MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

Europawahl

Wer hat Angst vor der AfD?

Eurokritische, rechtspopulistische sowie national-konservative Strömungen liegen in ganz Europa im Trend. Nach dem Wegfall der Drei-Prozent-Hürde bei den anstehenden Europawahlen gilt der Einzug der rechtspopulistischen Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) als sicher – Daria Jablonowska über die Folgen.

VONDaria Jablonowska

Die Autorin studierte Politik- und Medienwissenschaft sowie Betriebswirt- schaftslehre in Trier und Lancaster (Großbritannien). Sie wurde in Kiew geboren und lebt in Düsseldorf.

DATUM27. Februar 2014

KOMMENTARE3

RESSORTAktuell, Meinung, Politik

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Fakt ist, Parteien des rechtskonservativen Lagers mit europakritischen Programmen etablieren sich in vielen Ländern der Europäischen Union – in Großbritannien ist es die rechtspopulistische United Kingdom Independence Party (UKIP), in Frankreich ist es die Front National unter der Führung von Marine Le Pen und in Italien die Lega Nord. Ähnliche Bewegungen gibt es von Skandinavien bis Polen. In Deutschland spielt die 2013 gegründete „Alternative für Deutschland“ gekonnt mit fremdenfeindlichen Parolen, zeichnet ein fatales Zukunftsszenario verweile Deutschland länger in der Europäischen Union und schlägt einen ökonomisch höchst fragwürdigen „geordneten Austritt“ sowie die Rückkehr zur den jeweiligen Nationalwährungen vor.

Ohne ein geschärftes politisches Profil, bekannt als eine monothematische rechtspopulistische Protestpartei gegen die Europäische Währung, hat die AfD es binnen weniger Monate geschafft, so viele Wähler zu mobilisieren, dass der Einzug in den Bundestag im September 2013 mit 4,7 % der Wählerstimmen aufgrund der 5-Prozent-Klausel nur knapp verfehlt wurde. Laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA steht die AfD aktuell bei 8 % und wird mit ziemlicher Sicherheit in das EU Parlament einziehen. Selbst die FDP als eine demokratische und etablierte Partei steht vergleichsweise schlechter da.

Keine direkte Einflussnahme
Obwohl das rechtspopulistische Lager des EU-Parlamentes nach den anstehenden Wahlen um neue Rechte erweitert wird, ist nach den bisherigen Erfahrungen keine direkte Einflussnahme auf dessen Arbeit zu befürchten. Das bestätigt auch die Stiftung Wissenschaft und Politik in der aktuellen Publikation „SWP-ktuell 2014/A“.

Europaskeptische Parteien bilden sogar seit Jahrzehnten einen festen Bestandteil des Europaparlaments (EP) und sind Ausdruck einer polarisierten, demokratischen Parteienlandschaft. Auch die Stimmenzuwächse im rechtsradikalen Lager sind aufgrund der Arbeitsorganisation und Fraktionsdisziplin der EU Parlamentes nicht als zu bedrohlich zu bewerten. Aufgrund ihrer nationalistisch geprägten, thematischen Heterogenität sind die rechtspopulistischen Parteien im EP so stark fragmentiert, dass sie nicht in der Lage sind, eine große, stabile rechtskonservative Fraktion zu bilden. Ideologische Fragmentierung mindert neben der geringen Abgeordnetenzahl in der Praxis den Einfluss auf die Arbeit des EP, so dass bei aktueller Stimmenverteilung eine Blockademöglichkeit als ausgeschlossen gilt, auch wenn die Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) bestrebt sein würde, Abgeordnete der AfD in ihren Reihen aufzunehmen.

Anlass zur Sorge
Die Stimmenzuwächse bei europakritischen Parteien sowie der rasante Aufstieg der AfD geben dennoch Anlass zur Sorge. Zum einen bringt der Einzug der AfD der Partei neben demokratischer Legitimation ein hohes Maß an Medienpräsenz und die Arbeit im EP bietet ein öffentlich wirksames Forum. Damit wird die Ablehnung der Europäischen Werte als legitime Position manifestiert und rechtspopulistische Parteien gewinnen neben dem Zugang zu öffentlichen EU-Geldern an Bekanntheit in ihren Heimatländern.

