MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Verlost und verkauft

Korrupte Terminvergabe an deutscher Visumstelle in Beirut

Seit dem Bürgerkrieg in Syrien bekommt man Termine an der deutschen Visumstelle nur noch auf dem Schwarzmarkt. Mohammed will das nicht zahlen – schließlich ist er Deutscher. Das Auswärtige Amt bedauert die missliche Situation, aber hilft dem Betroffenen nicht.

VONTim Gerber

Der Verfasser berät seit vielen Jahren im Rahmen ehrenamtlich Betroffene in Visaverfahren insbesondere für Besuche enger Familienangehöriger und ist Vorsitzender des Vereins Familienvisum (www.familienvisum.de)

DATUM7. Februar 2014

KOMMENTARE3

RESSORTLeitartikel, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Mohamed* macht sich Sorgen. Jeden zweiten Tag gibt es im Libanon einen Anschlag, sagt er. Mohamed ist Deutscher und lebt in Berlin. Aber seine Frau lebt im Libanon, in der Stadt Sidon. Seit ein paar Wochen sind die beiden verheiratet und Mohamed macht sich große Sorgen um seine Frau, die im unsicheren Libanon ausharren muss, bis sie ein Visum für Deutschland bekommt. Den Sprachtest hat sie längst in der Tasche, sogar auf höherem Niveau als gefordert. Sie müsste nun einen Antrag auf ein Ehegattenvisum stellen, aber das ist faktisch unmöglich.

Seit die Botschaft in Damaskus wegen des Bürgerkriegs in Syrien geschlossen ist, sind die Botschaften ringsum völlig überlaufen. Ganz besonders betroffen ist die in Beirut. Syrische Staatsangehörige dürfen dort ohne Weiteres vorsprechen, von allen anderen verlangt die Botschaft, dass sie sich vorher per Internet einen Termin besorgen. Die aber sind ausgebucht, soweit man denken kann. Bis in den März hinein ist alles ausgebucht und weiter kann man keine Termine reservieren.

Libanesische Sicherheitsleute haben das Sagen
Auf dem Schwarzmarkt werden Termine an der Botschaft heiß gehandelt, berichtet Mohamed. Ihm selbst sei von einer Frau, die Dokumente für die Botschaft übersetzt, ein Termin angeboten worden — für 500 Dollar. Er hat Bekannte, die das gemacht haben und deren Frauen tatsächlich diesen erkauften, irregulären Termin wahrnehmen konnten. Ohne Mithilfe von Botschaftspersonal ist das kaum möglich, denn bei der Reservierung im Internet muss nicht nur ein Name, sondern auch die Pass-Nummer des Antragstellers angegeben werden.

Das Regime an der Botschaft führen nicht etwa deutsche Diplomaten, sondern ihr libanesisches Sicherheitspersonal. Dieses entscheidet, wer in die Visumstelle darf und wer nicht. Die Wartenden behandelt man wie Dreck, sagt Mohamed und sein Freund Ahmed*, der gerade glücklich die Antragstellung seiner syrischen Frau bewerkstelligt hat.

Kein Zutritt, auch für Deutsche nicht
Obwohl ihm Botschaftsmitarbeiter gesagt hatten, er möge ohne Termin ein bestimmtes Dokument in der Botschaft abgeben und er den Namen des Sachbearbeiters nannte, wollte ihn der Sicherheitsdienst nicht hineinlassen. Sein deutscher Pass half ihm dabei gar nicht. „Es ist ein Skandal, dass man als Deutscher Staatsbürger am Betreten einer Deutschen Botschaft gehindert wird, und zwar von Leuten, die dort bloß angestellt sind und die selbst oft nicht einmal Deutsch sprechen“, ärgert sich Ali.

