MiGAZIN

Türkische Presse Türkei

03.02.2014 – Assad, Syrien, Flüchtlinge, Sinabung-Vulkans, Indonesien

Die Themen des Tages sind: Nach dem Scheitern der Genf-2-Konferenz – Assad setzt Massaker in Syrien fort; Die Mutter auf dem Rücken in die Türkei geflüchtet; Flucht vor dem Tod; Automobilsektor hat in Europa ihren Platz unter den ersten fünf gefestigt

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Nach dem Scheitern der Genf-2-Konferenz – Assad setzt Massaker in Syrien fort
Yeni Safak berichtet „hier die politische Lösung“, nach dem Scheitern der Genf-2-Konferenz habe das Assad-Regime ihre Massaker wieder begonnen. Dem Blatt zufolge seien Aleppo, Damaskus und Hama mit Fassbomben bombardiert worden. Dabei seien 168 Zivilisten, darunter auch zehn Kinder, getötet worden. Der Vater eines getöteten Kindes habe auf die Trümmer gezeigt und mit weinend gesagt, „ihr wolltet eine politische Lösung. Hier ist die politische Lösung“.

Die Mutter auf dem Rücken in die Türkei geflüchtet
Star meldet unter der Schlagzeile „die Mutter auf dem Rücken in die Türkei geflüchtet“, Mohammed al Mohammed, der vor den Gefechten zwischen der Organisation „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ mit Verbindung zur Al Qaida und den Turkmenen geflohen sei, habe seine Mutter auf dem Rücken getragen und Zuflucht in der Türkei gefunden. Dem Blatt zufolge habe al Mohammed seine kranke Mutter mehr als zwei Kilometer getragen.

Flucht vor dem Tod
In Sabah lesen wir unter der Schlagzeile „Flucht vor dem Tod“, nach dem schweren Ausbruch des Sinabung-Vulkans im Norden der indonesischen Insel Sumatra ist die Zahl der Todesopfer auf 16 gestiegen. Die Ascheschicht hingegen habe mehr als 30 Zentimeter erreicht. Dem Blatt nach versuche die Bevölkerung aus dem Gebiet zu fliehen.

Automobilsektor hat in Europa ihren Platz unter den ersten fünf gefestigt
Aus den Wirtschaftsseiten von Sabah erfahren wir unter der Schlagzeile „Automobilsektor hat in Europa ihren Platz unter den ersten fünf gefestigt“, der türkische Automobilsektor sei weiterhin einer der größten Märkte in Europa. Den Daten von 2013 zufolge habe die Türkei sowohl in der Produktion als auch im Verkauf von Automobilen den fünften Platz unter den EU-Ländern belegt.