Auf der nationalen Ebene stehen die etablierten Parteien und Regierungen unter Druck, antieuropäische Stimmungen zu bedienen und euroskeptische Positionen zu besetzen, um Wähler zurück zu gewinnen. Als Gesetzesvorstöße fließen diese Positionen durch den Ministerrat in die Institutionen der EU zurück und können so das System indirekt aushöhlen und den Integrationsprozess nachhaltig behindern.

KEINE Alternative für Deutschland oder für Europa
Eine europakritische Grundhaltung ist per se gar nicht verwerflich. Die Diskussion um die Funktionsfähigkeit von Institutionen sowie die Wahl geeigneter Instrumente gehören zu einem vitalen politischen Diskurs. Die EU ist kein Schlaraffenland und es gilt, bestimmte Bereiche wie den europäischen Bankensektor schnellstmöglich zu reformieren. Aber ebenso gilt es, die Errungenschaften der Europäischen Union wie Freizügigkeitsrechte, eine gemeinsame Währung und einen barrierefreien Binnenmarkt sowie das Gewicht der EU in einer globalisierten Welt hochzuhalten, anstatt die Lösung in einer naiven rückwärtsgewandten „geordneten Auflösungsstrategie“ hin zu einem homophoben D-Mark-Deutschland mit unkalkulierbaren Folgen für die ganze Eurozone zu propagieren.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Hansi Gnad sagt:

    Ich habe bis heute nicht verstanden, was an der AfD rechtskonservativer, national-konservativer sein soll als bei der CDU/CSU und damit meine ich jetzt nicht die Haltung der AfD zum Euro.

  2. Gerald Winkler sagt:

    Die AfD ist nicht europafeindlich sondern kritisiert bedrohliche Fehlentwicklungen zu Recht. Der Versuch, dies mit wertenden Bezeichnungen wie „rechtspopulistisch“ zu untermauern trägt argumentativ nicht. Gerade die aktuellen Beiträge über Griechenlands Situation – insbesondere auch die der griechischen Bürger zeigen eindeutig: mit unablässigen Hilfszahlungen ist dem Land aufgrund offensichtlicher struktureller Schwäche im Eurowährungsraum nicht geholfen. Der Euro hat für eine zu (wirtschaftlich) heterogene Gemeinschaft wirkliche Sprengkraft. Das Diffamieren der Boten dieser Erkenntnis löst Keines der offensichtlichen Probleme. Investieren Sie Ihre Energie besser in eigen Lösungsvorschläge bezüglich der immer deutlicher werdenden Problematik. Dann kann man auch sachlich diskutieren.

  3. Sonja Helwig sagt:

    […]
    Die AfD nicht europakritisch, sondern eurokritisch und will ganz sicher weder ein Austritt Deutschlands aus der EU noch eine Hals-über-Kopf-Einführung der DM (ich weiß nicht, wo die Autorin diesen Unsinn her hat…)

    Unter dem Euro leidet derzeit ganz Europa und die Wirtschaftskrise schürt gegenseitige Ressentiments. Schön, dass die Autorin die Vorschläge der AfD als „wirtschaftlich fragwürdig“ erachtet – schade, dass sie dafür weder Argumente bringt noch aufzuzeigen vermag, was sie denn nun mehr befähigt, dies zu beurteilen, als eine Menge Ökonomie-Professoren.

    Fremdenfeindliche Parolen?! Ich glaube einfach nur, dass kaum jemand verstanden hat, was unter einer „geordneten Zuwanderung“ zu verstehen ist. Zunächst einmal ist diese ohnehin schon lange im GG verankert, sie wird nur immer wieder – aus mir unersichtlichen Gründen – versucht von Links zu umgehen. Die AfD will diesen Trend stoppen. Nicht, weil wir der Meinung sind, dass hier zu viele Ausländer leben oder wir fremdenfeindlich eingestellt sind, sondern, weil es schlicht und ergreifend unverantwortlich ist, die Tore für alle zu öffnen, OHNE diesen Menschen überhaupt einen Arbeitsplatz sichern zu können. Davon hat doch niemand etwas.

    Man muss die AfD nicht mögen, man muss auch nicht ihre Meinung teilen, aber möge ihr doch bitte nicht immer mit platten Vorwürfen entgegentreten, um somit zu kaschieren, dass man gegen die Inhalte an sich keine Argumente hat!



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...