MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Subtiler Rassismus in Lehrbüchern?

„Das mit den Männern und Frauen bei euch finde ich sowieso doof“

Zwar ist der Streit um das N-Wort in Kinderbüchern nahezu aus der breiten Öffentlichkeit verschwunden, doch es bahnt sich etwas Ähnliches an. Ein Lehrbuch zeigt, dass Schülern abwertende Vorurteile gegenüber anderen Kulturen nähergebracht werden. Der Frage, weshalb Menschen überhaupt vermeintlich andere Gruppen mit negativen Zuschreibungen kennzeichnen, ging das MiGAZIN nach und fand eine erste Antwort.

VONHakan Demir

 „Das mit den Männern und Frauen bei euch finde ich sowieso doof“
Der Autor ist Mitherausgeber des MiGAZIN

DATUM28. Januar 2014

KOMMENTARE7

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Rassismus ist nicht verschwunden, er versteckt sich nur manchmal in verschiedenen Spielarten. In unserer heutigen Zeit erleben wir oft einen subtilen Rassismus. Er äußert sich darin, dass eine orientierende Konstruktion von „Wir“ und „Ihr“ aufgestellt wird. Dabei werden Menschen, die vermeintlich nicht dazugehören, durch abwertende Zuschreibungen und Merkmale gekennzeichnet.

Der subtile Rassismus
Der Vorurteilsforscher David O´ Keefe Sears unterscheidet dabei einige Grundmerkmale des subtilen Rassismus: die Leugnung, dass es überhaupt Diskriminierung von bestimmten Gruppen gibt und die Zurückhaltung von Förderung von Minderheiten. Hinzu kommt noch die Einstellung, dass Minderheiten zu viel und aggressiv fordern.

Doch erst mal der Reihe nach: Die Geschichte vom Autor Paul Maar und dem Lehrbuch „Neben mir ist noch Platz“ handelt von Aischa, die mit ihrer Familie aus dem Libanon nach Deutschland flüchtet. Sie kommt daraufhin in eine Klasse und fühlt sich dort ausgegrenzt, bis sie auf ihre Klassenkameradin Steffi trifft. Die beiden Mädchen werden allmählich die besten Freundinnen. Das Buch zeigt damit die Annäherung zweier verschiedener Kulturen. So weit, so gut!

Eigentlich ein schönes Buch, wenn nicht allenthalben Vorurteile geschürt würden. Am markantesten wird das deutlich, als Steffi Aischas Familie besucht. Auf einer einzigen Seite werden dutzende Vorurteile manifestiert: So fragt sich Steffi, weshalb Aischas Familie so groß sei. Denn Vater, Oma, Mutter, ein Bruder sowie zwei Schwestern leben unter einem Dach. „Seid ihr aber viele!“, bemerkt Steffi.

Hier wird das Vorurteil von den großen muslimischen Familien geschürt, was nicht der Wahrheit entspricht. Das ist vielleicht noch als harmlos zu bezeichnen. Doch Folgendes nicht: Nachdem die Familie zusammen mit Steffi draußen am Fluss auf dem Boden gegessen hat, kommt es zu einer komischen Diskussion mit Aischa. Steffi fragt sich, weshalb die Männer beim Essen als Erstes bedient worden seien und konfrontiert Aischa damit. Doch sie selbst findet das gar nicht mal so schlecht, weil sie ja nur zwei Männer in der Familie habe. Aischa wird hier als zurückhaltendes und gutgläubiges, vielleicht als dummes Mädchen stilisiert, da sie sich selbst nicht hinterfragt; sie ist passiv und antwortet naiv. Dagegen wird Steffi als pfiffiges und als aufgeklärtes Mädchen beschrieben – quasi als Verkörperung des Kantischen Satzes „Sapere aude – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“. Steffi kann es nicht verstehen, weshalb Männer als Erstes essen dürfen und erklärt, dass das ungerecht sei. „Bei uns werden immer die Frauen zu erst bedient“ und so sei es besser herum, sagt sie und beide Mädchen kichern. In dieser Szene steckt ein unausgesprochenes Vorurteil: Männer in Aischas Kulturkreis betrachten Frauen als minderwertig und behandeln sie schlecht, wohingegen Steffis Kulturkreis als überlegen dargestellt wird.

Am Textrand stehen schließlich zwei Aufgaben, die erst recht die Konstruktion zwischen „Wir“ und „Ihr“ aufbauen sollen: Die Schüler sollen beantworten, welche Unterschiede es zwischen beiden Familien gebe und was Steffi mit dem Satz „Das mit den Männern und Frauen bei euch finde ich sowieso doof…“ meine.

Der gesellschaftliche Außenseiter: Kampf um knappe Ressourcen
Doch unbeantwortet bleibt bislang noch, weshalb vermeintlich andere Gruppen mit abwertenden Zuschreibungen gekennzeichnet werden, während die eigene aufgewertet wird. Dieses Phänomen spitzt der Integrationsforscher Haci-Halil Uslucan folgendermaßen zu: „So sehen wir am Ende in jedem Deutschen einen verkappten Goethe, in jedem Polen aber einen potenziellen Autoknacker und in jedem Türken einen Gewalttäter“.

