MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Muslimische Davids gegen Goliath

Behaupten in einer islamfeindlichen Öffentlichkeit

Vielen Muslimen fällt es schwer, sich in die öffentlichen Debatten einzumischen. Sie finden keinen Zugang in die Medien. Doch der Kampf Davids gegen den großen Goliath ist bekanntlich nicht aussichtslos – ein Gastbeitrag von Mohammed Khallouk.

VONMohammed Khallouk

Der Verfasser ist Politologe und Islamwissenschaftler. Er studierte Arabistik und Islamwissenschaften an der Mohammed V.-Universität Rabat und anschließend Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg. Er lehrte bereits in Politikwissenschaft in Marburg und an Universität der Bundeswehr München. Zur Zeit ist er Beauftragter für wissenschaftliche Expertise des Zentralrats der Muslime (ZMD) und stellvertretender Vorsitzender des Deutsch-Islamischen Vereinsverbands Rhein-Main e.V. (DIV). Khallouk publiziert zu zeitgeschichtlichen Themen, insbesondere zum Verhältnis zwischen Westen und Islam sowie beteiligt sich an intellektuellen Debatten. Sein letztes Buch „In Deutschland angekommen: Marburg“ erschien 2013 beim Rimbaud Verlag in Aachen. Mehr über ihn...

DATUM4. März 2014

KOMMENTARE6

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Obwohl zu den achtzig Millionen Einwohnern in Deutschland mehr als fünf Millionen Muslime zählen, der Islam somit nicht nur objektiv die drittgrößte Religion unseres Landes darstellt, sondern ihm sogar vom höchsten Staatsamt die Zugehörigkeit zur deutschen Gesellschaft öffentlich bescheinigt wird, dominieren islamkritische, den „Fremdheitscharakter“ dieser Religion betonende Stereotypen nach wie vor die deutsche Medienlandschaft.

Links- wie rechtsgerichtete Magazine, Zeitungen oder Fernsehsender glauben sich vielerorts ihre angestrebten Rezipientenzahlen mit Beiträgen zu sichern, die dem Islam, aber auch den seit Jahrzehnten in diesem Land lebenden, teilweise sogar hier geborenen und aufgewachsenen Muslimen Nachholbedarf hinsichtlich Demokratie und Menschenrechten bescheinigen. Befördert wird das Zerrbild einer „archaischen aufklärungsresistenten Religion“ durch die Präsenz vom Mainstream ihrer Religionsanhänger abweichender muslimischer Stimmen auf Titelseiten von Illustrierten und in Schaufenstern der Buchhandlungen, deren Positionen als „liberal“ angepriesen werden und der als „konservativ“ bis „reaktionär“ abgestempelten muslimischen Majorität gegenübergestellt werden. Gleichzeitig wird Beiträgen, welche jene muslimischen Mainstreampositionen der nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft zu erläutern und zu rechtfertigen suchen, nicht selten aufgrund angeblich formaler Defizite wie unzureichender journalistischer Qualität die Veröffentlichung verwehrt.

In der muslimischen Community wird auf diese Weise das Bewusstsein erzeugt, einer insgesamt islamfeindlichen Öffentlichkeit als kleiner David gegenüberzustehen und sich im scheinbar aussichtslosen Kampf gegen die Propagandamaschinerie eines antimuslimischen Goliaths zu befinden. Dieser ohnehin mit größeren Ressourcen ausgestattete Goliath bekommt nicht nur seine Rüstung augenscheinlich aus den Redaktionen und Verlagen gestiftet, sondern erhält darüber hinaus seinen furchteinflößenden Spieß aus politischen und kirchlichen Kreisen in die Hand gedrückt, die zwar einerseits bei jeder sich bietenden Gelegenheit den „Dialog mit den Muslimen auf Augenhöhe“ betonen, andererseits aber allzu oft den Eindruck erwecken, sie müssten den Muslimen hinsichtlich Humanität, insbesondere zu zeitgemäßem Geschlechterrollenverständnis, Unterricht erteilen.

Die Tatsache, dass dieser kulturalistische und teilweise neokolonialistische Habitus dem eigenen christlich-westlichen Gleichheitsideal ebenso entgegensteht wie dem Egalitätsbegriff des Islam wird diesen „wohlmeinenden“ Konstrukteuren eines „deutschen“ oder „zeitgemäßen Islam“ nur selten bewusst. Dessen ungeachtet zeigen sich die Muslime in Deutschland mehr und mehr in der Lage, von anderen gesellschaftlichen Minoriäten wie den Juden zu lernen, interne Auseinandersetzungen um gesellschaftliche und sogar theologische Fragen argumentativ untereinander auszutragen, ohne von der nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft als gespalten und unversöhnlich gegeneinander wahrgenommen zu werden.

