MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

1:3

Wenn Kardinal Meisner ein muslimischer Mufti gewesen wäre…

Die öffentliche Empörung nach der Predigt von Kardinal Meisner hielt sich in Grenzen. Hier und da ein paar Statements und das war‘s. Was wäre wohl los gewesen, wenn nicht Kardinal Meisner, sondern ein muslimischer Mufti diesen Mist verzapft hätte?

VONEkrem Şenol

 Wenn Kardinal Meisner ein muslimischer Mufti gewesen wäre…
Der Verfasser ist Gründer und Chefredakteur von MiGAZIN

DATUM30. Januar 2014

KOMMENTARE6

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

„Ich sage immer, eine Familie von euch ersetzt mir drei muslimische Familien.“ Das sagte der Kölner Kardinal Meisner (80) bei einer Veranstaltung vor Mitgliedern der katholischen Bewegung Neokatechumenaler Weg und rief damit ein Wellchen der Empörung aus. Zwar kritisierten ein paar Landes- und Bundespolitiker den Kardinal, zum großen BUM kam es aber nicht.

Nur NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) verlangte vom Kardinal eine „Klarstellung“ und Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) zeigte sich „sehr enttäuscht“. Aus dem Bundestag meldete sich nur der Kölner Politiker Volker Beck (Grüne). Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (SPD), wollte sich indes trotz Journalistenanfrage nicht einmal dazu äußern.
Bekir Alboğa von der Türkisch-Islamischen Union Ditib fragte, was wohl los wäre, wenn „ein muslimischer Würdenträger in vergleichbarer Position“ so einen Satz formuliert hätte. Eine berechtigte Frage, die schnell beantwortet ist:

Das hätte keine Welle, sondern einen Tsunami ausgelöst. Stichwort: Hassprediger. Über Wochen und Monate hätte man eine Wertedebatte geführt und die Vereinbarkeit des Islam mit dem Grundgesetz diskutiert. Ob der Islam zu Deutschland gehört? Natürlich nicht mehr. Und wehe, irgendwer hätte es unterlassen, sich von diesem islamischen Mufti zu distanzieren. Politiker – vor allem die aus der Union – hätten eine Pressemitteilung nach der anderen verfasst und erst gar nicht auf Journalistenanfragen gewartet.

Erst recht hätte niemand Verständnis für den Mufti aufgebracht, wenn er zurückgerudert wäre, indem er lediglich erklärt hätte, seine Wortwahl wäre „vielleicht unglücklich“ gewesen. Auch würde niemand zugunsten des Mufti annehmen, er dürfe kurz vor seinem Abgang und sowieso Wiederholungstäter, nicht mehr ernst genommen werden. Nein, der Mufti würde gerade aufgrund seines Alters zum Obermufti ernannt werden, dem sowieso jeder Muslim folge.

So weit ist es nicht gekommen. Zum Glück. Weder wurde die Vereinbarkeit der Kirche als Institution infrage gestellt noch das Christentum als Religion. Einzig die Person Meisner stand im Fokus der Kritik. Auch hat sich kein einziger Innenminister zu Wort gemeldet, um daraus ein Horrorszenario für die innere Sicherheit zu stricken, Fundamentalismus, Extremismus, Terrorismus.

Alles ist so gelaufen, wie es im Grunde laufen muss: ein paar kleine Aufreger hier, ein paar Stimmen da, ein paar schlichtende, wohlwollend formulierte Kommentare in den Zeitungen und gut ist. Bleibt zu wünschen, dass das auch dann so bleibt, wenn mal ein Mufti Mist verzapft. Hoffentlich denken wir dann alle gemeinsam an den „guten“ alten Kardinal Meisner und lassen die Moschee im Dorf.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

6 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. noch besser wäre, wenn nie ein mufti solchen unfug reden würde, das wäre ein gutes zeichen. ein gutes zeichen wäre, wenn wir uns gar nicht über so etwas empören müssten, weil niemand mehr unfug dieser größenordnung redet. aber schon jetzt sollten wir aufhören die notwendige oder tatsächliche empörung zu messen. ich verstehe überhaupt nicht, wie ein geistlicher so etwas sagen kann. so etwas sagen auch keine atheisten, eigentlich nur nazis.

  2. Cengiz K sagt:

    Wenn ich fies waere, wuerde ich jetzt sagen, dass ja gerade wegen der Glaubwuerdigkeit (*lach*) der Kirche(n), eine andere gesellschaftliche oder politische oder publizistische Reaktion (*dreimallach*) nicht zu erwarten gewesen waere.. Anders gesagt, eine Hand waescht die andere…

  3. posteo sagt:

    Als Mitglied der katholischen Kirche möchte ich mich hiermit in aller Entschiedenheit von Kardinal Meissner distanzieren.
    Um die spanische Einwandererfamilie, auf die er sich bezog, als Vorbild an Religiosität herauszustellen, hätte Meissner sagen müssen: So eine Familie ersetzt mir 3 deutsche Familien. Auch wenn er den 10fachen Kinderreichtum der Familie hervorheben wollte, der der Kinderzahl von 3 muslimischen Familien in Deutschland entspricht, war die Aussage unverständlich formuliert und in ihrer Wirkung diskriminierend.
    Aber schließlich geht Meissner im Frühjahr in den Ruhestand und wird daher keinen weiteren Mist mehr verzapfen.

  4. posteo sagt:

    PS: ein guter Anlass, das Pensionsalter für Geistliche auf 70 Jahre zu begrenzen. Meissner ist 80, was auch einiges erklärt.

  5. Christoph v. d. Ohe sagt:

    Ich kann mir kein Szenario vorstellen in dem ein Islamischer würdenträger so etwas sagen würde. zumindest nicht in Deutschland und nicht in vollbezitz seiner geistigen Kräfte.

    Und wie bitte soll man von seiner Meinung „zurückrudern“?
    Wer bitte glaubt ihm denn, das er es es anders gemeint hat als er es gesagt hat?

  6. mediterrane sagt:

    Mir ersetzt ein Imam drei pädophile Kardinäle, oh habe ich mich vielleicht unglücklich Ausgedrückt? Macht nichts ich habe es auch so gemeint, genau so wie der Kardinal es auch getan hat.

    Liebes Migazin Team bitte zensiert nicht meinen Beitrag.
    Es reicht! Wir dürfen uns nicht immer wegducken, wer uns zu Untermenschen erklärt muß auch damit rechnen als Pädophile bezeichnet zu werden.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...