Die Erklärung ist ganz einfach: Der Soziologe Norbert Elias hat es mit der asymmetrischen Machtbalance zwischen zwei Gruppen erklärt. Danach versucht sich der gesellschaftliche Außenseiter – also die Minderheit – der Mehrheitsgesellschaft anzupassen. Von der Mehrheitsgesellschaft geht also eine Sogwirkung aus, obschon sie parallel die Minderheit mit negativen Zuschreibungen kennzeichnet. Diese negativen Stigmatisierungen dienen schlussendlich dem Machterhalt der Mehrheit. Denn sie führen dazu, dass die Minderheit schlechtere Chancen im Hinblick auf die gesellschaftlichen Ressourcen besitzt, wie beispielsweise Arbeit, Wohnungsmarkt, Bildung und Gesundheitswesen.

Ein gesellschaftlicher Aufstieg ist vor diesem Hintergrund nur selten möglich und damit eine chancengerechte Gesellschaft weit entfernt. Mit dem Lehrbuch versucht die Mehrheitsgesellschaft, die natürlich eine Deutungshoheit hat, bereits in jungen Jahren den Kindern und damit den Erwachsenen von morgen zu vermitteln, dass es markante Unterschiede zwischen den Kulturen gibt: Ein frühes und schweres Rüstzeug, das trennt, was zusammenwachsen könnte.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

7 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Josef Özcan sagt:

    Nun ja … es ist wohl so, dass der „Kulturalismus“ der neue Rassismus ist,
    aber dieses Buch scheint mir doch eher der Annäherung dienlich, denn der Spaltung.

    Ich bin ein radikaler Kritiker der „deutschen Verhältnisse“ aber hier sehe selbst ich keinen Handlungsbedarf. Zumindest nicht bezüglich der hier dargelegten Beispiele … zumal es nun mal wirklich so ist, dass in vielen Kulturen noch der Mehrgenerationenhaushalt mit vielen Kindern und Kindeskindern gepflegt wird … ist doch gut so und es gibt erste Bemühungen auch in Deutschland „Mehrgenerationenhäuser -und Gemeinschaften“ zu etablieren … toll … weiter so …

    Josef Özcan (Diplom Psychologe)
    http://www.koelnerappell.de

  2. Cengiz K sagt:

    …die Leugnung, dass es überhaupt Diskriminierung von bestimmten Gruppen gibt und die Zurückhaltung von Förderung von Minderheiten….

    die deutsche Gesellschaft muss so etwas subtil angehen, man/frau hat Angst davor im Ausland als Nazi tituliert zu werden.. Tut halt weh..

  3. Gero sagt:

    @ Cengiz: die deutsche Gesellschaft muss so etwas subtil angehen, man/frau hat Angst davor im Ausland als Nazi tituliert zu werden.. Tut halt weh..
    _____

    Wo werden Deutsche im Ausland als Nazis „tituliert“? Klären Sie uns auif, Cengiz. Ob das wehtut, so tituliert zu werden – ich weiß nicht.

    Insbesondere aber nutzt sich dieser Begriff bis zur Bedeutungslosigkeit ab, wenn er, so wie in vielen Diakussionen (ja, auch hier) geradezu inflationär verwendet wird…

  4. Wiebke sagt:

    Ich seh die Geschichte im Schulbuchzusammenhang durchaus auch kritisch, obwohl ‚Vourteile‘ doch auch meist einen Kern von Wahrheit enthalten, z.B. mehr Familiensinn und -Zusammenhalt bei Menschen aus anderen Gesellschaften, ob Anatolien oder Afrika zu finden ist.. Das ganz zu leugnen wäre auch schwachsinnig. Menschen sind nun mal verschieden, vor allem in ihrer Art des Zusammenlebens und ihre Kultur.

    So ist auch die Erklärung von Elias zu kurz gegriffen bzw. nur ein Aspekt.. Frag mal Deutsche, die im Ausland gelebt haben wie Kanada, Amerika oder Skandinavien, Länder, in denen weder die eine noch die andere Seite sich ohne weiteres als ‚minder-‚ oder ‚besser’wertig postionieren kann. Dennoch ist das Bedürfnis groß sich abzugrenzen, bzw. .umgekehrt, man spürt einfach, dass die Anderen anders sind und man/frau nicht ganz dazugehört. Das hat viele Gründe, Geschichte zum Beispiel ist ein wichtiger, Identitäts- und Loyalitätsgefühle, Sprache usw..andere.

  5. Wolfram Obermanns sagt:

    Muß ich mir Sorgen um die Vorurteile von jemanden machen, der in einer Großfamilie etwas abwertendes zu erkennen glaubt?
    Daß in der Kunst mit Archetypen gearbeitet wird ist doch nicht per se etwas schlechtes oder schlimmes, die Frage ist doch wie wird damit umgegangen. Der Witz Pascha versus Ladys first hat doch was.

  6. Josef Özcan sagt:

    Wer zuerst bedient werden sollte, ob Frau oder Mann ist eine Frage der kulturellen Aushandlung.

    Es gibt GRÜNDE dafür die Lady zuerst zu bedienen aber auch GRÜNDE dafür den Gentleman zuerst zu bedienen … und sicherlich verweisen beide Möglichkeiten nicht immer und unbedingt aus AbGRÜNDE …

    Josef Özcan (Diplom Psychologe)
    http://www.koelnerappell.de

  7. Cengiz K sagt:

    …Insbesondere aber nutzt sich dieser Begriff bis zur Bedeutungslosigkeit ab, wenn er, so wie in vielen Diakussionen (ja, auch hier) geradezu inflationär verwendet wird…
    Einigen Leuten kann man/frau es nicht oft genug sagen, scheinen Sie es ja auch gerne zu verdrängen.. Tut halt weh..

    …Der Witz Pascha versus Ladys first hat doch was….
    Warum muss man/frau Kinder anlügen? Eine gute Geschichte hat mehr anzubieten als „Archetypen“..



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...