In seiner Not wandte sich Mohamed an das Auswärtige Amt und bat, ihm einen Termin für seine Frau zu vermitteln. Er machte das Amt auch auf die Korruption aufmerksam, die sich rund um die Vergabe der knappen Termine blühend entwickelt. Als Antwort erhielt er viel Bedauern um die missliche Situation, aber keine Hilfe. Er solle halt regelmäßig im Internet nachsehen, ob ein Termin frei ist. Das aber tun andere auch, sodass die Termine innerhalb weniger Stunden wieder ausgebucht sind.

Glück statt Wartelisten
Außerdem wissen diejenigen, die die Termine verkaufen, vermutlich am besten, wann Termine im Internet freigeschaltet werden, und können diese dann für ihre Geschäftszwecke reservieren. Es werden keine Wartelisten geführt, wer also zuerst kommt, mahlt zuerst. Es ist eine Art staatlich organisierte Lotterie. Erwischt man zufällig den richtigen Zeitpunkt, kann man sich einen Termin reservieren, egal wie lange man schon darauf gewartet hat. Hat man Pech und verpasst immer wieder die Terminfreigaben, muss man womöglich viele Monate warten ohne auch nur die leiseste Gewissheit zu haben, irgendwann überhaupt einen Termin zu erhalten.

Bleibt nur der Weg auf den Schwarzmarkt. Mohamed hat deswegen Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Berlin gestellt und sich an den Deutschen Bundestag mit einer Petition gewandt. Einzige Reaktion von dort ist bislang, er möge eine Vollmacht seiner Frau vorlegen, dass ihm überhaupt Auskünfte über seine Frau erteilt werden dürfen. Den Termin für seine Frau will Mohamed nun vor dem Verwaltungsgericht Berlin erkämpfen und hat dort einen Antrag auf eine einstweilige Anordnung gestellt.

Die Hoffnung stirbt zuletzt
Es wäre wohl einfacher und auch nicht viel teurer, das geforderte Bakschisch zu zahlen. Der Preis ist zwar inzwischen schon auf 800 Dollar gestiegen, aber dafür geht das schnell und ist sicher. Bei der deutschen Justiz hingegen dauern selbst Eilverfahren ziemlich lange und dass man am Ende bekommt, was man will, ist auch alles andere als sicher. „Ich werde solchen Erpressern aber kein Geld geben, schon aus Prinzip nicht“, sagt Mohamed und gibt sich kämpferisch: „Schließlich bin ich Deutscher und lebe hier in einem Rechtsstaat“.

Auf den Sachverhalt angesprochen bestätigt die Pressestelle des Auswärtigen Amtes die Situation an der Botschaft. Man nehme Hinweise auf mögliche Unregelmäßigkeiten sehr ernst und gehe jedem konkreten Hinweis unverzüglich nach. „Das Auswärtige Amt und die Botschaft Beirut arbeiten mit Hochdruck daran, die Kapazitäten dem Bedarf anzupassen“, heißt es in einer Stellungnahme, „unter anderem wurde zusätzliches Personal an die Botschaft entsandt“. Man hoffe, dass in der nächsten Zeit kürzere Wartezeiten für Visumantragsteller erreicht werden könnten.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, auch im Auswärtigen Amt.

*Name geändert

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Lynx sagt:

    Aehnliche Verhaeltnisse sind ebenfalls bei der Botschaft der BRD in der jordanischen Hauptstadt Amman anzutreffen. Auch dort haben anscheinend weitgehend einheimische Sicherheitsleute das Sagen, Termine werden in der erwaehnten Weise von von der Botschaft zugelassenen Uebersetzern reserviert und an ihre Kunden verkauft, und die Sachbearbeiter/-innen in der Botschaft sind offensichtlich nicht in Deutschland beheimatete bundesdeutsche Staatsbuerger, sondern die Kinder von mit Jordaniern verheirateten deutschen Frauen, denen es an „deutscher“ Genauigkeit und Ordnungsliebe mangelt. Wegen dieser korrupten Terminvergabe musste meine Frau mit ihrem bereits abgelaufenen Reisepass in die BRD einreisen, um sich dort einen neuen ausstellen zu lassen. Als wir einfach ohne Termin zur Botschaft gegangen waren, wurden wir als deutsche Staatsbuerger nicht eingelassen, sondern erhielten ueber einen jordanischen Wachmann als Boten draussen anstelle eines ausserordentlichen Termins die Antwort, meine Frau solle doch einfach mit ihrem abgelaufenen Pass in die BRD einreisen.