Wie es einst David gelang, mit seinem einzigen zur Verfügung stehenden kleinen Stein mit göttlicher Unterstützung das kaum größere Kinn Goliaths, seine ungeschützte Achillesverse, zu treffen, finden auch die Muslime in Deutschland heute – trotz einer der Verbreitung ihrer Einstellungen und Anliegen tendenziell abgeneigten Medienlandschaft – immer wieder die Nischen, ihre Positionen und Anliegen öffentlich zur Geltung zu bringen. Gelegentlich zeigen ihnen dabei auch ernsthaft an Gleichberechtigung der Religionen und Weltanschauungen interessierte Nichtmuslime den Weg. Je häufiger sie ihre Skrupel vor der öffentlichen Auseinandersetzung ablegen und die Courage besitzen, bestehende Einseitigkeit und eine bisweilen thematische Reduktion innerhalb des medialen Islamdiskurses offen zu legen, desto mehr vermögen sie bei den verantwortlichen Eliten in Medien, aber auch Politik, Wissenschaft und Kirchen eine Selbstreflexion herbeizuführen und zu einer Änderung der bisher dominierenden, überheblich erscheinenden und auf Randphänomene fokussierten öffentlichen Islamdarstellung herbeizuführen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

6 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. SLE sagt:

    Der Vergleich mit der Goliath-Metapher und das kriegerische Vokabluar ist doch sehr plakativ und bereitet mir beim Lesen starkes Unbehagen. Meint der Autor, durch solche Polemik zu einem konstruktiveren Prozess beitragen zu können…?

  2. Han Yen sagt:

    @SLE

    Die David gegen Goliath Metapher ist zutreffend. Die Medienindustrie konzentriert sich zunehmend und wird von Kapitaleignern dominiert. Kleine Abonnenten Zeitungen wie die taz sind die Ausnahme bei den Zeitungsneugründungen gewesen. Das Zeitungssterben fängt gerade erst an.

    Privatsender schröpfen jeden über den Werbeaufschlag bei den beworbenden Produkten für ihre Desinformation.

    Der Beitragsservice der Öffentlich-Rechtlichen ist Raub, wenn man bedenkt wie schlampig sie über Migration berichten, dass eigentlich ein normaler Prozess ist in jeder historischen Epoche.Die Auslandsmedien haben viel zuviel Einfluss.

    Während authentische Community News als Low-Cost Projekte Funktionen als Wohnungsmarkt, Arbeitsmarkt und Informationsmarkt erfüllen – und über Anzeigen finanziert werden. Eine Redaktion kann man sich so nicht leisten auf Nischenmärkten. Recherche kostet Geld.

    Selbstverständlich kann man das ändern, indem man Community Zeitungen mit zweisprachigen Artikeln über den Beitragsservice refinanziert.

  3. Karneval sagt:

    […] Im übertragenen Sinne sehe ich ein ähnliches, kleines Stück dieses perversen Geistes in der heutigen Rundfunkgebühr, zu deren Zahlung Muslime gezwungen werden. Denn die in den öffentlich-rechtlichen Medien betriebene negative Propaganda gegen Muslime ist wohl mittlerweile mehrfach durch wissenschaftliche Studien belegt. Das ist genauso, als würden die Muslime mit ihrem eigenen Geld ihr gesellschaftliches Grab schaufeln. Daher wäre es nur logisch, wenn alle Muslime in organisierter Weise die Zahlung der Rundfunkgebühr solange verweigern, bis nachweislich die Ausgrenzungs-Propaganda gegen Muslime aus den öffentlich-rechtlichen Medien verschwunden ist.

  4. Saadiya sagt:

    @ Karneval: Auf solche Ideen können nur Karnevalisten kommen…..

  5. Karneval sagt:

    @ Saadiya: Bei vorsichtig geschätzten 500.000 muslimischen Haushalten in Deutschland sind das bei 18,00 Euro Rundfunkbeitrag im Monat pro Jahr weit über 100 Millionen Euro, mit der Muslime ihre eigene gesellschaftliche Ausgrenzung finanzieren. Von dem geistesgestörten Schund, der mit dem Geld sonst noch produziert wird, und von dessen Konsum unsere Kinder zu allem möglichen werden, aber ganz bestimmt nicht zu rechtschaffenen Muslimen, einmal ganz zu schweigen. Der deutsche Staat könnte das auch von den Steuern finanzieren, aber er macht es offen über ein Zwangsgeld genannt „Rundfunkbeitrag“, um uns zusätzlich zu verhöhnen. Karnevalisten kommen nicht auf solche Ideen, denen dürfte die Thematik wohl ziemlich egal sein. Aber offensichtlich unterscheiden sich in diesem Punkt die meisten Muslime in Deutschland nicht von den Karnevalisten.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...