaf; Sowjetarmee geheim, Soldatenalltag in der DDR: Verabschiedung der sowjetischen Besatzungstruppen aus Ostdeutschland; Asül für Alle: Wenn eine Ausländerbehörde von Django Asül geleitet wird, ist das Chaos nicht weit

In geheimer Mission – Der Fund vom Tell Halaf
Dokumentation – Der Archäologe Max von Oppenheim (1860 – 1946) war eine faszinierende Persönlichkeit und hinterlässt ein reiches Erbe. Er widmete sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts Ausgrabungen im Vorderen Orient. Heute sind seine spektakulären Funde, die im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört wurden, zum Teil restauriert und stehen im Mittelpunkt der aktuellen Ausstellung „Die geretteten Götter aus dem Palast von Tell Halaf“ im Berliner Pergamonmuseum (28. Januar bis 14. August 2011). Darüber hinaus versucht eine Historikergruppe zu klären, inwieweit von Oppenheim ähnlich wie sein britisches Pendant Thomas Edward Lawrence – besser bekannt als Lawrence von Arabien – in geheimdienstliche Tätigkeiten verwickelt war. Fr, 14. Mrz • 17:30-18:21 • arte

Sowjetarmee geheim 1/2, Soldatenalltag in der DDR
Berlin 1994. Verabschiedung der sowjetischen Besatzungstruppen aus Ostdeutschland. Nach 40 Jahren erfolgte der größte Militärabzug der Geschichte aus einem besetzten Land. Heute sind von der einst so ruhmreichen Sowjetarmee kaum noch Spuren übrig. Wie haben „Besatzer“ und „Besetzte“ eigentlich alltäglich zusammengelebt? Konnten damals aus ehemaligen Feinden überhaupt richtige Freunde werden? Welche Rolle spielten die Wächter in Ostberlin und Moskau?

„Sowjetarmee geheim“ erlaubt erstmals einen unverstellten Blick auf das Geschehen hinter den Fassaden der sowjetischen Kasernen und auf das komplizierte Verhältnis zwischen den Deutschen in der DDR und den hier nicht immer freiwilligen Soldaten aus der Sowjetunion. Mehr als 300.000 sowjetische Soldaten und rund 200.000 Familienangehörige lebten zu DDR-Zeiten ständig zwischen Ostseeküste und südlichem Thüringen. Von 1945 bis 1994 gab es insgesamt etwa zehn Millionen Sowjetbürger, die hier stationiert waren. Für die Deutschen waren sie Nachbarn, die meist unter sich blieben. Fr, 14. Mrz • 18:30-19:15 • PHOENIX

Asül für Alle
Wenn eine Ausländerbehörde von Django Asül geleitet wird, ist das Chaos nicht weit. Wenn ihm dabei Rolf Miller ambitioniert zur Seite steht, naht das Inferno. Ihre tägliche Arbeit dreht sich um die Frage: Wer wird reingelassen? Wer wird rausgelassen? Und wer passt überhaupt hierher? Mit schrägen Denkansätzen spüren die beiden grundverschiedenen Kabarettisten diesen und anderen aktuellen Fragen nach. Sie treiben ihr Unwesen streng nach dem Motto: Echte Gaudi entsteht erst dann, wenn der Ernst der Lage bereits da ist. Erst recht, wenn Wolfgang Krebs im Büro auftaucht. Sa, 15. Mrz • 02:15-03:00 • BR