  2. Sidon sagt:

    Über ein Jahr später – nach dem Erscheinen Ihres Artikels – hat sich an der deutschen Botschaft in Beirut nichts spürbar geändert. Den Führungskräften Steinmeier (Außenminister) und Clages (Botschafter) war es nicht möglich die Vergabepraxis zu ändern und die Situation an der Botschaft angemessen zu verbessern.
    Die Agenturen haben die Möglichkeit, entgegen Berufstätiger oder Personen die aufgrund Ihrer Situation über keine Internetverbindung verfügen (Infrastruktur im Nahen Osten/Stromausfälle), laufend nach Terminen zu suchen. Ob es einen Maulwurf in der Botschaft gibt, lässt sich ohne Weiteres nicht nachweisen. Die Vermutung, dass eine Software eingesetzt wird, die das Online-System nach verfügbaren Terminen checkt oder Übersetzer/internes Personal Termine vergeben, steht im Raum.
    Bei Anrufen unter den Telefonnummern für die Visa-Auskunft für Bürger mit syrischem oder libanesischen Wohnsitz hört man regelmäßig das Besetztzeichen; meist kann man also so lange Anklopfen wie man möchte. Auch auf Mails wird nicht geantwortet. Dies ist nicht als Vorwurf gegenüber den Mitarbeitern der Botschaft zu werten. Die Auslastung ist aufgrund der Lage in Syrien ersichtlich extrem hoch und die Kapazitäten wurde nicht angemessen angepasst. Im übrigen zeugen die Stellenausschreibungen davon, dass es dem Botschafter Hr. Clages schwer fällt Personal zu finden. Womöglich leidet Hr. Clages selbst zudem unter einem schwachen Budget. Hier müsste dann das Auswärtige Amt (i.V. durch Hr. Steinmeier) nachsteuern.
    Interessant ist, dass die Terminvergabe in Ländern wie Ägypten oder der Türkei anders erfolgt. Hier herrscht eine andere Vergabepraxis (Vodafone-Hotline-Terminvergabe oder iDATA in der Türkei).
    Organisatorisch leisten sich das Auswärtige Amt bzw. die dt. Botschaften unterschiedliche „Herangehensweisen“. Es ist also zu bezweifeln, dass hinreichend „optimiert“ wurde.
    Sollte allerdings noch mehr Zeit verstreichen und die Probleme nicht bald konstruktiv angegangen werden, wird das Führungspersonal ausgetauscht. Versprochen… das Thema ist auch in der „Bundesdrucksache“ dokumentiert. Ferner wurde bereits bestägigt, dass eine Zeit lang Seitens der Agenturen mit einer Online-Software gearbeitet wurde. Noch konnte das Problem Seitens der Botschaft auf die Entwickler abgewälzt werden. Das wird leider bei baldigem Nachweis eines gut verdienenden „Maulwurfs“ nicht mehr funktionieren…

  3. syr sagt:

    Die meisten verabscheuungswürdigen Regierungsabteilung je es gibt, alle Angestellte lassen sich bestechen, vom Botschafter bis zum Türsteher.
    Ich habe selber einen Termin gekauft, weil diese beschißene Terminsystem nie freigeschaltet wurde und telefonisch erreichst du niemandem.
    Und bis meine Frau Ihrer Visum bekommen hat musste ich jeden bestechen für Legalisierung, Beglaubigung, Übersetzung usw.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...